Motorprosa: Geschichten aus der Kurve!

Motourradlfåhrn – wiesou tuat ma des?

Seit einigen Jahren betreibt Jürgen Theiner nebenberuflich einen Webauftritt, der seit 2017 unter dem Motto “Motorprosa • Geschichten aus der Kurve” läuft. Auf der Seite veröffentlicht er vor allem selbst “erfahrene” Geschichten, erzählt Anekdoten aus seinem bisherigen Motorradleben, kommuniziert Reiseberichte und Persönliches.

Aktiv “pusht” er die Seite  aufgrund des Umzugs auf die Domain www.motorprosa.com seit Mai 2019. Bisher konnte er 11.000 Nutzer und 51.000 Seitenaufrufe bei 15.000 Sitzungen generieren. Parallel ist er auch auf Facebook  unterwegs, Die Seite hat aktuell 913 Abonnenten. (Link ist unten eingepflegt)

Seit 2019 beackert Jürgen Theiner mit Nachdruck die Page “Motorprosa”!

Seine Texte erscheinen ab und zu auch in Printmedien, so zum Beispiel im Kradblatt oder in der MO, Ausgabe Februar 2020, und der MOTORRAD, Ausgabe Mai 2020 (mit dem Support von Uli Biggemann von www.moppetfoto.de). In den letzten beiden Veröffentlichungen ging es um das elektrische Fahren auf das Stilfser Joch (“Stromaufwärts”) und um den Mythos Stilfserjoch bzw. die beste Zeit zum Befahren des Passes (“Vor neun, nach vier”). Lassen wir doch zum Aspekt Intention Jürgen am besten direkt selber zu Wort kommen.

Jürgen ist kein Schönwetterfahrer. Hier die Tibet Hütte am Stilfser Joch in den Alpen!

Meine Intention?

Nun, angefangen hat mein Blogger-Dasein damit, dass ich so gegen Ende 2016 in meiner Facebook-Timeline alles Mögliche gefunden habe, von politischen, religiösen und hasserfüllten Botschaften bis hin zu Kosmetik-Vorschlägen und Chemtrails-Seminaren – aber nahezu nichts mehr aus der Motorrad-Welt. Also traf ich die Entscheidung, “meine eigene Social-Media” zu machen. So fing ich an, an einer WordPress-Installation zu basteln, habe die “Motorprosa”-Seite auf Facebook eingerichtet und dann das Füllen mit Content gestartet.

Die eigentliche Intention liegt aber schon viel länger, ca. 25 Jahre, zurück. Als ich nach dem Verkauf meines ersten Motorrads bemerken musste, dass ich weder Fotos der Maschine noch von den Erlebnissen, Ausflügen und Skandale hatte, dass ich dazu die Hälfte der Erinnerungen vergessen hatte, nahm ich die Tastatur in die Hände und begann, eine Art Tagebuch zu schreiben. Primär wollte ich “später mal” etwas zu lesen haben, ich wollte nichts vergessen, und es machte mir Spass, meine Geschichten niederzuschreiben.

Jürgen seine KTM SuperDuke auf den Berghöfen, seinem Heimatort.

Man hat mir außerdem schon zu Grundschulzeiten nachgesagt, dass ich ein Schreib-Talent hätte – das wollte ich nicht verkümmern lassen. Anfangs schrieb ich meine Erlebnisse nur für mich nieder. Als dann im Internet die ersten Foren auftauchten, war ich einer der ersten Nutzer und habe mich dort stundenlang rumgetrieben und von meinen Fahrten erzählt. “Mitreden zu können”, das gefiel mir gut, der ganze mögliche Wissens- und Erfahrungsaustausch in diesem neuen Medium faszinierte mich.

Vor ca. 20 Jahren schloss ich eine Ausbildung zum Multimedia-Designer ab und erstellte meinen ersten Internet-Auftritt. In Teilen spukt der immer noch im Web herum (www.theiner.net). Ich befasste mich mehr und mehr mit der Fotografie, entdeckte den Zauber von schön gesetztem Text und lebte das Thema “Motorrad” exzessiv. Die Rückmeldungen, die ich von meinen Texten, Geschichten und Fotos erhielt, waren zum grössten Teil positiv – und so wurde das irgendwann “berufsbegleitend”.

Das Motiv spricht für sich!

Mit “Motorprosa • Geschichten aus der Kurve” versuche ich eine Nische innerhalb der Motorradblogger-Szene zu schaffen und zu füllen. Bei mir geht es nicht um den schnellsten Fahrbericht des aktuellsten Mega-Motorrads oder um den Test eines neuen heissen Zubehörteils, sondern um die Magie im Sattel einer Maschine. Worte, die die Dynamik auf dem Motorrad, das Gefühl in Schräglage, das Rumtreiben in gewaltigen Landschaften beschreiben können, Bilder, die Erlebtes auch ohne Worte widergeben.
Meine Reiseberichte sollen nicht eine Auflistung der abgefahrenen Orte sein, sondern von den Dingen erzählen, an die man sich noch nach Jahren erinnert. Der Name einer einzelnen Ortschaft ist da eher zweitrangig.

Ich habe immer schon Motorrad-Zeitschriften gelesen – zuhause stapelt sich das Papier tonnenweise. Es war immer mein Wunsch, irgendwann mal selber Schreiberling für eine Motorrad-Zeitschrift zu sein, meinen Namen unter einer Geschichte auf Papier abgedruckt zu sehen. Mangels Ausbildung und Möglichkeit ist das leider nie passiert – erst jetzt, im Frühjahr 2020, konnte ich zwei meiner Geschichten in der MO und der MOTORRAD platzieren. Das war ein ganz grosser Schritt für mich!

Geschichten aus der Kurve? Jo, absolut passend!

In Zukunft möchte ich beides – Blog und Print – verstärkt bearbeiten und nutzen. Ein Manuskript meiner “Geschichten aus der Kurve” mit aktuell über 250 Seiten liegt auf meinem Rechner und wartet darauf, einen Verleger zu finden. Mein Blog bekommt Monat für Monat mehr Besucher – und die erstaunlicherweise hauptsächlich positiven Kommentare treiben mich an, weiter zu schreiben, weiter zu fahren, weiter Geschichten zu erleben und zu erzählen.

Nächster Traum: mein Buch “Motorprosa • Geschichten aus der Kurve” in den Buchhandlungen zu finden 😉

In diesem Sinne – Beste Grüsse aus den Südtiroler Bergen!
Jürgen (Ende Eigenbeschreibung)

 

Top-Anzeige

Jürgen seine Heimat bietet sich für derlei Aktivitäten ja echt an. Auf das Kummunizieren muss man aber Bock haben, das liegt nicht jedem. Als Fischkopf aus der Norddeutschen Tiefebene, in der Erhöhungen von 20 Meter ja schon fast einen Bergcharakter besitzen, wird man beim Betrachten der Fotos und Videos echt schnell neidisch. Ob euch das ebenso ergeht, wisst ihr natürlich erst, wenn ihr die Page von Jürgen gecheckt habt.

Impressionen!

Kontakt: https://www.facebook.com/motorprosa/

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.