Aus der Szene: Die Biker Jobbörse!

Biker? Stellen wir nicht ein!

Ich glaube nicht, dass ich mich sehr weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte, dass die Vorbehalte gegen Biker und Rocker mittlerweile auch in der Wirtschaft so stark verankert sind, dass alleine das Bekenntnis zu dem Biker-Lifestyle oder gar die Angehörigkeit in einem MC ein Ausschlusskriterium für eine Bewerbung bei der Jobsuche sein kann. Wenn dann noch Tattoos ins Spiel kommen, kann man sich bei einigen Betrieben die Mühe einer aufwendigen Bewerbung gleich sparen! Beispiele dafür gibt es mittlerweile genügend.

Bonzo, Member des Rumtreiber MF – Hohe Mark, hatte mir bereits vor einiger Zeit von seinem neuen Projekt berichtet, welches er nun auf den offiziellen Weg gebracht hat. Er hat eine Biker Jobbörse ins Leben gerufen, in der gezielt Stelleanngebote von Unternehmen aufgenommen werden, die eben grundsätzlich kein Problem damit haben, wenn jemand in welcher Form auch immer in der Biker- und Rockerszene aktiv ist, weil für diese Betriebe ausschließlich die berufliche Qualifikation im Fokus steht. Da ich keine Vergleichsangebote kenne, habe ich Bonzo lieber direkt zu seinem Projekt befragt.

Top-Anzeige

Bonzo, wie bist Du auf die Idee gekommen eine Jobbörse nur für Biker und Rocker ins Leben zu rufen?

Die Idee kam mir ursprünglich schon vor einigen Jahren, als ein Kollege von mir, der auch in der IT-Branche arbeitet, ein Portal für die Vermittlung von Unterkünften aufgezogen hatte. Das hatte keinen Bezug zur Biker Szene, aber es war wohl der Anstoß, der den Stein bei mir ins Rollen brachte. Damals war es nur eine fixe Idee, aber dann hörte ich voriges Jahr immer wieder von Leuten aus der Szene, die einen Job suchen.

In einem Fall haperte es trotz einer erfolgreich absolvierten Probearbeitszeit und Empfehlungen der Belegschaft am Chef, für den mutmaßlich keine MC Member als Mitarbeiter in Frage kamen. Jedenfalls kann es wohl nicht an der abgelieferten Arbeit gelegen haben und dann kann sich jeder selbst einen Reim darauf machen, woran es wohl gelegen hat.

Bonzo führt ein sehr aktives Clubleben. Davon konnte ich mich durchaus überzeugen!

 

Wer kann denn alles aufgenommen werden?

Als Job-Suchende können sich alle eintragen lassen, die aus der Bikerszene stammen und auf der Suche nach Arbeit sind. Bei den Anbietern von Jobs ist erstmal die einzige Voraussetzung, dass sie Biker und Rocker mit ihrem Aussehen und Lifestyle nicht kategorisch als potenzielle Mitarbeiter ausschließen.

Wie läuft das bei Interesse ab?

Einen Eintrag unter der Kategorie „suche Job“ kann jeder über das Kontaktformular der Webseite https://biker-jobs.com einreichen. Ich prüfe dann diese Anfragen und nehme zum Antragsteller Kontakt auf, um die Angaben zu verifizieren und um mir ein Bild davon zu machen, ob es sich bei der Person tatsächlich um jemanden aus der Biker- oder Rockerszene handelt. Für die Unternehmen, die Jobs anbieten, läuft es im Prinzip ähnlich: Kontaktformular auf der Webseite und der Kategorie „biete Job“ ausfüllen, nach der Verifizierung in einem kurzen Telefonat oder einer E-Mail evtl. weitere Infos einholen, die ich dann manuell zum Eintrag ergänze und ab dann steht dieses Jobangebot für die Suchenden zur Verfügung.

Bonzo, in der IT-Branche selbständig, kann auch seriös!

Was kostet das denn?

Standardeinträge für Unternehmen, die Jobs anbieten und auch die Einträge der Biker, die solche suchen, sind kostenlos. Ebenfalls als kostenlosen Service übernehme ich die Pflege der Jobbörse als „Managed Service“. Soll heißen, dass ich mich um die Verifizierung und die Aktualisierung der Einträge kümmere. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für Unternehmen, „Premium“ Einträge zu schalten. Das sind Einträge, die mit Fotos oder kurzen Imagevideos auf das Unternehmen aufmerksam machen.

