Rocker & Business: About Ande81!

Kürzlich fragte mich ein Rocker, nach welchen Kriterien ich die Protagonisten für die Rubrik Rocker & Business ( alternativ Biker & Business ) aussuchen würde. Gute Frage, auf die ich an dieser Stelle gerne antworte. Zunächst einmal müssen die Männer eine gewisse Grundaffinität zu Medien besitzen. Wer auf Fratzenbuch & Co so gar keinen Bock hat, wird sich von mir kaum für dieses Thema interviewen lassen. Dann schaue ich mir für eine gewisse Zeit deren Aktivitäten an. Wenn das passt, spreche ich die Rocker an und erfrage das Interesse. Keinesfalls immer klappt es im ersten Angriff.

Top-Anzeige

Im Falle von Ande81 sind gefühlte zwei Jahre nach dem ersten Kontakt vergangen. Das ist völlig in Ordnung, denn so haben auch die Leute Zeit das Onlinemagazin ausreichend zu checken und Vertrauen aufzubauen. Sympathien oder Antipathien spielen überhaupt keine Rolle. Wäre das so, könnte man den angestrebten Neutralitätsaspekt gleich in der Tonne versenken. Es geht ausschließlich darum, in dieser Rubrik Männer zu präsentieren, die nicht den allgemeinen Crime-Klischees entsprechen. Das ich auch einmal daneben liegen kann, versteht sich von selbst. Bisher war das jedoch nicht der Fall. Nun gut, dann legen wir mal los!

Heute stellen wir den Presi des Hells Angels MC Hof City vor. Sonny Barger ( vorne) bedarf wohl keiner Vorstellung mehr.

About Ande81!

Die Fragen!!

1. Ande, wann bist Du in die Rockerszene eingestiegen?

Meine Kindheit spielte sich hauptsächlich in den 70ern ab. Zu dieser Zeit gab es schon in allen Klassen kleine Gangs, einige davon trugen sogar ein Patch. Schon damals war ich fasziniert von solchen Gruppierungen. Das ein oder andere Patch trug ich dann auch schon, jedoch meistens nicht lange, weil es dann immer von den „Großen“ runter gerissen wurde. Manche Sachen ändern sich nie. Grins…..

Ande81 durchlief den klassichen Werdegang. Von der Straßentruppe bis hin zu den Hells Angels!

2. Wie waren so die ersten Erfahrungen?

1982 war ich bei uns in der Gegend auf der ersten Rockerparty und auf die darauf folgenden Jahre erst einmal per Daumenexpress zu allen für mich erreichbaren Rallyes unterwegs. Dann gründeten auch wir unsere erste Gang, die später zum MC wurde. Mein erstes Motorrad war seinerzeit eine 1000er Yamaha Virago.

3. Wie ging es weiter und wann erfolgte der Einstieg in die Clubszene?

Als wir dann zum MC wurden, der sich nach dem Ort benannte, in dem wir aufgewachsen sind, nämlich „OBERKOTZAU MC FRANKEN“, hatten wir zwar viel Spaß, aber wir machten auch sehr viel falsch. Das machte uns damals nicht sonderlich beliebt in der fränkischen Bikerszene. Nur bei denen, die genauso tickten wie wir, standen wir hoch im Kurs.

Unsere Prioritäten lagen mehr beim Alkohol und anderen Rauschmitteln. Das Biken kam viel zu kurz. Wir wanderten dann auch der Reihe nach in den Knast. Als ich wieder aus der U-Haft raus kam, hatte ich mich verändert. Es war gar nicht so schlecht, wenn man mal ein Jahr nüchtern über sich und sein Leben nachdachte. Unseren Club lösten wir kurz darauf auf.

Das erste MC-Color von Ande81!

Nach einem kurzen und ganz normalen Leben, fühlte ich mich leer. Ich merkte, mir fehlte etwas und nach einiger Zeit kam ich auch darauf. Es war der Einprozenter-Lifestyle. Dessen ich war mir sicher, nur nicht so, wie wir es gelebt hatten. Ich wollte neu durchstarten und es fortan besser machen.

Kurz darauf schließen ich und ein paar alte Weggefährten uns einem großen Club an und hatten uns auch darauf vorbereitet, unserer eigenes Chapter zu gründen. Das wir auch mit viel Glück in einer relativ kurzen Zeit schafften. Da wollte ich hin und als allererste Regel führte ich gleich ein absolutes Drogenverbot ein.

Aus alten Zeiten! Abhängen und saufen!

