Tourbericht: Highway Melodie 2013

Mal ganz erhlich! Wer von euch hat nicht schon beizeiten über eine ausgedehnte USA-Tour nachgedacht. Einmal im Leben in grandiosen Landschaften auf unendlichen Highways, darunter natürlich auch die legendäre Route 66, selber auf einer donnernden Harley Davidson durch den wilden Westen der USA zu fahren. Auf oft fast leeren Straßen, in Gesellschaft der riesigen Trucks und anderer Biker, die hier ebenfalls unterwegs sind, auf dem Weg von Horizont zu Horizont ihren Traum von der Freiheit auf zwei Rädern zu realisieren. Vorbei an gigantischen Naturwundern wie z.B. der Grand Canyon, das Monument Valley, der Bryce Canyon in Arizona und Utah. Ich habe mir in 1993 eine Tour durch Florida gegeben. Nie werde ich vergessen, wie ich in den Everglades mir bei Sonneuntergang in einer Bar direkt am Highway die Pelikane reingezogen habe. Sorry, aber sowas erlebt man in unseren heimischen Gefilden leider nicht und leider blieb es bis dato meine einzige Tour in den Staaten.

Nun, Hinrich Lübbers ist in der glücklichen Lage, dass er als Organisator und Anbieter deratiger Touren uns allen etwas voraus hat. Er kennt die USA und auch Kanada durch etliche ausgedehnte Touren wie seine Westentasche. Freundlicherweise hat er uns seinen Tourbericht zur Highway-Melodie-Tour 2013 zur Verfügung gestellt, den wir euch an dieser Stelle 1 zu 1 sehr gerne präsentieren. Lasst die Bilder auf euch wirken und fangt an zu träumen. Wer schlussendlich auf den Geschmack gekommen ist, nun, dem sei der Link am Ende des Tourberichtes empfohlen.

Der Tourbericht:

4. September 2013 Deutschland – Las Vegas

Unsere Reise beginnt mit einem Bustransfer von Ostfriesland zum Flughafen . Ziel unseres Fluges über den Atlantik und über das nordamerikanische Festland war die Stadt der Glücksspieler Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada. Nach Ankunft unternehmen wir einen ersten gemeinsamen Bummel auf dem berühmten „Strip“.

Schon der Hinflug ist bildgewaltig.

Schon der Hinflug ist bildgewaltig.

5. September 2013 Las Vegas – Death Valley (Kalifornien)

Am Morgen übernehmen wir bei Eagle Rider unsere Motorräder. Nach einer kurzen Proberunde kann sie dann beginnen, unsere Highway-Melodie. Unser erstes Ziel ist das Death Valley im östlichen Kalifornien. Es geht runter bis 86 m unter den Meeresspiegel und deshalb ist es im „Todestal“ mit seiner karstigen Mondlandschaft auch entsprechend heiß. Wir übernachten im Furnace Creek Resort, mitten im Death Valley.

6. September 2013 Death Valley – Mammoth Lakes

In der Morgenkühle verlassen wir das „Tal des Todes“ auf einer Fahrt durch eine wunderschöne Landschaft. Wir legen in Lone Pine eine Mittagspause ein, fahren dann nördlich immer an der ´Bergkette der Sierra Nevada entlang und bestaunen während der Fahrt deren majestätische Gipfel, die selbst im September noch Schneemützen tragen. Wir übernachten im hübschen Skiort Mammoth Lakes.

Karge, doch mystische Landschaft

Karge, doch mystische Landschaft

7. September 2013 Mammoth Lakes – Yosemite NP – Oakdale

Nach dem morgendlichen Start schlagen wir bald eine westliche Richtung ein und beginnen auf kurvigen Straßen, bei grandiosen Ausblicken, den Anstieg auf die Sierra Nevada. Am Tioga-Pass erreichen wir mit 3000 Metern die höchste Stelle unserer Tour. Gegen Mittag sind wir im faszinierenden Yosemite Nationalpark mit seinen steil aufragenden Granitfelsen und seinen Senkrecht herabstürzenden Wasserfällen.

