Das CnP Festival: Alles nur Non Profit?

Persönliche Wahrnehmung!

Als ich seinerzeit die Facebook-Gruppe Choppers & Partys (CnP) und dessen Gründer Albin Koso kennen lernte, war ich durchaus angetan von dem, was er mir über sein Credo und die Ziele der Gruppe so berichtete, weshalb ich auch CnP im Nachgang in meinem Onlinemagazin vorstellte. Die Gruppe wuchs beachtlich, und sie wächst noch immer. CnP verbreitet sich wie ein Spinnennetz, keinesfalls nur auf diesem Kontinent.

Warum auch nicht, denn das gemeinsame Feiern und Cruisen ist doch für alle Biker eine hoch attrakltive Sache und wer keinen Bock auf die Rules der Clubszene hat, könnte hier genau richtig sein. Mehr als 20.000 Mitglieder in der Gruppe kommen auch nicht von ungefähr. Anscheinend finden die das Ding cool und schleißlich soll jeder 62er machen, wozu er Bock hat.

Irritationen!

Dann aber entdeckte ich in der Gruppe einen Flyer, der mich durchaus zornig machte. Darin war zu lesen, dass CnP einen neue Szene in der Szene sei. Oha, nun werden sie größenwahnsinnig, so mein Gedanke, und auf meine Kritik in der Gruppe hin erntete ich natürlich einen heftigen Shitstorm. Erwartungsgemäß!

Vom 18. bis 21. Mai findet nun das große CnP-Festival auf dem Gelände des Küffner Hofes in Langenbrettach in Baden-Würtemberg statt. Nicht das erste Event, wo CnP ordentlich mitmischt, aber m. E. das erste, welches den Namen von CnP trägt und auch so massiv promotet und dargestellt wird. Tja, wenn erst einmal läuft, kommt der Rest von ganz alleine.

Verwunderlich nur, dass man mir so gar keine Informationen geben wollte bzw. konnte, weder seitens des Veranstalters Küffner, noch von Seiten des Promoters CnP. Ok, für die Besucher ist das latte, die wollen dort eine coole Zeit verbringen, aber gemessen an den Ansprüchen der Admins der Gruppe doch mehr als verwunderlich, dass selbst der Cheffe von CnP nichts Substantielles zu der Veranstaltung beitragen konnte. Das wundert mich doch sehr. Das Dingen trägt den Namen CnP, aber Ahnung hat er davon nicht. Merkwürdig!

Mittlerweile nimmt CnP Formen an, die durchaus darauf schließen lassen, dass diese Gruppe sich immer stärker kommerziell positioniert. Das ist auch überhaupt kein Problem, wäre da nicht der permanente Versuch, die ganze Sache als Non Profit darzusellen. Und genau darin besteht schlussendlich der Widerspruch. Das Ding ist schon lange nicht mehr Non Profit.

Kommerzielle Anliegen?

Festivals, Merchandising, ein Shop, Expansion ohne Ende, mir kann niemand erzählen, das es sich hierbei reinweg um ein Projekt handelt, dem es ausschließlich darum geht, dass die Mitglieder Spaß haben und das die Einnahmen lediglich dazu dienen, reinweg den logistischen Aufwand und die Kosten zu leisten, um den Mitgliedern die entsprechenden Plattformenen zu bieten, auf denen sie dann ihren Lifestyle abfeiern.

Denen wäre das vermutlich auch egal, ob da jemand einen Euro dran verdient, denn jeder Depp weiß, dass ein derartiger Zeitaufwand duchaus die Berechtigung zu gewerblichen Einnahmen rechtfertigt. Diese Non Profit-Aussagen sind jedoch erbärmlich. Steht dazu, dass die Kiste gut läuft, macht euer Geld, aber hört auf so einen Scheiß zu erzählen, dass es bei CnP nur um den Spaß oder eine neue Szene geht.

Es mag sein, dass CnP anfänglich tatsächlich keine kommerziellen Absichten verfolgte, aber in meiner Wahrnehmung hat sich dieses längst überholt. Und nun bin ich mal gespannt, was von den Hinweisgebern kommt, die mich immer kontakten und in das Horn blasen. Auf Männers, Flagge zeigen! Shitstorm Teil 2 wird erwartet! Feuer frei!

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.