Aus dem Kiez: So verlief die Heavy Xmas!

Nachdem die Band Hardbreak kurzfristig aus Krankheitsgründen den Gig bei der diesjährigen Heavy Xmas im Irish Pub Slatterys in Delmenhorst absagen musste, war ich recht gespannt, ob sich dieses auf die Besucherresonanz auswirken würde. Immerhin gilt die Kombo als Delmenhorster Local Hero und hatte u.a. im letzten Jahr sehr gut gezündet. Nun, tatsächlich war der Andrang in diesem Jahr merklich geringer, was nicht heißen soll, die Bude war leer, aber derartige Lücken habe ich so nicht nicht bei der Heavy Xmas feststellen können.

Top-Anzeige

Viele bekannte Gesichter, die man seit Jahren dort stets angetroffen hatte, waren dieses Mal nicht am Start. Selbiges gilt für die Kuttenträger, die an sich immer ein optisches Schwergewicht bildeten. Vielleicht passte es heuer einfach mal nicht in den Kalender. Shit Happens, die anwesenden Besucher waren jedenfalls gespannt, wie Scenery den Ausfall von Hardbreak würden kompensieren können.

Das Wild Rock Project war nahezu kompllet am Start. Drummer André war im Urlaub!

Was ging ab?

Die seit 26 Jahren existierende Bremer Hardrock-Coverband legte um 21.00 Uhr los. Das erste Set gefiel mir sehr gut. Das Quartett stieg dynamisch und mit fettem Sound in die Setliste ein. Allerdings wollte nicht die sonst so markante und hörbare Stimmung aufkommen. An Frontmann Chris lag das sicher nicht, er glänzte mit einem breiten stimmlichen Repertoire und bemühte sich ständig darum, das Publikum anzuheizen. In der Setpause hatte ich jedoch Bedenken, ob er die Besucher noch auf breiter Front würde zum Mitgrölen und Mitklatschen anfeuern können.

Scenery steigen ein. Fromtman Chris in typischer Pose.

Aber, es gelang ihm, wenigstens teilweise. Schützenhilfe erhielt er dabei von Drummer Frank, Member des Vanguards MC in Hollen, der im zweiten Set ein fettes Drumsolo hinlegte, welches ich euch unten eingestellt habe. Frank steht für ein absolut straightes Spiel und ist die Art von Taktgeber, die sich jede Kombo wünscht. Er sorgt für den Druck von hinten und besticht durch sauberes Timing, Breaks und Bridges fast immer auf dem Punkt. Basser Frank und Gitarrist Holger stehen ihm, was das technische Können anbelangt, in nichts nach. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass sich Scenrey eine richtig gute Fanbase aufgebaut haben und annähernd jeden Saal zum Kochen bringen.

Warum in diesem Jahr die Stimmung insgesamt etwas moderater ausfiel, mag viele Gründe haben. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der Heavy Xmas eine Vorband gut getan hätte, anderseits kann ich nachvollziehen, dass man mit nur einer Kombo die so lästigen Umbauphasen entfallen und man daher auch geschmeidiger in das Konzert einsteigen kann. Warum allerdings die nicht erkrankten Musiker von Hardbreak der Heavy Xmas fernblieben, kann ich mir nicht so wirklich erklären.

Das Publikum war in diesem Jahr schwer zu packen. Außer die erste Reihe natürlich!

Fazit!

Das 25-jährige Jubiläum war nicht das stärkste Event in der Historie der Heavy Xmas. Mit 10 Euro Eintritt liegt man halt auch auf einem Level, wo einfach alles passen muss. Scenery waren gut aufgelegt, der Sound von Robert Lienmann sehr gut abgemischt, aber irgendwas war halt einfach anders als sonst. Wie dem auch sei, auch in 2018 wird es sicherlich wieder dieses Traditionsevent geben und vermutlich sind dann auch erneut mehr Kuttenträger am Start.

Das Solo von Frank!

Impressionen!

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.