8. September 2013 Oakdale – San Francisco

Bereits nach rd. 200 km, erreichen wir San Francisco, eine der attraktivsten Städte der Welt. Nach Ankunft planen wir eine Fahrt über die wohl schönste und deshalb auch berühmteste Brücke der Welt, die Golden Gate Bridge. Am anderen Ende warten dann schier unglaubliche Eindrücke auf Dich: Die Golden Gate Brücke vor dem unverwechselbaren Panorama von San Francisco. Der Rest des Tages steht dann für individuelle Erkundungen in San Francisco zur freien Verfügung.

Top-Anzeige

9. September 2013 San Francisco

Auf einem geführten Stadtrundgang, oder auch auf eigene Faust, erlebst Du heute ganz persönlich die weltbekannten Sehenswürdigkeiten dieser traumhaften Stadt, zu denen insbesondere Fishermans Wharf, der Vergnügungs-Pier 39, die Gefängnisinsel Alcatraz, Chinatown, das Stadtzentrum um den Union Square und natürlich die steilen Straßen mit den Cable-Cars gehören.

Great Pic.

Great Pic.

10. September 2013 San Francisco – Highway Nr. 1 – San Simeon

Wir verlassen heute San Francisco auf einer der berühmtesten Straße der Welt, dem Pacific Coast Highway Nr. 1 in südlicher Richtung. Wir folgen dieser“ Traumstraße der Welt“ den ganzen Tag. Am Mittag verweilen wir in der alten kalifornischen Hauptstadt Monterey. Danach steht dann mit der teilweise dramatischen Steil-küste das schönste Teilstück des Highway Nr. 1 auf dem Programm. Wir übernachten heute in San Simeon, direkt am Highway Nr. 1 und der Pazifik-Küste.

11. September 2013 San Simeon – Barstow

Heute erleben wir auf einem langen Fahrtag, einen landschaftlichen Querschnitt Kaliforniens. Wir verlassen am Morgen die Pazifikküste und treffen bald auf eine, besonders für Fans des legendären Schauspielers James Dean besonderen Ort, nämlich der Kreuzung, an der dieser am 30.9.1955 mit seinem Porsche tödlich verunglückte. Wir fahren dann durch wunderschöne kalifornische Landschaften zu unserem Tagesziel, dem Städtchen Barstow und sind hier tatsachlich – an der legendären Route 66. Nach der Ankunft besteht noch Gelegenheit, in der nahe gelegenen alten Geisterstadt Calico , den „Wilden Westen“ hautnah zu erleben.

Die Route 66

Die Route 66

12. September 2013 Barstow – Oatman – Kingman (Route 66) in Arizona

Bei Barstow beginnt die Interstate 40, die von hier bis Oklahoma City rund 2000 km weitgehend auf der Trasse alten der Route 66 gebaut wurde. Wir fahren also heute auf dem Weg zu unserem Tagesziel Kingman in Arizona auf der Route 66. Teilweise werden wir dabei auch auf erhaltenen Teilen der alten Originaltrasse fahren. Bevor wir das Tagesziel erreichen, überqueren wir den Colorado River und erreichen kurz danach das authentische Westernstädtchen Oatman, eine wahre Legende an der hier im Original erhaltenen Route 66.

13. September 2013

Für Fans der Route 66 ist heute ein weiterer Feiertag. Wir folgen der echten Trasse über 200 km und besuchen im Tagesverlauf zwei Kultstätten dieser legendären Straße, die Hackberry Trading Post und die „Haupt-stadt“ der heutigen Route 66: Seligman. Mit dem gewaltigen Grand Canyon steht dann am Nachmittag eines der eindrucksvollsten Naturwunder der Erde auf dem Programm. Wir erkunden diese gigantische Schlucht (400 km lang, bis zu 16 km breit und 1,6 km tief) bei einem ausgiebigen Spaziergang am Canyonrand entlang. Am späten Nachmittag besteht (fakultativ) die Gelegenheit, den Besuch am Grand Canyon mit einem spektakulären Hubschrauberflug über den Canyon zu krönen.

