Live-Stepp: Der Biker – Nothilfeaktion!

Aus dem Boden gestampft!

Kann man ein Biker-Benefiz mit großer Mainstage, über einem Dutzend Künstlern sowie gefälligem Rahmenprogramm in nicht einmnal 14 Tagen auf die Beine stellen? Ja, man kann. Jedenfalls dann, wenn man Member im FRMC Germany ist, die Clubbrüder hinter sich weiß, gute Kontakte hat und vor allem die Eier, sich mit so einer Nummer ins Risiko zu stellen.

618er Schwung hat all das und ob ihm das nun gefällt oder nicht, was am letzten Sonntag auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen ablief, muss man nun einmal an ihm festmachen. Natürlich haben da ohne Ende noch andere Leute mitgewirkt, Fakt ist aber, er ist das prägende Gesicht in die Öffentlichkeit hinein und er wäre sicherlich auch derjenige gewesen, der den Anschiss bekommen hätte, wann es in die Hose gegangen wäre. Ist es aber nicht!

Das Line Up des Benefiz war stark von Schlager geprägt. Die Spendenausbeute dürfte hoch sein!

Was ging ab?

Meine Lady und ich sind bereits am Samstag nach Gelsenkirchen gebrettert. Den Kombi voll mit Spenden von dem Projekt Der Bodensatz – Biker & Friends helfen Obdach- und Wohnunglosen. Wir waren somit in offizieller Mission unterwegs. Klar gab es Überlegungen, ob man so eine Tour überhaupt fährt, denn schließlich könnte man ja auch einfach Geld überweisen und sich zudem die Kosten der Tour sparen, aber hier war es ein kerniger Biker, der die Nummer anschob und wir waren überzeugt, der FRMC Germany wird alles tun, um die Spenden schnell und direkt weiter zu leiten. Zudem rechneten wir damit, dass dieses Benefiz auch gut von der Presse und der Bikerszene wahrgenommen wird. Wir wollten daher einfach unbeding als Der Bodensatz – Biker & Friends helfen Obdach- und Wohnungslosen live dabei sein, auch ohne uns dort selbst zu promoten!.

Nach verhaltenem Start wurde der Bühnenbereich immer stärker frequentiert!

Wir waren am Sonntag sehr früh am Start und fuhren zuerst einen der drei aufgestellten Auflieger an, bei denen die Sachpenden abgegeben werden konnten. Mit unserer Spendenabgabe war die Tour von der Bodensatz offiziell erledigt. Gottlob, denn fit waren wir keineswegs. In einem Hotelzimmer direkt am ZOB kann es schon mal etwas lauter werden. Schlafmangel war die Folge!

Schwung vor dem Start. Da war er noch angespannt! Kein Wunder!

Bis zirka 10.30 Uhr groovte sich auf dem Gelände erst einmal alles ein. Buden und Stände wurden aufgebaut, die Leute nahmen ihre letzte Einweisung entgegen, doch Mainstage und Technik waren klar, ergo stand den Auftritten der Künstler nichts im Wege. Schwung übernahm natürlich neben der Orgaleitung auch die Moderation und machte zunächst klar, warum man hier und heute da ist und wer denn überhaupt das Benefizkonzert unterstützt hat. Die Liste der Unterstützer war lang, das Netzwerk hat letztlich gut funktioniert.

Der erste Künstler war Devin Reger. Als Opener des Line Ups hat man ja bekanntlich immer die Arschkarte, denn erstens ist noch nicht so viel los und zweitens achtet jeder ganz besonders auf den Start eines Events. Seinen Job machte der kleinwüchsige Sänger aber hervorragend und trat auf wie ein ganz Großer. Gesanglich war das jedenfalls absolut ansprechend. Punkt für ihn!

Ohnehin fiel mir im weiteren Verlauf der Veranstaltung auf, dass Schwung entweder intuitiv oder sogar bewusst dafür gesorgt hat, dass niemand ausgegrenzt wird bzw. das Benefiz eine Plattform für viele Communitys ist. Sogar den Regenbogenfarben wurde ein Raum gegeben. Wer den Pottler und Vice President des FRMC Essen kennt weiß, dass er sich stetig für mehr Gemeinsamkeit stark macht. Dieses Event spiegelte das ganz klar wieder, jedenfalls dann, wenn man nicht nur einseitig über gesellschaftliche Belange nachdenkt. Rechts oder Links, groß oder klein, behindert oder nicht, schwul oder hetero, Schwung ist das latte. Das war gelebte Inklusion!

Devin Reger markierte den Startpunkt. Sauber abgeliefert!

Publikum & Spenden!

Gab es in den ersten Stunden vor der Mainstage im direkten Eventbereich neben dem Trabrenngeläuf noch reichlich Freiflächen, relativierte sich das Stunde um Stunde zunehmend. Die Stimmung wurde stetig besser und ich hatte das Gefühl, dass es den Künstlern durch die Bank auch echten Spaß bereitet hat das Publikum zu unterhalten. Der Anlass war zwar traurig, aber das schließt ein gutes Eventfeeling ja nicht aus. Die vielen Posts und Videos im Netz untermauern m. E. diese Festsellung.

Ruben vom Szenenmagazin Steelhorses war auch am Start!

In Sachen Spendenbereitschaft wurde die Spendenbox über den Tag immer voller, was letztlich auch daran lag, dass alleine zwei Einzelposten über jeweils 5.000 Euro an die Nothilfeaktion gingen, darunter die einer Bikerfahrgemeinschaft. Ich bin mir sicher, das letztlich nach Auswertung der Spenden über das Konto ein hoher fünfstelliger Betrag übergeben werden kann. Das Schlussergebnis leifere ich nach.

Für die Spenden wurden drei Auflieger bereitgestellt! Viele Transporter rückten an.

Fazit!

Wir haben zwar keine Weltreise abgesult, aber der Weg nach Hause war lang genug, so dass ich mir diesen mit kleinen Klüsen nicht antun wollte, zumal überall Baustellen und Staus angesagt wurden. Es ging daher nach dem Mittag wieder zurück Richtung Bremen. Wir waren aber lange genug da, um klar feststellen zu können, dass diese Nothilfeaktion nicht nur monetär eine großer Erfolg war. Es würde mich jedenfalls arg wundern, wenn nur einer der Beteiligten das anders sehen würde.

Die Stimmung auf dem Event war insgesamt echt gut!

Auf eventorganisatorische Aspekte gehe ich nicht ein, denn wer bei nur 14 Tagen Vorlaufzeit eine totale Punktlandung erwartet, hat den Sinn des Benefiz nicht verstanden. Ich käme mir ja albern vor, wenn ich jetzt fehlende Hinweisschilder oder 300 Meter Wegstrecke bis zur Toilette monieren würde.

Top-Anzeige

Danke an alle Beteiligten, insbesondere Flemmy 1%er vom FRMC Essen, der es mal wieder nicht versäumte mich und meine Lady in die Kontakte zu bringen. Jipp Kollege, ich registriere das! Schwungi, das war eine hoch respektvolle Leistung!

Impressionen!

Zwei Stimmungsvideos!

https://www.facebook.com/100000712660950/videos/331065902061671/

https://www.facebook.com/100001128740413/videos/860388784577584/

Kontakt: https://www.facebook.com/groups/860867277903303

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.