Kommentar zu der Aktion mit den Landwirten!

Ich gebe meinen Senf dazu!

Die Reaktionen auf die Aktion etlicher Biker im Rahmen der Protestdemo von Landwirten in Berlin am letzten Sonntag ist erwartungsgemäß positiv beurteilt worden. In Zeiten dauerhafter staatlicher Fußfesseln in Form der lähmenden Restriktionen wirkt eine derartige Unterstützung wie ein Ventil.

Und schon werden die ersten Stimmen laut, die sich ein Engagment von Bikern auch für andere Communitys wünschen, insbesondere denen, die derzeit stark von den Verbotsverfügungen belastet sind. Motto? Win to Win! Persönlich erteile ich einem solchen Ansinnen eine Absage.

Das Bild spricht für sich. Die Aktion wurde im Netz sehr positiv bewertet.

Warum?

Es ist in erster Linie nicht die Tatsache, das es bisher aus der bürgerlichen Mitte für die Anliegen der Biker und Rocker keinerlei Unterstützung gab, nein, es ist primär der Gedanke, dass derlei Synergien gut und solide vorbereitet werden müssen, damit sie überhaupt nachhaltig etwas in der bisherigen Gedankenwelt des jeweils potentiellen Partners bewirken können.

Vermutlich wären zum Beispiel Gastronomen, Eventmacher, Spediteure und Schausteller unter dem Einfluss der Pandemie derzeit offen für den Support von Bikern, nur geht es ihnen dann nicht um eine gemeinsame Basis, sondern darum, dass Biker als optisches Signal dem persönlichen Anliegen einen positiven Impuls verleihen. Das ist völlig nachvollziehbar, jeder will raus aus dem Lock Down, hat aber nichts mit einer echten Basis nichts zu tun, auf der die beiderseitigen Anliegen gleichberechtigt in Form von Protesten und Veranstaltungen voran getrieben werden und Bestand haben.

Im Norden, hier in Delmenhorst, gab es bereits verschiedenen Aktionen mit Landwirten, Fitnessleuten und Einzelmusikern. .

Die Aktion am Sontag ist nicht vom Himmel gefallen. Seit Monaten gab es Kontakte zu Landwirten, die hier im Norden bereits in mehrere kleinere unabhängige Aktionen mündeten. Dem voraus gingen etliche Gespräche, nicht nur mit Landwirten, in denen erst einmal ausgelotet wurde, ob es Gemeinsamkeiten gibt. Man hat also eine inhaltliche Basis gemeisam erarbeitet, die letztlich dann zu dem separaten Spezial im Rahmen der Morning Show der Facebookgruppe von Freedom is our Religion sowie der Beteiligung am Konvoi der Landwirte in Berlin einmündete.

Ich selber habe mit regionalen Bauern persönlich gesprochen, weil ich das Thema auf Basis des Mottos des Biker Talks “Verbote vs. Freiheit” hoch spannend finde und konnte mir ein Kurzinterview im Biker Talk außerhalb der Talkrunde durchaus vorstellen. Letztlich habe ich dem Gedanken für den 27. März eine Absage erteilt, weil es einfach noch nicht passte. Heute sehe ich eine deutlich bessere Basis, insbesondere nach dem Gespräch mit dem Anmelder der Berliner Demo Alf, einem Landwirt aus dem Osten der Republik, der auch das unten eingestellte Video besprochen hat.

Top-Anzeige

Fazit!

Damit ich nicht falsch verstanden werde. Ich bin ein absoluter Befürworter von Synergien. Wenn man sich schon auf den poltischen Weg einlässt, dann sollte man Kooperationen definitiv prüfen. Nur dürfen diese nicht vorrangig dem Selbstzweck dienen, denn sonst zerbricht das Glashaus sehr schnell, nämlich spätestens dann, wenn eine Seite die Win to Win-Situation nicht mehr als gegeben ansieht.

Wenn der Kontakt zu den Landwirten beständig bleibt, kann ich mir auf Basis der Schnittmenge durchaus vorstellen, dass diese in Zukunft unsere Anliegen untersützen, so wie wir deren Protest. Es gibt de facto Anknüpfungspunkte, die man nur herausarbeiten muss. Gemeinsames und solidarisches Handeln ist eine gute Antriebsfeder, die ja ggf. auch andere Bereiche anfixt.

Das Bild von Tausenden Bikern und Treckern vor dem Reichstag in Berlin ist motivierend, ebenso der Support von Landwirten bei einer Motorraddemo, so wie in 2020 in Vechta. Aber der Selbstzweck darf nie die alleinige Motivation sein, denn sonst zerpflücken dich die Kritiker schon im ersten Angriff. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine! Lasst die zarte Pflanze gesund wachsen!

Belegvideo für die Aktion! (nicht vom Anmelder der Aktion)

Fotos: Unter anderem mit freundlicher Genehmigung von Biker Ecky aus Berlin! ®

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.