Thor Steinar: News & mehr!

Als sich die Mediatex GmbH erstmalig mit einem Werbebanner seiner Marke Thor Steinar im Magazin präsentierte, rechnete ich fest mit einem Shitstorm. Es gab zwar daraufhin einige negative Kommentare, manche Leser glaubten, ich hätte mich vor den Karren der rechten Szene spannen lassen, aber insgesamt lief die Nummer sehr human ab. Leute, worüber reden wir denn auch?

Das Label Thor Steinar tritt professionell auf, kokettiert aber durchaus mit den Klischees!

Das Label Thor Steinar tritt professionell auf, kokettiert aber durchaus mit den Klischees!

Wenn ich immer auf dem Pfad der political correctless unterwegs wäre, könnte ich ja wohl auch gleich meine Juppe ausziehen, weil Rocker ein negatives Image haben und dieses Magazin würde es gar nicht geben. Ich lasse mich aber nun mal nicht in Formen pressen. Zudem entscheidet ihr doch selber, was ihr macht und warum.

Thor Steinar hat die Biker-Szene fest im Auge.

Thor Steinar hat die Biker-Szene fest im Auge.

Ohnehin ist es um das Label sehr ruhig geworden. Klar gehen immer noch einige davon aus, dass die Träger der Klamotten von Thor Steinar ultra rechts einzustufen sind, aber spätestens seitdem wir in der Republik eine Flüchtlingsdebatte führen, halten sich viele merklich zurück, da mittlerweile Kritiker der politischen Führung aus allen Gesellschaftsformen erleben können, wie sie eingestuft werden, wenn sie bei Pegida mitlaufen oder eben nicht dem Willkommensruf von Angela Merkel folgen. Die sind dann nämlich auch Nazis.

Selbst in der Biker Meile 2016 hat mich niemand auf die Klamotte angehauen!

In der Biker Meile 2016 hat mich niemand auf die Klamotte angehauen! Sonst auch nicht!

Mich mag keiner, ich trage Thor Steinar?

Ich wollte das mal genauer wissen und habe die Klamotten von Thor Steinar über mehrere Monate getragen. Was kann ich berichten? An sich nichts. Ob im eigenen Kiez, vor der Bremer Bürgerschaft, in der City, beim Sport, am Bremer Hauptbahnhof, auf Biker-Partys, was weiß ich wo, nirgends eine Anmache oder dumme Kommentare. Lediglich auf der Bremer Meile wurde mir in einer Diskothek der Eintritt verwehrt. Kein Ding: Klamotte runter, neuen Sweater übergestreift und rein in den Laden.

Ok, in einem Café in einem als ultra links bekannten Bezirk in Berlin, war man von meiner Gegenwart wenig angetan, ich bekam in der Tat das Gefühl, hier kommste nicht zwingend mit heiler Haut wieder raus, aber letztlich lief die Nummer sogar ohne Beschimpfungen ab. Seit einigen Wochen liegen die Klamotten wieder im Schrank. Worauf soll ich auch warten? Gut, ich könnte natürlich bei einer Aktion der Antifa mitlaufen, aber das Ergebnis kann ich mir auch so denken. Meine Meinung? Das Thema wird nicht mehr so heiß gegessen, wie es früher gekocht wurde.

Fazit der Aktion: Da hatte ich echt mehr an negativen Reaktionen erwartet. Vermutlich liegt es aber auch daran, dass ich ganz sicher nicht dafür bekannt bin, täglich rechtsgedrehte Joghurt-Kulturen zu mir zu nehmen. Ich bin einfach ein Patriot, der auch mal gegen den Wind pisst.

Die SweaterJacken scheinen sehr beliebt zu sein.

Die Motive kommen oft kriegerisch rüber, was in der Zielgruppe gut ankommt..

Und sonst noch?

Vor kurzem erhielt ich den neuen Winter-Katalog von Thor Steinar. Mittlerweile hat sich das Label breiter aufgestellt. Neben dem klassichen Styles bietet die Mediadtex GmbH auch Asseccoires wie Gürtel, Geldbörsen, Bauchtaschen, Feuerzeuge, usw an.

Passt das zusammen??

Was meint ihr zum Thema?

Mit Ausnahme von Berlin. Essen und Hamburg befinden sich die Stores allesamt in den neuen Bundesländern. Ein Großteil des Umsatzes läuft daher über den professionellen Web-Shop, den ihr hier erreicht: Kontakt: www.thorsteinar.de

Fazit!

Viele Biker tragen das Label wegen der hohen Qualität und keinesfalls als Ausdruck einer bestimmten ethnischen Gesinnung. Diese Kunden gibt es sicherlich, sind aber in unserer Szene eindeutig in der Minderheit. Biker tragen es zumeist, weil sie sich nicht von gesellschaftlichen Normen vorgeben lassen, was sie gut oder schlecht finden sollten.

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.