3. Rocker Talk: Status Quo!

Zwischenbilanz!

Mittlerweile liegen die Klickzahlen zum 3. Rocker Talk nach knapp zwei Wochen bei über 10.000 Aufrufen. Das ist erfreulich, weil dieses ein klares Indiz dafür ist, dass die Interessenlage an dem Format merklich gestiegen ist und das behandelte Thema wohl etliche Biker und Rocker in die Spur gebracht hat. Es gibt einen klar erkennbaren Konsenz dazu, dass man sich heutzutage weitaus mehr über rechtliche Aspekte informieren muss, um die staatlichen Maßnahmen einfach besser einschätzen zu können.

In einigen Regionen ist man nun bestrebt in Anlehnung an das Format sogenannte Biker Talks zu initiieren, bei denen ungezwungen über das staatliche Agieren, die aktuelle Rechtslage oder das Thema des 4.Rocker Talks gesprochen wird. Um es gleich auf den Punkt zu bringen; diese stehen in keinerlei Konkurrenz zu bestehenden runden Tischen. Es geht ausschließlich um Meinungsbildung! Das dadurch Synergien entstehen bleibt nicht aus. So kann man klar feststellen, dass einige Teilnehmer des dritten Rocker Talks nunmehr die Entscheidung getroffen haben, dieses Jahr erstmalig an Freedom is our Religion im September teil zu nehmen, wo es erneut um das Insignienverbot und die Vereinsfreiheit geht.

Es besteht derzeit ein teilweise reger Austausch über die sozialen Medien. Kontakte werden geknüpft, man verabredet sich zu gegenseitigen Partybesuchen, Somit hat der 3. Rocker Talk, wenn auch in kleinem Rahmen, einen Teil der Szene ein Stück näher zusammen gebracht. Und da, wo es eine effektive Schnittmenge gibt, ist das absolut zu begrüßen. Sofern Club-eigene Interessen beiseite gestellt werden, funktioniert das auch ziemlich gut.

Top-Anzeige

Wechselwirkungen!

Wenn ein Format an Außenwirkung gewinnt, bleibt es natürlich nicht aus, dass es auch in anderen Communities Begehrlichkeiten weckt. Dieses wird von mir kategorisch ignoriert. Der Rocker Talk ist ein Format, welches ausschließlich für die Belange der Rockerszene geschaffen wurde. Der eingeschlagene Weg scheint Früchte zu tragen, deshalb gibt es aus meiner Sicht keine Kooperation mit politisch motivierten Personen oder Gruppierungen, da dieses von den eigentlichen Zielen nur ablenkt und einen völlig anderen Fokus entstehen lässt. Das ist kontraproduktiv!

Über 20 Clubs sowie etliche Freebiker haben am 3. Rocker Talk teilgenommen!

Das Format ist sensibel. Daher muss jeder Schritt wohl bedacht sein. Das nunmehr etliche Szenegänger das Format mit eigenen Aktivitäten unterstützen, ist sehr zu begrüßen. Aber Aktionismus bringt nichts. Der vierte Rocker Talk wird kommen. Veranstalter ist weiterhin das Onlinemagazin, ggf. mit einem Partner an seiner Seite. Aber natürlich werden regionale Szenelagen bedacht und fließen in das Format ein. Daher müssen Aspekte wie Inhalte, Gäste in der Talkrunde, Lokations und Standort, usw. auch mit mir im Vorfeld besprochen werden.

Top-Anzeige

Die Zukunft!

Es wird einen vierten Rocker Talk geben. Das alleine ist positiv. Ich favorisiere eine komplett neue Talkrunde, um einfach noch mehr Protagonisten die Möglichkeit zu geben, sich aktiv zu beteiligen. Mit den ersten Clubs bin ich im Gespräch. Was dabei heraus kommt, kann ich derzeit aber keineswegs einschätzen. Wir stehen ja auch erst am Anfang der Kontaktaufnahme.

Ob ich eine After-Party in das Format integriere, dem vierten Rocker Talk ggf. ein Run voraus geht, wo genau der Talk stattfindet, das alles wird sich in den nächsten Monaten ergeben. Sobald effektive Fakten geschaffen sind, komme ich aus dem Quark und informiere euch. Fakt ist, der Fokus muss auf der Talkrunde bleiben. Das Format darf nicht von dem Drumherum überlagert werden. Das Grundgerüst steht und es gibt keinen Grund dieses zu verändern.

Um den Austausch zu stärken, habe ich eine Gruppe erstellt. Ziel der Gruppe ist ganz klar der pro aktive Austausch. Einfach nur mitlesen ist legitim, bringt aber keinen Fortschritt. Daher lade ich auch niemanden dazu ein, der Gruppe beizutreten. Die Leute sollen selber entscheiden, ob sie einsteigen oder nicht. 1.000 Gruppenmitglieder sind zwar optisch nett, doch wenn nur 10 bis 20 am Diskurs teilnehmen, dann ist das Ziel dieser Gruppe verfehlt.

Hier der Kontakt zur Gruppe: www.facebook.com/pg/BikesMusicAndMore/groups/?ref=page_internal

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.