Der Rocker Talk 3: Mein Fazit!

Feuer frei!

Am kommenden Samstag findet der erste Termin zur Erstellung der Dokumentations-Videos (Sichtung/Qualitätsprüfung und Videokonzept) über den Verlauf des dritten Rocker Talks statt. Bestenfalls ist das Best Off Video in der nächsten Woche fertig und geht zunächst den Teilnehmern in der Talkrunde zwecks Sichtung und Feedback zu. Von da an ist die Onlinestellung davon abhängig, wann ich von allen Talkteilnehmern das Go vorliegen habe.

Über die Wirkung dieses Bildes darf jeder selbst urteilen!

Bezüglich meiner persönlichen Einschätzung habe ich nun zwei Option, wann ich mein Fazit bekannt gebe, nämlich vor oder nach der Onlinestellung. Ich habe mich dazu entschieden, dieses vor der Onlinestellung zu tun. Das führt zwar dazu, dass dieses zunächst nur von den anwesenden Besuchern beurteilt werden kann, aber es ist damit raw und unbeeinflusst von den sicherlich massiven Kommentaren nach der Onlinestellung.

Die Masse kann dann nach der Onlinestellung ihre Bewertung mit meiner vergleichen. Ergibt sich eine unterschiedliche Beurteilung, erzeugt diese ggf. Impulse für den vierten Rocker Talk, den ich bereits angekündigt habe. Ich arbeite die verschiedenen Aspekte Punkt für Punkt ab. Das ist zwar weniger stylisch, aber übersichtlicher.

Über 20 Clubs sowie etliche Freebiker haben am dritten Rocker Talk teilgenommen!

Meine Bewertung!

Die Lokation:

Der vordere Saal im Schützenhof Ganderkesee hat sich bewährt. Er hatte eine ausreichende Größe und die Raumakustik passte. Der große Parkplatz nahm alle Fahrzeuge auf, so dass die Besucher nur kurze Wege hatten.

Der Schützenhof war beim Rocker Talk 3 ein solider Partner. Der Imbisswagen lief gut!

Die Technik:

Tonstrom und VT Technik waren gut vorbereitet. Deren Tätigkeit wirkte sich nicht störend auf den Talk aus. Leider ergaben sich im Verlauf des Talks Probleme mit den beiden Funkmikros, die beim Test noch einwandfrei funktionierten. Diese Probleme konnten während des Talks nicht abgestellt werden. Schlussendlich kam heraus, dass die Batterien anscheinend in die Knie gingen.

Da es das Equipment vom Schützenhof war, kann das den Dienstleistern nicht angekreidet werden. Ich nehme das letztlich auf meine Kappe. Gut, dass wir die Kamera 1 sehr nah an der Talkrunde platzierten. Sofern die Tonaufnahme der Kamera gut ist, können wir diese ggf. auf die Tonspur legen und Defizite ausgleichen. Das klärt sich Samstag!

Top-Anzeige

Getränke & Speisen!

Ich erachte die Preise für fair. Das der Wirt das Imbissangebot anders kalkuliert, als ein MC, ist ja wohl klar. Das Angebot wurde gut angenommen, die Bratwürste waren der Renner.

Die Zuschauer!

Alle angemeldeten Personen waren anwesend. Top, denn im ersten Rocker Talk waren über 30% der angemeldeten Besucher nicht erschienen. Es kamen sogar im Verlauf des Talks noch einige Besucher hinzu. Falls diese die Teilnahmegebühr nicht entrichtet haben, so kann man das ja jetzt noch regeln. In Talk selber hatte ich dafür nun wirklich keinen Kopf!

Top-Anzeige

Die Atmosphäre!

Es war das erwartete komplexe Thema. Fast andächtig und mit hoher Disziplin hörten die Zuschauer den Ausführungen zu. Fakt ist, viele bekamen Infos, die Ihnen nicht bekannt waren, insbesondere zu den Polizeiaufgabengesetzen. In der Pause konstatierten einige, dass sie einfach nicht mehr mitkommen, obwohl die Talkrunde die Aspekte sehr einfach und nachvollziehbar angesprochen hatte. Es offenbarte sich, dass im Bereich unseres Themas eine enorme Unkenntnis der Sachlage besteht. Vermutlich genau deshalb, waren alle Anwesenden hoch konzentriert bei der Sache.

Mit der Moderationsleistung von Stiebel bin ich absolut zufrieden. Er bleibt mein Mann!

Die Talkrunde!

Diese bestand schlussendlich aus 7 statt 6 Talkgästen, denn Fähnrich vom Hells Angels MC Nomads Germany gesellte sich unmittelbar vor dem Start der Talkrunde dazu. Jetzt im Nachhinein begründete sich dieses auf ein Missverständnis in der Kommunikation. Meine vorherige Ankündigung eines zweiten Gastes aus den Reihen des Hells Angels MC Django gegenüber wurde in Bezug auf die Talkrunde gewertet. Ich habe das so laufen lassen. Faktisch haben die Ausführungen von Fähnrich das Format belebt.