Ein solcher Premium Eintrag kann für eine Zeit von 4 Wochen gebucht werden. Für diese 4 Wochen wird eine Gebühr in Höhe von 49 EUR erhoben. Die Anzeige kann dann entweder noch während der Laufzeit für einen günstigeren Betrag von 39 EUR um weitere 4 Wochen verlängert werden oder aber nach dem Ablauf einer Laufzeit erneut für 49 EUR gebucht werden.

Als erweiterter Service wird auch angeboten, dass die Erstellung des Fotos oder des Imagefilms von mir durchgeführt wird. Die Kosten sind in dem Falle abhängig vom Aufwand. Es gibt aber in jedem Fall vorher ein Festpreisangebot, welches je nach Vorgaben und Vorlagen des Unternehmens ab 99 EUR startet. Die Jobbörse ist der erste Baustein von etwas größerem. Mehr wird aber noch nicht verraten.

Mit welchem Vorlauf rechnest Du, bis sich Deine Jobbörse in der Szene herum gesprochen hat?

Darauf kann ich kurz und knapp antworten: mindestens 1 Jahr. Das spielt für mich aber keine Rolle, da es ein Nebenprojekt ist und ich nicht darauf angewiesen bin, dass es schnell profitabel wird. Die Kosten sollten sich halt nach ca. 1 Jahr einigermaßen tragen. In Vorleistung bin ich bis jetzt mit einem kleinen 4 stelligen Betrag gegangen.

Screenshot www.Biker-jobs.com: Bonzo hat die Homepage recht simpel aufgebaut.

Das Budgetlimit, was ich mir selbst gesetzt habe, werde ich einhalten und dann schauen, wie es läuft und was noch verbessert werden kann, um es bekannter zu machen. Es ist wie bei so vielem: der Umstand, dass es Potenzial gibt, weil Szene-Leute Arbeit suchen, heißt nicht, dass es zum Selbstläufer wird. Man kennt es ja selber…man muss erstmal den Arsch hoch kriegen und aktiv werden. Mir ist erstmal wichtig, dass die Szene weiß, dass es BIKER-JOBS.COM gibt. Wie es sich entwickelt, kann nur die Zeit zeigen.

Und was ist, wenn Stellenangebote nicht mehr aktuell sind??

Das gehört auch zum „Managed Service“. Jede Woche werden die Benutzer, die einen Eintrag eingestellt haben und der schon verifiziert und veröffentlicht ist, per automatisierter E-Mail angeschrieben, ob der Eintrag noch aktuell ist. Kommt keine Antwort zurück, nehme ich den Eintrag raus. Auch hier wird die Zeit zeigen, ob dieser Weg beibehalten wird oder ob ich an der Stelle nachjustieren muss. (Ende Interview)

Top-Anzeige

Persönliches Fazit!

Das ist nun ein Bereich, in dem ich mich so absolut nicht auskenne. Aber Bonzos Gedanken kann ich nicht nur nachvollziehen,. sondern weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, dass die Zugehörigkeit in einem MC tatsächlich im Wirtschaftsleben eine Rolle spielt, und zwar überwiegend negativ.

Harte Fakten oder sachliche Argumente spielen vielfach keine Rolle mehr. Das, was man sein könnte, wird zum vorrangigen Gedanken. Natürlich nicht im direkten Dialog, sondern zumeist hinter den Kulissen. Mit ein wenig Erfahrung bekommt man das aber schnell heraus. Ich habe schon Firmen getestet, in dem ich dasselbe Angebot, nur in abgewandelter Form zu einem anderen Zeitpunkt, durch eine mir vertraute Person unterbreiten ließ. Die Ergebnisse waren völlig different.

Der Schritt ist mutig, denn Bonzo wird spätestens dann, wenn es um die Aktualität der Stellenangebote geht, noch reichlich Nerven lassen. Auch das Biker Biz ist teilweise recht behäbig, wenn es um eine aktive Mitarbeit geht. Daher würde ich den Turnus der aktiven Mail an die Unternehmen auf 14 Tage setzen, wenigstens bei neuen Angeboten. Das aber kann Bonzo als IT-Muggel viel besser einschätzen.

Ich finde das Angebot unterstützenswert, alleine schon deshalb, weil es eine Message hat, denn bei den eigetragenen Firmen heißt es wenigstens dann „Biker? Ja, kein Problem!“. Haben wir nicht so oft! Oder?

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.