Fahrverbote & Co: Es ist nichts verloren! Oder doch?

Für den 14. Mai wird zu einer Bikerdemo gegen die Streckensperrung im Hochtaunuskreis aufgerufen, die vom zuständigen Landrat nur für Motorräder an Samstagen angeordnet wurde. Ich habe mir angelehnt an diese Bikerdemo Gedanken darüber gemacht, ob die Proteste gegen Fahrverbote ihr Ziel erreichen werden oder ob für uns Biker der Zug längst abgefahren ist, die Poltik nur den richtigen Zeitpunkt zur Umsetzung ihrer Ziele abwartet.

Top-Anzeige

Die Prognose!

Nach über zwei Jahren Protest mit etlichen Demos sowie vielen Veranstaltungen und Gesprächsrunden fällt es mir nicht leicht eine positive Prognose abzugeben. Ja, die Demos wurden teilweise sehr gut angefahren, aber mehrheitlich scheinen die Biker noch nicht begriffen zu haben, dass Masse nicht gleich Klasse ist und das eine Demo weitaus mehr bewirken muss, als das Selfie für das Fratzenbuch. Motorraddemos müssen ein klar definiertes Interesse darlegen und dem Gegenüber das Gefühl geben, dass man es ernst meint und in der Sache fundiert sowie nachhaltig agiert. Insofern braucht es auch eine Geschlossenheit in den Argumenten. Hier aber fällt es Bikern enorm schwer einen Konsenz zu finden.

Einige Motorraddemos, hier in Vechta, zogen bisher mächtig Teilnehmer an. Doch das reicht bei weitem nicht! Es braucht auf breiter Ebene gute Argumente!

Synergien!

An dieser Stelle sind Zusammenschlüsse absolut sinnvoll, so wie zum Beispiel der Verbund in der Kampagne Hochschalten – Dialog statt Verbot, in der etliche Vereine agieren, die sich intensiv mit der gesamten Materie auseinandersetzen und fundierte Kenntnisse besitzen. Nur müssen diese auch untersützt werden. Aktiv und mit Präsenz, live und in den Socials. Mit Phrasen und Mackersprüchen im Fratzenbuch wird man auf der politischen Ebene jedoch niemanden beeindrucken. Mit solidem Wissen ist das weitaus eher möglich, da man damit die andere Seite inhaltlich konfrontiert sowie deren Argumente substanziell angreift! Jedoch gilt dafür „Steter Tropfen höhlt den Stein“!

In der Kampangne Hochschalten – Dialog statt Verbot werden Kräfte gebündelt.

Mangelnder Zuspruch!

Wenn ich dann allerdings höre, das bei einer Veranstaltung des Backbone MC Germany am 12. März gerade mal um die 50 Gäste das Klubhouse füllten, obwohl nahezu alle Protagonisten der Kampagne Hochschalten – Dialog statt Verbot vor Ort waren, um die Fragen der Interessierten zu beantworten, dann scheint es immer noch so zu sein, dass viele nur an der Oberfläche kratzen und das Motorradfahren für sie eben doch nur ein Hobby ist, für das man nicht zwingend Zeit außerhalb des Cruisens aubringen muss. Mit Fahrverboten wird die Luft dann aber eng für euer Hobby.

Auf der Page der Kampagne Hochschalten – Dialog statt Verbot tummeln sich aktuell 713 Follower. Es müssten an sich weit über 10.000 sein, wenn man mal die Zulassungen an Bikes zum Maßstab nimmt. Der Biker Talk 2021 war im Vergleich zu den Rocker Talks ein Rohrkrepierer, obwohl es darin umfänglich um Fahrverbote und Streckensperrungen ging.Da habe ich mich echt verspekuliert.

Leute, so wird das nichts. Wir brauchen endlich mal ein wenig mehr Feuer und Einsatz in der Sache, auch außerhalb der Demos. Diese sind vielleicht nicht immer top gelaufen und hier und da kam die Message nicht an, aber auch ein Protest muss sich entwickeln. Da zeieh viele an einem Strang und ob nun Onepercenter oder unbekannte Freebiker das Thema beackern, ist auf Basis dieser Schnittmenge doch wohl egal.

Auch Freedom is our Religion ist stetig gewachsen! Doch da geht noch mehr!

Hoffnungsschimmer!

Und trotz dieser Umstände habe ich die Hoffnung, dass wir in Sachen Fahrverbote noch die Kurve bekommen. Es motivieren mich nämlich genau die Leute, die seit geraumer Zeit Vollgas geben und immens viel Zeit investieren, sowie mit immer wieder neuen Ideen um die Ecke kommen. Ok, darunter sind auch vereinzelt Biker, die ich nicht so sehr mag, aber ich orientiere mich halt an dem Endziel in der Sache und stelle mein Ego hinten an. Wir wollen ohne weitere Einschränkungen Motorrad fahren, also lasst uns den Verstand gebrauchen. Wir haben hier doch eine echte Schnittmenge! Oder wie war das mit dem Wort Freiheit noch? Nur Gelaber?

Strategisches!

Ich bin mittlerweile zu der Erkenntnis gelangt, dass man ernhsthaft überlegen sollte, nicht überall Motorraddemos laufen zu lassen. Stattdessen favorisiere ich die Aktionen, die in der Vergangenheit eine Sogwirkung entfaltet haben oder die durch ein breites Netzwerk die Voraussetzungen bieten, eine solche Breitenwirkung zu entfalten. Im Idealfall finden dieses Demos in allen Himmelsrichtungen statt. Machen wir uns nichts vor, viele fahren halt keine 400 bis 600 KM für eine Demo.

Auf die Presse kann man sich nicht verlassen? Richtig, mal kommt sie, mal nicht. Gibt es überhaupt einen gemeinsamen Presseverteiler? Wenn ja, werden die Redaktionen auch mit Infos bedient, wenn dieses nicht vorher angefragt wurden? Oftmals sind Redakteure sehr froh, wenn sie auch ohne Absprache derartige Infos erhalten. Damit können sie nämlich redaktionelle Lücken füllen und Bikerthemen werden oft mit großen Bildern gekennzeichnet, was den Umfang der Berichterstattung zwar nicht zwingend in Punkto Zeichenanzahl erhöht, aber eben optisch mehr Raum erzeugt. Das wirkt!

Top-Anzeige

Fazit!

Ich sehe das Jahr 2022 wie einen Boxkampf über zwölf Runden. Anfänglich studiert man den Gegner, lotet seine Stärken und Schwächen aus, diese Phase ist jetzt vorbei, dann erhöht man merklich den Druck, um die Punktrichter nachhaltig zu beeindrucken, diese Phase steht uns nun bevor, danach bleibt man gut dosiert aktiv, lässt den Gegner mit stabiler Deckung einfach mal kommen, um zum Ende hin mit der Restenergie noch mal richtig Feuer zu geben.

Und weil nur die wengisten die Kondition dafür aufbringen, pusht man genau die Leute, die in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie sich von kleinen Fehltritten und politichem Säbelrasseln nicht beeindrucken lassen. Denn wenn sie gewinnen, gewinnen wir alle. Los, macht. Support your local Motorcycle Scene!

Kontakte: https://www.facebook.com/dialogstattverbot

Bikerdemo: https://www.facebook.com/events/1718714721811838?ref=newsfeed

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Steckenpferd? PR Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied (1%er). Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.