Freedom is our Religion (FioR)2022!

Den Titel habe ich bewusst so gewählt, denn in diesem Jahr konnte ich nicht persönlich an Freedom is our Religion (FioR) teilnehmen. Insofern sind die nachfolgenden Zeilen ein Mix aus den mir zugesandten Kommentaren, Gesprächen sowie meinen Wahrnehmungen im Netz!

Für den 1o. September war erneut unter dem Titel „Freedom is our Religion“ ein Demonstrationszug in Berlin angemeldet worden!

Wie ich das sehe?

Fangen wir mal damit an, dass es mittlerweile auch Bikergruppen gibt, die öffentlich erkennbar FioR diskreditieren, indem sie die Motorraddemo mit dem rechten Spektrum in Verbindung bringen. So heiß es am 29. August auf der Page der „Biker Berlin“ im Fratzenbuch:

Und noch was: Veranstaltungen wie „Freedom is our religion“ im September beinhalten auch rechte Gruppen, die nicht in unser Konzept der Rücksichtnahme, Toleranz und Akzeptanz allgemeingültiger Regeln des gesellschaftlichen Miteinanders gehören ohne die Verbundenheit aller anderen demokratischen Gruppen in Frage zu stellen.“

Beleg-Screenshots. (Zum Vergrößern anklicken)

Das haut ins Kontor. Und da diese Page offensichtlich recht eng mit den Veranstaltern des Motorradgottesdienstes am 10. Oktober in Berlin kooperiert, dieser Eindruck wird auf der Page erweckt, dürfte der Multiplikator für derlei Betrachtungen wesentlich höher sein, als es die wenigen Follower auf der Page selber vermuten lassen.

Auf dieser hatte ich zwar unmittelbar reagiert, einen eigenständigen Beitrag darüber vor FioR klemmte ich mir jedoch, obwohl es derbe in den Fingern juckte. Erstens wollte ich im Vorfeld keinen Schatten auf FioR werfen und zweitens hat die Nummer keine Substanz. Hier scheint nämlich ein ganz persönliches Weltbild ausschlaggebend gewesen zu sein. Wer im Netz surft, wird jedenfalls nicht einen Beitrag finden, der dieser Behauptung ansatzweise Nahrung gibt. Und glaubt mir, das wäre schon beim geringsten Ansatz längst der Fall gewesen. Außerdem, was heißt eigentlich rechts? Ist damit der rechte Flügel der Union oder der SPD gemeint? Die AfD? Also, wenn ich so ein Fass aufmache, dann doch bitte mal Butter bei den Fischen.

Auch aus dem Norden rückten einige Clubs und Freebiker an.

Auf meine offizielle Anfrage an die Gruppe wurde seit dem 29. August bis heute nicht reagiert. Es gab lediglich im Nachgang der vielen Kommentare den sehr hilflosen Versuch, die Nummer irgendwie gerade zu biegen, indem man der unbelegten Behauptung einen weiteren Post zusetzte, der aber echt derbe nach Schadensbegrenzung aussah, die es an sich nur schlimmer machte, weil man hier auch noch behauptete, man hätte ja lediglich die Wahrscheinlichkeit dargestellt. Nee, der Ursprungspost ist da eindeutig.

Dieser Fall belegt m. E. erneut, dass es auch in der Motorradszene von manchen Communitys Bestrebungen gibt, FioR zu belasten und dafür jedes Mittel recht ist, auch Behauptungen und Abgrenzungen ohne Belege in Feld zu führen. Das Biker so etwas tun, ist schon schlimm genug, dass sie es aber auch noch als völlig normal empfinden, zeigt, dass ein großer Teil der Motorradfahrer sehr viel Wert auf Political Correctness legt und sie bereitwillig die Sache und das Anliegen selbst reflexartig hinten anstellen. Sehr bedauerlich!

