BTBW MC Wolfsburg! Das Rock Open Air!

Die Zutaten für das diesjährige Rock Open Air der Wolfsburger Borns waren echt amtlich. Mit Van Wolfen als Headliner an der Spitze erhofften sich die Männer aus Dannenbüttel auch in diesem Jahr ein brechend volles Gelände. Um es vorweg zu nehmen, der Besuch erfüllte nicht die Erwartungen. Die Gründe liegen unter anderem in etlichen Bikerpartys, die parallel liefen und natürlich ebenfalls Gäste zogen. Aber mal der Reihe nach.

Das weitläufige Gelände der Wolfsburger Borns wies leider dieses Jahr Lücken auf.

Bei meinem Eintreffen rockte gerade die Band Painted die Bühne. Und was da aus den Lautsprechern dröhnte, war schon ziemlich geil. Die Coverversion von Braiking the Law von Judas Priest bei absolut gut abgemischten Sound, Lob an den Mischer am Pult, manifestierte meine Einschätzung, dass die Combo sich in den letzten Jahren mega verbessert hat. Leute, zieht euch die Band rein, das ist etwas für eure Party. Die haben Spaß und das hört man auch.

Painted haben mich voll überzeugt. Die junge Band macht Druck und hat Spaß!

Nachfolgend bestieg Micky Wolf aka Van Wolfen die Bretter, welche die Welt bedeuten. Und seine Welt ist der Blues. Möglich, dass ich als Fan nicht 100% neutral bin, aber Micky war mega gut drauf. Angespornt von dem neuen Drummer im Rücken, zelebrierte er erneut das Fingerpicking auf seine so markant spielerische Art, solide begleitet von einem Basser, der in Dannenbüttel seine Live.Premiere hatte und gut ablieferte. Das war erneut amtlich und alleine dieser Gig hätte mehr Besucher verdient gehabt.

Der Hexer und seine Cigarbox. Micky war top!

Traditionell ging es danach im Clubhouse weiter. Das Finale dort bestritten Touch, eine Coverband aus Braunschweig. Mit 35 Jahren Bühnenerfahrung lieferten die fünf Männer vom Start weg eine Zeitreise durch den Rock N Roll. Das coolste, sie haben Songs im Gepäck, die man selten in den Setlisten anderer Bands findet. Vermutlich genau aus diesem Grund passen sich ihre Eigenkompositionen nahtlos in die Setliste ein. Egal wie, das war Powerrock mit fetten Riffs, der mächtig in die Beine geht. Auch Touch empfehle ich gerne für eure Partys.

Fazit!

Das Rock Open Air war musikalisch sehr amtlich besetzt, hätte alleine deswegen schon mehr Besucher verdient gehabt. Da die Borns allerdings in den letzten Jahren diesbezüglich auch auf einem hohen Niveau agierten, müssen sie das dieses Mal schon verkraften. Ein spezielles Lob geht an das Catering, welches Pollet Pork im Brötchen, den Pimmellutscher sowie Fischbrötchen anbot und mich voll überzeugt hat.

Impressionen:

Kontakt: https://www.facebook.com/Born-to-be-Wild-MC-Wolfsburg-279788335442431/

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.