4. Und heute?

In diesem Club war ich dann fast 10 Jahre, richtig wohl fühlte ich mich allerdings nicht, und als meine Leute dort nicht mehr bleiben wollten, legten wir ab. Dann gab es für uns nur noch zwei Möglichkeiten; entweder was Eigenes oder Hells Angels. Ja, kurz dachten wir auch über etwas Eigenes nach, da wir schon über 40 Jahre alt waren und nicht so richtig Lust auf eine Probezeit hatten. Wir haben uns aber dann doch entschieden, die Arschbacken zusammenzukneifen und es durchzuziehen. Und jetzt bin ich schon über sieben Jahre stolzer Hells Angels Member.

5. Was machst Du beruflich?

Ich betreibe ein Tattoostudio mit mehreren Gasttätowierern und tätowiere auch selber.

Der Arbeitsplatz von Ande81 im Clubhaus.

6. Wo ist Dein Studio und gibt es noch andere Aktivitäten im Tattoobereich?

Mein Studio Hells Paradise befindet sich in Hof, direkt bei uns im Clubhaus. Zusätzlich werden drei Tattoo Convention im Jahr veranstalet. (Hof, Plauen, Lichtenfels)

7. Was hast Du mit der Band Engelblut zu tun?

Ich habe die Band mit gegründet, schreib allerdings nur die Songtexte!

8. Tritt die Kombo nur in Hof auf?

Nein, wir sind schon bis Bayreuth gekommen. Grins

Ande81 mit seiner Fat Bob.

9. Anderes Thema. Wie geht es Dir mit dem Insignienverbot?

Alle Ungerechtigkeiten ärgeren mich ungemein und diese ganz besonders. Ich habe es geliebt mit dem Gedanken und meinem Bike in der Gegend rum zu cruisen, so dass jeder sieht, wer und was ich bin!!!

10. Wurden Fehler gemacht bzw. Entwicklungen falsch eingeschätzt?

Klar wurden Fehler gemacht. Rocker ecken halt an, wir sind nun mal keine Musterbürger. Anzeigen kommt für uns nicht infrage, weil das unser Stolz nicht zulässt, gefallen lassen aber möchte man sich auch nicht alles. Natürlich muss man dann selbst mit Anzeigen rechnen.

Relaxen im Clubhaus im Kreise der Brüder!

Schlimm ist nur, dass die Regierung uns durch die Medien immer so hinstellt, als ob wir Millionen schwere Mafiosis sind. Das ist der Grund, warum Kriminelle in die Szene kamen, da die wirklich dachten, dort werden sie reich.

Nochmal zum mitschreiben: Als 1%er verdient man kein Geld!!! Man gibt nur welches aus. Man kann schon mit einer Gemeinschaft Geld verdienen und sich schön was aufbauen, wenn sie gut organisiert ist. Und jetzt kommt es:  ABER NUR, WENN MAN ARBEITET!!!! Für alle die Mafia spielen wollen, kann ich nur sagen: Das Dümmste was ihr machen könnt, ist sich einem 1%er Club anzuschließen. 

Das Clubhaus der Hells Angels in Hof!

11. Wie wird es Deiner Meinung nach enden?

Ich glaube, wir gewinnen noch einmal. Solange, bis sie sich was Neues einfallen lassen!

12. Was fährst du für eine Karre und was war die bisher coolste Tour mit den Brüdern?

Ich fahre eine FAT BOB und ich finde es allgemein schön mit meinen Brüdern und den Bikes unterwegs zu sein, egal wo es hingeht.

13. Gbit es eine Traumtour, die du unbedingt noch reissen willst?

Nein, mich ziehts immer da hin wo die Brüder sind. Mein Secretary möchte mit dem Bike auf Japan fahren. Die Tour ist es für mich auf jeden Fall nicht. (Ende Interview)

Die Band Engelblut wurde von Ande81 gegründet. Er schreibt die Songtexte!

Das in dieser Rubrik verstärkt Member der großen Onepercenter-Clubs eine Rolle spielen könnten, ist nicht das primäre Ziel. Ich bin für alle Clubs da, sofern die Leute zu dem Thema Rocker & Business passen. Ergo dürfen auch gerne pro aktiv Vorschläge an mich herangetragen werden. Denkt mal durchaus an eure alten Recken, die sicherlich viel zu erzählen haben, was nicht mit Crime zu tun hat. Auf eine gewisse Art es es sogar eine Respektbekundung, auch wenn dazu ein derartiges Interview nicht notwendig ist.

Top-Anzeige

Bekommen die Member der großen MC’s langfristig ein Übergewicht, liegt es zum einen daran, dass diese am stärksten von den Klischees betroffen sind und das sich die anderen Clubs bedeckt halten. Bedenken muss niemand haben, denn für diese Thema ist die Korrekturlesung garantiert. Ihr habt also ausreichend Zeit euch die Antworten zu überlegen.

Anfänglich dachte ich schon daran das Thema wieder ad acta zu legen. Heute bin ich froh, dass ich es nicht tat, denn die Zusagequote ist ergeblich gestiegen. Gut so!

Im Netz gefunden!

 

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.