Leser-Tour-Bericht: Faak am See!

Das große Harley Meeting in Faak am See liebt oder hasst man. Nun, mich persönlich hat diese Ober-Kommerz-Nummer noch nie angeturnt, obwohl ich zugeben muss, dass es eine logisitsche Meisterleistung ist, ein derartiges Paket auf die Beine zu stellen. Ohne die Member der Harley Owner Groups wäre das vermutlich nicht zu stemmen.

Harley Toddy ist einer dieser sogenannten Hoggis und fährt unter dem Colour des Steelworks Chapter. Er, seine Lady und etliche Kumpels waren auch in diesem Jahr dabei. Er hat mir ein Tagebuch zu seinen Erlebnissen dort zugesandt. Lassen wir ihn doch durchaus zu Wort kommen. Denn egal, was ich davon halte, Faak am See zieht anscheind immer noch gewaltig. Die installierten Fotos von Toddi habe ich wahllos eingepflegt und passen nicht zwingend zu dem jeweiligen Tour-Tag.

Top-Anzeige

Toddis Tourbeschreibung!

Fr, 1.9.:  Abfahrt 20 Uhr mit Auto & Anhänger und 2 Harleys hintendrauf Richtung Faak. Ja ja – trailern. ich fahr halt via Autobahn die Nacht durch, um morgens am Ziel in die Berge fahren zu können! Autobahnkilometer fressen auf`m Bock ist nicht meins…

Toddi uns seine Lady haben sich das 20th Anniversary von Faak am See gegeben.

Sa, 2.9.: 9:30 Uhr Ankunft im Hotel – erst mal Frühstück und die Böcke abladen! Fürs Zelten bin ich zu alt. Aufgrund des wettertechnischen Reinfalls 2014 haben wir für´s Frauchen einen Tempel mit Wellness Oase gebucht – bei Dauerregen ist zumindest der Haussegen gerettet…Und siehe da, ab Mittag regnet es – die Prognosen bleiben für den Tag miserabel! Also Anhänger geparkt und mit dem Auto los – Arneitz Gelände und Velden erkunden!

Im Arneitz Gelände ist noch nicht viel los, obwohl hier der offizielle Beginn heute sein sollte!? Manche Händler bauen erst jetzt auf, manche bieten schon die Möglichkeit zum bikermäßigen Shoppen (T-Shirts, Schmuck, Helme, Parts etc.)

Shopping am Wasser!

So, 3.9.:Trocken! Nach dem Frühstück große Seenrunde zum Eingewöhnen – rund um den Faaker See, Wörthersee und den Ossiacher See, die ersten 150km im leichten Schwung durch Kärnten! Auf der Burg Landskron, die zur Bike Week die Harley Biker in den Innenhof der Burg zum Parken einlädt, werde ich so kurz nach Eintreffen in Österreich erst mal als Nazi tituliert.

Ein alter Opa stellt sich mir auf der Anfahrt nach oben in den Weg und will nicht, dass irgendwelche lauten und deutschen Biker auf seiner Burg parken und die geplante Familienfeier stören… Die Anwesenheit meiner Frau und sein hohes Alter halten mich davon ab, das Bike abzustellen und den Arsch aus den Schuhen zu kloppen.

Mo, 4.9.:  Ausgiebige 300km Tour durch Italien und Slowenien bei bestem Wetter – unzählige Kurven und Pässe gefahren – geil!!!!Abends ins Arneitz zu Rockcover von „Strongbow“ – echt coole Band mit wahnsinniger Bandbreite und top Gesang! Die Dose Jack & Cola für 4€ ist tragbar!

Da geht noch mehr!

Di, 5.9.: Kleine 200km Italien-Tour durch das Gailtal über das Nassfeld– wir wollten nicht zu spät im HD Village sein – immerhin ist heute offizielle Eröffnung und im Expo Zelt stehen die neuen 18er Modelle. Schon bei der Abfahrt merken wir diese Vollheit rund um den Faaker See – es gilt ab heute die Einbahnstraßenregelung!

So voll war es an einem Dienstag hier noch nie! Wahrscheinlich aufgrund des 20jährigen Jubiläums…Als wir am Nachmittag gegen 16 Uhr auf dem Gelände eintreffen, um uns die Eventshirts für 2018 zu holen, sind wir ziemlich entsetzt: im Gegensatz zu den Vorjahren sind noch alle Größen verfügbar, die Qualität aber so mies, das man die Shirts mit Preisen zwischen 42 und 79€  nicht mal als Putzlappen verwenden kann. So bleibt die Scheiße halt im Zelt hängen… Komischerweise hängen da auch noch Unmengen von limitierten, signierten Willie G. Skullhemden von der Daytona Bike Week???

Coole Lighshow auf der Mainstage! Aber recht leer vor der Bühnekante.

