Biker & Business: Chris aus Schleswig-Holstein

Meine erste Magazinausfahrt in diesem Jahr wurde ab dem Fähranleger Glückstadt von Chris, Member im Club Skulls Heaven, angeführt. Ich kenne ihn schon etwas länger, verfolge ihn im Fratzenbuch. Chris ist ein sympathischer Typ und seine lässige Art sowie die spontane Bereitschaft das Pack anzuführen, hat mir den notwendigen Impuls gegeben, ihn über die Rubrik Biker & Business vorzustellen. Es gilt also mal wieder: It’s not but, but it’s real!

Chris ist ein sympathischer Typ, der sich stetig für die Belange der Szene interessiert.

About Chris aus S-H!

1. Chris, seit wann fährst Du Karre und wie kam es zu deinem Einstieg in die Szene?

Wider erwartend, da ich aus einer Biker-Familie komme und schon in jungen Jahren auf irgendwelchen Treffen rumtrollte, hat’s mich selbst erst vor sieben Jahren in den Sattel gezogen – wohl die verspätete Erfüllung eines Jugendtraumes.

Und in die Szene eingestiegen bin ich mehr oder minder als Gründungsmember des MEDICS MT in Schleswig-Holstein, einem Team aus Notärzten, Intensivpflegern und Notfallsanitätern und ihren Bikes, mit der Intension sich innerhalb der Szene für die lebensrettenden Sofortmaßnahmen stark zu machen.

In dem Club Skulls Heaven hat Chris seine Bestimmung gefunden!

2. Was gefällt Dir an der Clubszene?

Ganz klar die alten Werte wie Ehrlichkeit, Ehre, gegenseitiger Respekt und die gelebte Brüderlichkeit untereinander. Ein Mann, ein Wort, füreinander einstehen und das irre Gefühl, mit seinen Freunden und Brüdern die zweite Jugend zu erleben

3. Du bist selber in einem Club?

Ja, habe in meinen Brüdern beim SKULLS HEAVEN direkt vor meiner Haustür genau diese Werte gefunden, sie waren für mich da, als ich sie brauchte, mit ihnen kann ich eben diese Werte teilen und sie leben. Offener Abend ist alle sechs Wochen, schaut einfach mal rein.

2019 spulte Chris eine Deutschland-Tour ab!

4. Was waren denn bisher so die absolut coolsten Erlebnisse und Touren für Dich?

Wo fängt man da an, wo hört man auf? Mit’m eigenen Club und seiner Ideologie auf den HMT stehen zu dürfen, war ganz sicher eines davon (danke an Wolle). Touren durch Schottland, die Alpen und Kroatien bleiben definitiv unvergessen, über 3500 km Seite an Seite mit seinem Bruder unsere innerdeutschen Wälder und Gebirge zu durchfahren auf alle Fälle auch, aber überhaupt die durchweg positive Aufnahme in die Szene und die Integration ins Clubleben waren wohl das bedeutenste Erlebnis von allen.

5. Welchem Beruf gehtst Du nach?

Ich bin Notfallsanitäter im Rettungsdienst bei der Berufsfeuerwehr, die Medizin begleitet mich also Tag für Tag und das jetzt seit fast ‘nem Viertel Jahrhundert. Und es ist bis heute meine Passion.

6. Du bist auch Rettungssanitäter. War das der Startschuss?

Damit fing es damals alles an, ja. Der Rettungssanitäter ist eine Einstiegsqualifikation über drei Monate, quasi der Zuarbeiter des Notfallsanitäters und über die Jahre hinweg hat man sich dann weiter qualifiziert, seine Ausbildung und seine Examen gemacht.

Top-Anzeige

7. Was ist mit Schrauben? Hast du da eine Passion?

Ein Traum wär’s echt, einen Oldtimer wieder aufzubauen, als reines Spaßmopped, aber dafür fehlt mir immernoch das nötige Kleingeld. Ansonsten einfach machen, Learning by Doing Wirklich, ich habe in der Szene teils echt gute Freunde gefunden, welche mir auch in Sachen Schrauberei mit Rat und Tat zur Seite stehen – auch wenn’s eben keine Harley sondern eine rassige englische Lady ist, die ich fahre.

Sein Beruf ist seine Passion. Chris ist examinierter Notfallsanitäter!

8. Was denkst du über die Szene?

Wie schon gesagt, ich steh auf die alten Werte und innerhalb der Szene wird noch das gelebt, was draußen vielerorts verloren gegangen ist. Kein links, kein rechts, sondern Geradlinigkeit und Respekt des Gegenübers.
Der Zusammenhalt ist es doch, der unsere Szene so stark macht, gerade in der heutigen Zeit, wo die Politik mehr und mehr versucht, uns zu entzweien und gegeneinander auszuspielen.

Auf einem Teilemarkt des Boundless MC unterwies Chris Biker in der richtigen Reanimation!

9. Wie geht die Nummer mit den Fahrverboten aus?

Schwieriges Thema, denn wie’s ausgeht, vermag sich derzeit noch keiner vorzustellen, da die Drucksache 257/21 insbesondere Paragraph 6 Abs.4 bereits im März diesen Jahres vom Deutschen Bundestag auf den Weg gebracht wurde, den Petitionen und auch den Demos (bei beidem dabei) mittlerweile aber auch mehr Gehör geschenkt wird und ich hoffe, dass die Pauschalisierung und eben die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen (Kfz vs. Krad) dabei auch in Frage gestellt werden.

Leider haben wir’s ja aber schon beim Insignienverbot gesehen, dass pauschal ersteinmal irgendwas verboten/beschränkt/beschnitten werden kann und bis wer dagegen geklagt und damit vielleicht gar Recht bekommen hat, Jahre vergangen sind. Jahre, die wir nicht haben, drum lohnt es sich dafür zu kämpfen. (Ende Interview)

Um es gleich mal klarzustellen, seine rassige englische Lady ist ein geiler Ofen. Ich hatte ja vorne im Pack neben Chris ausreichend Zeit mir den Hobel anzuschauen und Triumph baut nun mal auch sehr geile Öfen.

Chris ist m. E. offen, kommunikativ und agil. Er entspricht sicherlich nicht dem Typus Bad Boy, aber erstens will er das auch gar nicht und zweitens lebt die Szene davon, dass wir trotz aller Unterschiede eben auf Werte stehen, die für viele in der sogenannten normalen Gesellschaft längst nicht mehr vorhanden sind. Danke Chris!

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.