Michael und der göttliche Imbiss

Ich gebe unumwunden zu, dass mir gewisse Themen persönlich nicht liegen, aber dennoch aufgrund meiner Neugierde Interesse wecken. So unterhielt ich mich zum Beispiel vor Kurzen mit Robbo aus dem Black Forrest, aktiver Member des BTBW MC Schwarzwald und deren langjähriger Präsident, der als 1%er das Wort Gottes predigt. Ungewöhnlich! Wie es der Zufall so wollte, lernte ich kurze Zeit später einen weiteren Biker kennen, der in Verden einen Imbiss betreibt und dort frei von jeder Kirche als Institution seine ganz persönliche Auffassung von Jesus Christus praktiziert.

Ein Mann des selbst gewählten Glaubens.

Ein Mann des selbst gewählten Glaubens.

Die Rede ist von Michael Zielke. Seit der Jugend fährt er leidenschaftlich gerne Motorrad und sein heutiger Fuhrpark kann sich durchaus sehen lassen. Er hat die Qual der Wahl zwischen einer Honda VTR 1000 F, einer restaurierten 750er Bol Dor, der 650er Suzuki Katana, einer 250er Honda aus den 80ern und last but not least einer weiteren 650er Suzuki. Nach eigenem Bekunden brackert er jährlich so um die 12.000 Km. Nicht schlecht. Er hatte mehrere Unfälle mit seinen Böcken und insofern liegt die Vermutung nahe, dass er bei einem dieser Missgeschicke zum Glauben gefunden hat. Doch es war ganz anders.

Bis zu seinem 40ten Lebensjahr war für Michael die Welt vollkommen ok. Selbstbewußt und eigenbestimmt, traf er unzählige Entscheidungen zu seinem vermeintlich persönlichen Wohl. Er schwamm sozusagen mit der Masse, fühlte sich als guter Mensch. Irgendwie beschäftigte ihn jedoch immer die Frage nach dem wahren Sinn des Lebens. Wozu das alles? Geboren werden, wachsen. lernen, arbeiten, Wohlstand, älter werden und sterben. Er fand seine ganz persönliche Antwort am 01.03.2006. Denn an diesem Tag hatte er nach eigener Aussage eine Begegnung mit Gott. Das klingt abgedroschen, doch für Michael änderte sich ab diesem Zeitpunkt alles. Seine in 40 Jahren aufgebaute Lebensphilosophie zerbrach. Michael beschrieb es mir so, dass eine machtvolle Präsenz in seinen Gedanken zu ihm sprach und ihm unmissverständlich auf die Frage nach dem Sinn des Lebens eine Antwort gab.

Michael hat insgesamt fünf Böcke.

Michael hat insgesamt fünf Böcke.

„Der Sinn des Lebens bin ich, dein Vater, dein Gott, der dich geschaffen hat!“

Nun werden vermutlich viele Leser denken, was für ein Schwachsinn. Doch bei genauem Hinhören entdeckt man in seinen Worten Aspekte, die sehr wohl Parrallelen zu unserem eigenen Dasein wieder spiegeln.
Also weiter. Nachdem Michael den lebendigen Glauben an Christus für sich entdeckte, wurde ihm klar, wie weit weg ein Großteil der klassischen Kirche davon entfernt ist. So trat er entschieden aus der evangelischen Kirche aus. Damit war er aus Sicht der säkularen Welt konfessionslos. Na und? Ab und an besucht er eine freie Gemeinde in Walsrode, ansonsten predigt er gelegentlich selber und biete den Mitmenschen Hilfestellung an, dass Leben im Glauben zu verstehen. An seinem Imbiss hat jeder Interessierte die Möglichkeit in einem Briefkasten ein Gebet abzugeben, dass Michael für den Betroffenen spricht. Selbstverständlich liegt dort auch die Bibel kostenlos aus.

Top-Anzeige

Michael zwängt niemanden seinen Glauben auf, schon gar nicht in seinem Business. Er versteht seine Botschaft als Angebot, genauso wie es seine Imbisswaren sind.  Für ihn ist der Imbiss das, was an sich auch die Kirche sein sollte. Ein Anlaufpunkt, an dem Menschen Ihren Hunger für Körper & Geist stillen. Du willst eine Currywurst mit Pommes, du bekommst sie, du willst dich über den Glauben unterhalten, hier bin ich. Michael vertritt die Auffassung, dass die täglichen Information die wir in uns aufnehmen, eine Art geistige Nahrung darstellen, die direkten Einfluss auf das Innerste selbst ausüben.

An diesem Punkt kann ich seine Botschaft durchaus nachvollziehen. Wer permanent nur durch negative Gedanken beeinflusst wird, der lebt auch negativ. Ein Umstand, warum wir in unserem Magazin die täglichen Meldungen über vermeintliche oder tatsächliche Straftaten in der Rocker-Szene nicht veröffentlichen. Wir präsenteiren die freundschaftlichen Begegnungen in der Szene. Deshalb sind wir nicht religiös, aber unser Credo entspricht unserem Glauben, dass die konsequente Verbreitung von negativen Schlagzeilen über die Szene eben nicht wirklich dienlich sind, sondern lediglich Sensationsgelüste befriedigen. Und plötzlich entsteht eine Brücke. Probleme im Alltag, die Anforderungen an das Leben selbst, erzeugen in uns Sorgen und Ängste. Es droht eine menthale Wüstenlandschaft. Unter diesem Apsekt versteht Michael seinen Imbiss als eine Art Brunnen, an dem der Interessierte neue Kraft schöpfen kann.

Und für all diejenigen, die sich für das Thema so absolut nicht interessieren, aber in der Nähe von Verden Kohldampf schieben, die können nach einem Besuch an Michaels Imbiss sicher sein, dass Ihnen nach einer leckeren Currywurst mit gold-gelben Fritten bestimmt kein Heiligenschein erwachsen wird. Ihnen hat es dann einfach nur gut geschmeckt.

Das Fernsehen hat sich auch schon mal bei Michael blicken lassen.

Kontakt: www.pommes-goldgelb.de/

 

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.