Ließen sich da wohl auch nicht für Preise um 100€ an den Mann bringen… irgendwie bekommt man wieder diesen „Nepp“ Gedanken, der einen bei Harley immer wieder einholt…Danach noch die neuen Modelle des Jahrgangs 2018 im HD Expo Zelt begutachtet – die Tourer ok, die Sportys auch, die neue Softail Baureihe überhaupt nicht meins…So auch viele Stimmen von Besuchern…

Geiles Ambiente. Da macht das Cruisen sicherlich gett Laune!

Die neue Heritage, die neue Deluxe, die Street Bob und die Fat Bob, die mittlerweile aussieht wie ne alte V-Max… und die legendäre Fat Boy sieht jetzt aus wie ein Japanerbike. Am Abend dann aber noch ein Highlight: Rammstein Coverband „Stahlzeit“ im Arneitz – proppenvoll und hammergeil…

Mi, 6.9.:Kleine 220km Tour durch Südkärnten entlang der slowenischen Grenze und vorher Shopping beim Dealer in Klagenfurt – wenigstens hier gibt es anständige Ware zu halbwegs annehmbaren Preisen! Also lassen wir knapp 200€ hier und freuen uns über das nette Personal und das Wiedersehen mit einigen Freunden aus Delmenhorst und Breitenfelde…Abends noch einen Abstecher nach Velden, um die Poser vorm Casino zu bewundern. Am späten Abend setzt heftiger Regen ein und dauert die ganze Nacht an…

Für Kärnten ist das Event ein immenser Umsatzbringer!

Do, 7.9.: Schlechte Wetterprognosen und 95% Regenwahrscheinlichkeit für den Tag – unsere Mopedreifen sind nicht mehr für nasse Bergtouren geeignet und so entscheiden wir uns für einen Tag auf dem Gelände – wir fahren mit dem Auto nach Faak und treffen auf geschlossene Parkplätze – der Regen hat die Wiesen aufgeweicht und diese wurden nicht geöffnet. Die Parkplatzsuche kostet uns ne gute Stunde – aber egal  – is ja Urlaub… abends noch ein wenig Musik auf der Hauptbühne im Village und in den Partyzelten genossen…

Fr, 8.9.:   Gemeinsame 290km  „Visiting friends“ Tour mit dem Alpe Adria Chapter und insgesamt 80 Bikes durch Italien und Slowenien – perfekt organisiert mit geblockten Kreuzungen, netter Location zum Mittagessen und Ausklang der Tour mit einem Espresso in Tarvisio…Immer wieder empfehlenswert diese geführten Touren – die kennen die besten Strecken & Locations!

Jipp, mit so vielen Bikes in die Dämmerung zu fahren ist schon geil!

Danach direkt ins Village – die Anfahrt vom Denkmal bis zur Einfahrt Parkplatz (~1km) dauert fast 40 Minuten – nur Stop & Go! Es ist Wochenende – die Scharen Italiener und die Slowenen sind über den Berg gekommen und es ist granatenvoll – nix geht mehr… Überall Gedränge, die häufigste Sprache um einen herum ist tatsächlich italienisch…Für mich ein echtes Highlight in dieser musikalischen Woche: „Thundermother“ um 21 Uhr auf der Hauptbühne! Die Mädels aus Schweden sind echt der Hammer!

Sa, 9.9.: Wir starten mit Freunden zur Aufstellung in die Parade – ich weiß nicht wie viele Bikes es waren, aber es war gigantisch…Wie immer viele Poser, viele, die eine gemeinsame Ausfahrt mit Karneval verwechseln, zum Glück weniger nacktes Fleisch wie in den Vorjahren. (meistens war es ja altes Fleisch, was eh keiner sehen wollte ) – aber super disziplinierte Teilnehmer und entspannte Polizei, auch wenn einige ohne Helm rausgezogen wurden…

Dafür lohnt sich der Weg. Solo aber m. E. interessanter!

Zum Abschluss große Wörtherseerunde und nochmal hoch zum Loiblpaß… Schatzi`s Sporty macht oben angekommen Schleifgeräusche…?? Nach der Fehlersuche steht fest: Beltschutz abgebrochen – schleift am Pulley…. Werkzeug liegt 40km weit weg im Hotel – der Grenzer hilft uns mit Pflaster und ich klebe das Ding behelfsmäßig am Stoßdämpfer fest. Danach im Hotel heißt es Bikes verstauen für die Rücktour – ab 18 Uhr soll es regnen, aber ich schaffe es trocken zu beladen…Wir lassen den Abend gemütlich im Hotel ausklingen und packen das Auto…

So, 10.9.:Frühstück, 8 Uhr Abfahrt Richtung Heimat… bis zur A8 Salzburg – München läuft es – danach nicht mehr… Staus ohne Ende, Biker im Regen, heftige Kontrollen und Sanktionen gegen fahrende Faak-Rückkehrer. Die Presseberichte dazu sind online! Nach 15 Stunden waren wir glücklich und abgenervt um 23 Uhr zu Hause…

Was da an Kohle steht.