Wenn solche Dinge im Vorfeld ablaufen, zudem die Wetterprognosen in der Republik teilweise echt mies sind, die Benzinpresie hoch, dann ist es nicht verwunderlich, dass FioR 2022 gegenüber der fünften Auflage nicht mehr Teilnehmer anzog. Der Veranstalter selbst spricht in seiner Presseinfo von 1.000 Konvoi-Teilnehmern, wobei es bei der Kundgebung selbst sicher noch mehr waren.

Top-Anzeige

Ablauf und Orga von FioR!

Die Redebeiträge wurden mir aus dem Raum Stuttgart zugesandt, mittlerweile kann man sie im Netz vollständig nachverfolgen. Diese erachte ich in Summe als durchaus ambitioniert. Auffällig hier für mich die Rede von Lars Böhler von der Initiative Schräglagenfreiheit aus Berlin, der schon im Netz sehr gute Kommentare verfasste. Die Reden unterlegen auf jeden Fall die grundsätzliche Intention der Demo FioR auch weiterhin den Einschränkungen von Freiheitsrechten offen entgegenzutreten.

Der Konvoi lief sehr gut ab. Hier klappte die Kooperation mit der Behörde mit Unterstützung etlicher Motorradgruppen sehr gut. Positiv ist zu bemerken, das auch der Bandidos MC Germany erneut eine größere Abordnung zur Demo entsandte. Keinesfalls eine Selbstverständlichkeit und m. E. ein Zeichen dafür, dass man eigene Belange auf der Basis einer Schnittmenge für die Sache selbst hinten anstellt.

Etliche Clubs öffneten ihre Tore. Hier beim Clover Rider MC. Gut zu erkennen an den Schottenröcken.

Viele Clubs hatten erneut am Freitag ihre Türen geöffnet. Dieses Angebot wurde teilweise sehr gut angenommen. Die Gastlichkeit war enorm und wird in vielen Kommentaren hervorgehoben. Hier muss man dem Veranstalter ohnehin attestieren, dass er im Rahmen der Orga sehr betriebsam ist und es immer wieder schafft, neue Partner zu finden. Daran wird sich in Zukunft sicherlich nichts ändern.

Top-Anzeige

Fazit!

Bei flächendeckend gutem Wetter hätte FioR 2022 vermutlich deutlich mehr Teilnehmer gezogen. Dennoch, es war eine erneut sehr gut vorbereitete Demo, die letztlich unter Umständen litt, die man teilweise nicht beeinflussen kann. Was die Gesamtentwicklung anbelangt, muss man ggf. über das Konzept von FioR reden und einfach schauen, wie man den Zweck der Demo noch klarer hervorhebt. Da sehe ich Asätze.

Das erwartet den Besucher der Homepage von FioR. (Screenshot)

Hier unterbreite ich den Vorschlag, im Vorfeld nach einem festen Turnus klarere Botschaften zu entsenden, an denen sich die Leute inhaltlich andocken können. Für etliche ist das konkrete Anliegen von FioR anscheinend noch nicht erkennbar. Ich bin jedenfalls gespannt, wie sich die Demo in 2023 präsentiert. Am 09. September soll es im nächsten Jahr die siebte Auflage geben.

Persönliche Anmerkung!

Schon Guido Westwerwelle stellte in einer Grundsatzrede 2011 fest, dass die Einschränkungen der Freiheit nicht brachial und für jedermann direkt bemerkbar daherkommen, sondern leise und in kleinen Dosen. Aktuell sieht das zwar anders aus, aber es ist an sich nur der Fokus, der sich nunmehr auf ein bestimmtes Thema konzentriert und uns davon ablenkt, dass die Tagespolitik in den Hinterzimmern der Staatssekretäre weiterläuft und permanent Gesetze vorbereitet und verabschiedet werden, die uns immer weiter an die Kandarre nehmen. Alleine unter diesem Aspekt betrachtet, ist es zu begrüßen, dass die Veranstalter von FioR weiterhin der Szene eine Plattform bieten.

Video inklusive der Redebeiträge:

Wofür steht FioR?

Kontakt: https://freedom-is-our-religion.de/

Fotos: FioR, Backbone MC

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Steckenpferd? PR Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied (1%er). Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.