Im Kiez: Heavy Xmas im Slatterys!

Ende gut, alles gut?

Ich war mir keinesfalls so ganz sicher, ob ich auch in diesem Jahr die Heavy Xmas am 23. Dezember im Slatterys besuchen würde. Unstraight sowie Scenery im Paket klang zwar recht verlockend, ich halte Scenery für eine der besten Cover-Rock-Bands in der Region, aber beide Combos habe ich schon häufiger live erlebt und irgendwann entsteht halt eine Art Sättigungseffekt.

Als dann aber die Nachricht eintraf, das Scenery-Sänger Chris einen Tag vor dem Konzert einen Hexenschuss erlitt und die Band deshalb nicht komplett auftreten könne, weckte dieser Umstand merklich meine Neugier, denn so ein Dilemma ist wohl das größte Fiasko, was einem Veranstalter passieren kann. Ich war gespannt, was nun folgen wird.

Top-Anzeige

Was ging ab?

Anscheinend haben Unstraight das Heft in die Hand genommen und als nun vermeintlich einziger Act frühzeitig entschieden, dass die Heavy Xmas aufgrund der Absage von Scenery ohne Eintritt ablaufen solle und die Käufer von Tickets im VVK ihre Kohle zurück erhalten. Eine absolut großzügige Geste, doch irgendwie auch logisch, da der Headliner ja nun ausfiel. Trotzdem, ich hätte in der Situation aufgrund der festen Kosten für die Technik den Ticketpreis halbiert, zumal sich die Band Black Sheep Burning tatsächlich kurzfristig bereit erklärte, als Support für Unstraight anzutreten, damit zwei Bands am Start waren. Fünf Euro Eintritt sind da absolut vertretbar!

Nach dem Ausfall von Scenery mussten Unstraight diesen kompensieren. Streckenweise gelang dies!

Und so gingen die Jungs von Black Sheep Burning auf die Bühne und machten das, was sie trotz ihres noch jungen Alters richtig gut können, nämlich derbe abzurocken. Man merkte ihnen zwar die Nervosität durchaus an, aber auf die Spielfreude wirkte sich das nicht aus. Im Gegenteil, ihr Rock kam durchaus an. In der mittlerweile recht gut gefüllten Live Hall bekamen sie insbesondere für die schnellen und punkigen Songs hörbaren Applaus. Da, wo dieser ausblieb, kokettierten sie damit. Unter dem Strich eine sehr coole Nummer, dass sie überhaupt ins kalte Wasser sprangen und sich der Herausforderung stellten, dadurch echte Solidarität bewiesen. Respekt!

Black Sheep Burning sprangen kurzfristig ein und konnten stellenweise überzeugen!

Danach erklommen die drei Instrumentalisten von Scenery mit Kathrin und Johannes von Unstraight die Bühne, um dem Publikum im Rahmen eines Specials einige Songs aus dem Set von Scenery zu präsentieren. Die Version von Breaking the Law von Judas Priest kam bei mir am besten an. Eine spontane Einlage und durchaus mutig, denn sowas kann auch Mangels gemeinsamer Spielpraxis in die Hose gehen. Das Publikum nahm die Geste aber dankend an und mit den Specials entstand eine optimale Brücke zum eigentlichen Konzert von Unstraight, zumal Mikel von der Band Mainstreet Power Rock auch noch in das Special einstieg. Der Rest in an sich schnell erzählt.

Robert Lienemann sorgte für einen wie immer geilen Sound!

Unstraight präsentierten in der mittlerweile derbe gefüllten Live Hall des Slatterys jede Menge Rock-Klassiker, stets frisch und ambitioniert gespielt, wobei Frontfrau Kathrin erneut in der Lage war, das Publikum zum Mitmachen und Mitsingen zu animieren. Diesbezüglich hat sich die Lady in den letzten Jahren merklich nach vorne entwickelt, zudem traut sie sich in den Gesangsparts immer mehr zu, wobei der ein oder andere Song vielleicht noch einige Proben braucht, um den Vergleich zu dem Original vergessen zu lassen.

Unter dem Strich sorgte die Band für eine positive Stimmung in der Live Hall und es ist nachvollziehbar, warum die Band in den letzten Jahren immer häufiger gebucht wird und sich der Time Table mit Gigs regelmäßig füllt. Unstraight haben sich jedenfalls voll rein gehängt und meines Erachtens den Ausfall von Scenery ziemlich gut kompensiert. Das Quartett komplett vergessen zu lassen, nun, dazu hätten vermutlich Ratpack in Originalbesetzung und in Topform antreten müssen.

Das große Plus von Unstraight ist die Lust an der Musik! Sie haben Bock auf die Bühne!

Fazit!

Die Heavy Xmas Night bewerte ich trotz des Ausfalls von Scenery als einen Erfolg. Black Sheep Burning haben bewiesen, dass sie den Rock N Roll lieben und ihr Herz für Delmenhorst schlägt und Unstraight haben eine saubere Performance abgeliefert, so dass ich mir absolut vorstellen kann, dass man die Band erneut zu einer Heavy Xmas Night mit ins Boot holt. Vielleicht ja schon im nächsten Jahr.

Das Bild des Abends!

Nicole Schade hat das Bild des Abends geschossen! Cooles Motiv!

Das Special!

Heavy X-Mas Unstraight im Slatterys

Hier ein kleines Video vom Heavy X-Mas Gig im Slatterys Delmenhorst

Gepostet von Frank's Fotoblog Veranstaltungsfotografie am Montag, 24. Dezember 2018

Unstraight live!

Heavy X-Mas Party in SLATTERY'S 🤘Es war ein fantastischer Abend mit euch allen 👍

Gepostet von Unstraight am Dienstag, 25. Dezember 2018

Fotos: Franks Fotoblog, Nicole Schade sowie Lars Petersen

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.