FAZIT!

Reicht erst mal wieder – zum 25jährigen könnte man mal wieder hinfahren…Wir verbinden ja das Event mit dem Kurvenfahren in den Bergen – alleine für das Event braucht man dort nicht hin – reiner NEPP! Die Wirte rund um den Faaker See wechseln ihre Speisekarten am Samstag aus – reduzierte Karte mit 2-3€ angehobenen Preisen!!! Warum? Die Leistung bleibt gleich?

Die Getränke sind sündhaft teuer, das Essen auf dem Gelände teilweise ne Frechheit! Currywurst mit Brot 6,50€, mit Pommes 9,50€ Asia Pfanne 5€, mit Fleisch 7,50€ war noch akzeptabel, Spare Ribs für`n Zehner oder Schwein vom Spieß sind ne Frechheit…Hier wird definitiv der Biker – nur weil er eine bestimmte Marke fährt – mehr als nötig gemolken!

Wie war das noch mit der Poserei? Ok, die gehen durch. Grins….

Trotz der extrem hohen Preise pilgern sie jedes Jahr nach Faak am See.

Wir umgehen die Geschichte ja schon länger und buchen außerhalb mit Frühstück oder HP, damit wir diesem Nepp entkommen – das Bier für 4,50€ oder den Jacky Cola für 6€ (Dose). Sind keine Preise für einen abendlich wöchentlichen Vollrausch. Vermisst habe ich früher dagewesene Customizer wie Thunderbike, Bertl`s, Walz oder Aykut – wahrscheinlich waren die Ausgaben größer als der Ertrag durch Aufträge…

Auf der anderen Seite muss man Harley und die HOG bewundern für das was die hier – ohne Eintritt!!! – den Gästen bieten! Man hat mir der Region Faaker See für die nächsten 5 Jahre wieder unterschrieben…Ich hoffe, ich konnte Euch damit einen kleinen Abriss meiner „Hoggie“ Faak-Woche geben…Auf alle Fälle war es eine schöne Urlaubswoche mit meiner Frau in unserem geliebten Kärnten!

Gruß Toddi / Director Steelworks Chapter Germany
www.steelworks-chapter.de (Ende Tourbericht)

Top-Anzeige

Mein Senf dazu!

Zunächst einmal finde ich es cool, dass Toddi mir die Freigabe zum Abdruck seines Erlebnisberichtes gegeben hat, denn er weiß sehr wohl um die Ressentiments vieler Rocker gegenüber Hoggis. Und bei dem, was er uns geschrieben hat, werden diese vermutlich kaum abgebaut werden. Ist aber auch nicht neu, dass dort die Ober-Kommerz-Nummer abläuft. Jedoch 79 Euro für ein T-Shirt in schlechter Qualität, nun, damit hätte nun selbst ich nicht gerechnet. Wer kauft sowas denn noch?

Mit Ausnahme seiner Touren, das Cruisen in der Alpen-Region ist in der Tat schon ziemlich fett, habe ich nichts entdeckt, was mich irgendwie anmachen könnte. Jo, das klingt nicht nur nach Nepp, es ist Nepp. Und die dortigen Gastronomen würde ich alleine schon deshalb nicht anfahren, weil der Biker für sie nichts anderes ist, als der Euroschein auf zwei Rädern. Ich habe dort mal einige akquiriert. Nee, die sind abgehoben und haben null Stallgeruch.

Es mag sein, das es etliche gibt, denen das nicht wichtig ist. Aber als Biker liebe ich die Freiheit & Bodenständigkeit, und wenn eine gesamte Region sich darin einig ist, uns als Melkkuh zu sehen, dann verweigere ich mich. Deshalb fahre ich zum Beispiel auf meinen Solotouren auch keine Autobahnraststäten mehr an, weil du nur abgezockt wirst.

Und trotzdem haben diese Groß-Events ihre Berechtigung. Warum? 1. sie sichern Arbeitsplätze und 2. es fahren Tausende hin und amüsieren sich, also akzeptieren sie Preise und Rahmenbedingungen. Ich glaube, mit der Kohle für so einen Tripp könnte man solo ohne das Event unter dem Strich einen viel geileren Urlaub ohne den ganzen Stress mit Vollheit und Generve verbringen. Aber dann war man ja nicht in Faak am See. OOOOOOHHHHHHHH, wie schade. lol

Danke an Toddi für die Mühen.

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entscheiden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autorühlings.