Die MF Weser Maxxer! Kurz mal vorgestellt!

Manchmal ist das lose Fahren alleine oder in der Gruppe oder der Stammtisch von nebenan zu wenig, die Struktur und Hierarchie eines MC jedoch zu viel. Nun, in derartigen Fällen bietet sich eine Motorrafahrgemeinschaft (MF) an. Darin liegt in etwa auch der Ursprung der MF Weser Maxxer.

Heute stelle ich euch die MF Weser Maxxer etwas konkreter vor!

Im Fokus:

Die MF Weser Maxxer hat sich strukturell an den Gepflogenheiten der MC’s orientiert Es gibt Ämter, eine Probezeit, sie tragen eine Kutte mit Einteiler, sehen sich aber nicht als MC. Trotz dessen haben sie eine Markenpflicht wie auch viele große Clubs. Denn ohne im Besitz von wenigstens einer Yamaha VMax kann man kein Mitglied werden.

Ein wenig Historisches!

Die Vmax-Szene lebt seit rund 30 Jahren in Deutschland. Das in 1985 auf den Markt gekommene Kultmotorrad war damals nur etwas für völlig Bekloppte. Mehr 18.000 DM und brachiale 145 PS, das war seinerzeit ein Quantensprung gegenüber der Grenze von 98 PS, auf die sich fast alle Hersteller verständigt hatten.

Motorblock, Sitzbank und die Lunge zum Atmen, die Vmax ist ein absolut unverkennbares Bike!

In den USA gab es in den früheren 80ern regelmäßig die Rennen auf der 1/4 Meile, an denen ausschließlich Harleys teilnahmen! Dem wollten die Japsen mit der Vmax entgegen treten. Naja, und das gelang ihnen! Zwar konnte man anfänglich nur geradeaus damit fahren, schlecht bremsen, und ist gerade mal 100 Meilen weit kommen, aber was die Beschleunigung betraf, fuhr die Vmax alles in Grund und Boden. Auch heute noch sorgt sie für lange Arme, ein Dauergrinsen beim Fahrer und erntet die ehrfürchtigen Blicke der älteren Biker oder die unglaublichen der jüngeren Biker mit ihren Racern, denen man an der Ampel zeigt, was Beschleunigung bedeutet!

Das ist aber nicht die Fluchtrichtung!

Die Vmax wurde fast unverändert bis 2005 produziert! Lediglich 1993 erhielt sie eine 43er Telegabel (statt der 40er) sowie 4-Kolben-Bremsen mit 298er Scheiben, statt der zwei Kolben mit 280er Scheibe. 2009 kam dann die neue Vmax auf den Markt, genauso unvernünftig, recht teuer, mit zu kleinem Tank, aber diesmal mit einem Fahrwerk, welches man zeitgemäß nennen konnte. Auch die neue Vmax war Leistungs- und Beschleunigungs-mäßig das Non Plus Ultra auf zwei Rädern. Klar gab es schnellere Öfen, aber der Weg dahin war und ist doch viel interessanter… 200 PS und 167 NM waren eine Ansage und trotz des hohen Gewichts, schafften es die Japsen das Teil von 0 auf 100 in 2,3 Sekunden zu katapultieren.

Endspurt!

Spätestens an dieser Stelle kann man wohl feststellen, dass die Mitglieder der MF Weser Maxxer in Punkto Cruisen nichts für Leisetreter auf zwei Rädern sind. Wenn sie fahren, dann gilt Tempo. Wer sich für die Männer näher interessiert, steigt am besten über den Kontakt ein. Geschichten über die Vmax gibt es gratis!

Impressionen!

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.