Das komplexe Thema führte relativ schnell zu einer Dominanz der zwei großen MC’s in der Talkrunde. Das war zu erwarten, da sie voll in dem Thema drinstecken. Leider kamen die Vertreter der anderen drei Clubs dadurch zu kurz. Es führte jedoch automatisch zu mehr Input & Facts in der Sache durch die vom Insignienverbot betroffenen Clubs, welche Peter, Vice President des Lagannya MC Germany, inhaltlich sehr gut ergänzen konnte.

Ich bewerte den Rocker Talk 3 als insgesamt sehr informativ in Bezug auf unsere Inhalte!

Ich habe durch gezielte Fragen an die drei im Open Talk versucht sie in das Boot zurück zu holen, was auch gelang. Talkgast Lothar Berg musste ich nicht anfixen, da er sich pro aktiv immer wieder mit Redebeiträgen ins Spiel brachte. Das ihm Freedom is our Religion am Herzen liegt war unverkennbar. Und wie von mir erwartet war das natürlich unter dem Aspekt von mehr Gemeinsamkeit der Szene ein Thema im Talk, der m. E. aber etwas zu viel Raum einnahm.

Der Open Talk!

Nach einem schleppenden Start nahm er dann doch an Fahrt auf. Im direkten Vergleich gab es im Rocker Talk 1 zwar mehr Wortmeldungen, aber dieses Mal gab es mehr Applaus, insbesondere für das Statement von Per, Gründer eines lokalen Biker Stammtisches, der sogar von Micha 1%er für seine treffend gewählten Worte gelobt wurde.

Ich selber wurde in meinem Schlusskommentar etwas emotional und lauter, weil ich es einfach nicht nachvollziehen kann, das bei unserem Thema sich viele Szenegänger in keinster Weise selber mal im Vorfeld schlau gemacht haben, um die Ausführungen der Talkgäste mit eigenen Erkenntnissen zu vergleichen. Auch hier hat Per in einem Kommentar im Fratzenbuch richtig erkannt, dass es einfach unfair ist, die Aufklärung ausschließlich den großen Clubs zu überlassen.

Die Partydeko an der Decke hat ja irgendwie seinen Charme.Grins..

Die Moderation!

Stiebel war mein Wunschkandidat und bleibt es auch. Ich bin mit ihm überein, dass er auch im vierten Rocker Talk die Moderation übernimmt. Er war sachlich und hat stets versucht der Talkrunde Raum zu geben, damit sich diese aus sich selbst heraus entwickelt. M. E. hat er das sehr gut gemacht. Selbst dann, wenn er die Arschlochnummer übernahm.

Ich habe ganz bewusst vor dem Start angekündigt, dass wir auf das Frage- & Antwort-Spiel weitestgehend verzichten. Daran hat er sich gehalten und es gibt für mich keine Veranlassung seine Moderation in Frage zu stellen. Stellt euch einfach selber die Frage, ob ihr euch als Freebiker oder Clubmember diesen Ritt mit den Schwergewichten der Szene hättet geben wollen. Die Antwort dürfte ja wohl klar sein. Der Mann ist gesetzt.

Die Zuhörer waren durch die Bank konzentriert dabei!

Bisherige Reaktionen!

Hier haben wir eine neue Ebene erreicht. Vor und nach dem Talk erhielt ich pro aktive Anfragen von Clubs, die das Format unterstützen wollen. Ebenso meldeten sich auf die Ankündigung vom Rocker Talk 4 Szenegänger, die sich für eine Anwesenheit in der Talkrunde interessieren. Das gab es bis dato noch nie.

Mir sagt dies, dass wir mehr richtig als falsch gemacht haben, denn eine pro aktive Anfrage ist völlig anders zu bewerten, als das Ja auf meine Anfrage und Überzeugungskünste hin. Irgendwie muss es das gesamte Format geschafft haben, Vertrauen in die Sache zu erzeugen. Meine Vision, dass sich die Szene an dem Format direkt beteiligt könnte also real werden.

Aus der Szene, für die Szene. Der Rocker Talk 3 hat m. E. gezündet!

Der Rocker Talk 4!

Mit dem Thema „Oldschool vs New School – Alte Tradition, neuer Spirit – Die Szene diskutiert über sich selber!“ wird es diesen geben. Ich strebe dazu einen neue Talkrunde an und je nach Interessenlage werden wir wenigstens teilweise neue Gesichter entdecken, bestenfalls komplett.

Wann, wo und wie genau, nun, dass alles erfahrt ihr dann, wenn die Voraussetzungen geklärt sind. Nach dem Talk, ist vor dem Talk. In diesem Sinne danke für das Interesse und bleibt uns gewogen!

Hinweis: Die Teilnahme am Rocker Talk 3 war nur auf Basis eines pro aktiven schriftlichen Teilnahmersuchens mit anschließender schriftlicher Bestätigung möglich. Dieses wurde vor Ort kontrolliert. Die Öffentlichkeit war ausgeschlossen. Die nachfolgenden Videos dienen den Dokumentationszwecken von www.bikesmusicandmore.com über unsere Tätigkeit als Medium.

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.