14. September 2013 Grand Canyon – Monument Valley (Utah)

Weiter geht es. Zunächst nach Cameron, wo in einer der größten Trading Post`s (Handelsposten) der Region alle erdenklichen Souvenirs des amerikanischen Westens, vom Indianerschmuck bis Westernkleidung aller Art angeboten werden. Am Nachmittag erreichen wir dann das berühmte Monument Valley im Reservat der Navajo-Indianer. Hier besteht (fakultativ) die Gelegenheit, mit einem geländegängigen Fahrzeug mit indianischer Führung tief in das Tal der Monumente einzutauchen. Fantastische Rote Säulen und Zinnen prägen hier das weltberühmte Panorama im „fotogensten Tal der Welt.“

Wirkungsvoll

Wirkungsvoll

15. September 2013 Monument Valley – Bryce Canyon Nationalpark

Unser heutiges Tagesziel ist ein weiteres Naturwunder im amerikanischen Südwesten: Der Bryce Canyon Nationalpark im US-Bundesstatt Utah. Wieder eine herrliche Fahrt auf einer langen, unglaublich schönen Bikerstrecke. Wir überqueren den berühmten Colorado-River in der grandiosen Landschaft des Cataract Canyon und fahren danach durch einen Teil des Capitol Reef Nationalparks. Dann folgt eine fantastische Fahrt in Serpentinen über die mit gelbem Herbstlaub dekorierten Höhen des Grand Escalante Staircase. Am Nachmittag erreichen wir dann berühmten Bryce Canyon. Ein Spaziergang im bizarren roten Felsen-gewirr des Bryce Canyon versetzt wohl jeden Besucher in ungläubiges Erstaunen.

17. September 2013 Bryce Canyon – Las Vegas (Nevada)

Wir starten am Morgen auf 2700 m Höhe. Deshalb wird es zunächst für kurze Zeit ein wenig kühl sein. Auf der Rückfahrt nach Las Vegas erleben wir dann die mächtigen Felsformationen im Zion Nationalparks. Auf der Interstate 15 erreichen wir am späten Nachmittag Las Vegas. Der Rest des Tages, der Abend und natürlich auch die Nacht stehen zur freien Verfügung, um diese spektakuläre Stadt in vollen Zügen zu genießen.

Einarmige Banditen

Einarmige Banditen

18. September 2013 Las Vegas

Unsere Bikes müssen wir heute leider verabschieden. Danach steht der Rest des Tages zur freien Ver- fügung. Zum Beispiel zu einem Besuch bei einem der weltgrößten Harley-Händler, einem ausgiebigen Shoppingbummel in den preiswerten Outlett-Malls, Entspannung in der luxuriösen hoteleigenen Pool-Anlage, oder bei einer der unzähligen Las-Vegas-Shows. Natürlich darf auch ein Glücksspielchen in den gigantischen Casinos bei einem Las-Vegas-Besuch nicht fehlen.

19. September 2013 Las Vegas

Bis zum Transfer zum Flughafen ist dieser Tag programmfrei. Am Nachmittag starteten wir dann zu unserem Rückflug nach Deutschland.

20. September 2013 Ankunft in Deutschland

Wir landeten am Vormittag in Deutschland. Dort wartet bereits unser Transferbus, der uns zurück nach Ostfriesland bringt. Die Highway-Melodie ist nun ausgeklungen. Sie wird bei jedem Teilnehmer dieser außergewöhnlichen Reise noch lange, vermutlich ein Leben lang, nachklingen.

Hinrichs Lübbers / Tour-Guide

Toll, und ich muss jetzt erst einmal wieder runter kommen. Danke für den Tourbericht! Weitere Touren findet ihr unter Kontakt: globus-reiseservice.de/

Hier verschiedene Impressionen von Touren ohne Kommantar:

 

 

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.