Lokales: Das Wako rockt 5.0!

„Das Autohaus Wako rockt und alle kommen“. So in etwa wird sich das der Veranstalter vom Wako rockt 5.0 sicherlich gewünscht haben, insbesondere nachdem der Publikumszuspruch in 2018 merklich geringer war, als in den drei Jahren zuvor, was u.a. auch mit der Terminverlegung in den September hinein zusammenhängen dürfte und weil gleichzeitig das große Bikertreffen bei Börjes viele Biker anlockte. Das sind allerdings Vermutungen. Von daher war das 5.0 eine echte Messlatte, um zu sehen, ob das Event ein echter Dauerbrenner sein kann.

Top-Anzeige

Was ging ab?

Der Wettergott war gnädig und bescherte dem Veranstalterteam perfektes Wetter. Somit herrschten ideale Voraussetzungen für das Event. Damit war klar, Ausreden gibt es nicht, dass muss hier und heute kesseln. Wenn nicht unter diesen Voraussetzungen, wann dann?

Der Opener Stumpf stieg pünktlich in sein Set ein. Ich bekam zwar nur noch die letzten vier Songs plus 2 Zugaben mit, aber die präsentierten die jungen Musiker schwungvoll und erhielten dafür einen absolut verdienten Applaus. Ihr Deutschchrock kam an, nicht nur bei der eigenen Fan Base, die lautstark in der ersten Reihe Stimmung fabrizierte. Die eigenen Songs passten sich gut in die Coverauswahl ein. Das war rund!

Stumpf agierten als Opener und haben mich positiv überrascht!

Was die Stimmung anbelangt, hatten Unstraight in 2018 als Headliner wirklich alles getan, um die Fraktion „Sweet, soft & lazy“ abzuholen. Das zelebriert die Band regelrecht. Persönlich ist mir das too much, aber es kommt bei vielen Besichern an, weil es eine starke Persönlichkeitsebene zu den Fans aufbaut. Die Leute stehen drauf, ergo nutzt die Band das. Solange man authentisch ist, gibt es daran nicht zu meckern.

Kathy von Unstraight steigt ein holt die Leute an die Bühnenkante. Ihre Performance als Frontlady kommt an. Trotzdem, die Stimmung war in 2018 merklich besser. Da hatte ich eine Steigerung erwartet!

Als Unstraight die Bühne betraten, war der gesamte Vorplatz merklich besser gefüllt, als noch zu gleicher Zeit im Vorjahr. Man darf also durchaus davon ausgehen, dass die Leute nicht nur wegen Hells Balls gekommen sind. Die Band ist für eine gute Bühneperformance bekannt, ergänzt durch gefälliges Bühneoutfit. Klamottentechnisch hat man ja auch beste Connections. Silvia Palik hat da echt ausgefallene Ideen

Gerry, sehr geiler Sänger, war mit seinem Lütten am Start.

Die Kombo legte denn auch gleich mal fetzig los. Die ersten beiden Songs deuteten darauf hin, dass Unstraight die Ablauffolge ihrer Coversongs harmonischer gestaltet haben. Das Set wirkte besser aufeinander abgestimmt. Fehlte nur noch die gute Stimmung aus 2018. Leute waren ja nun echt genügend da, doch obwohl Sängerin Kathy vom Start weg das Publikum anzufixen versuchte, wollte noch keine echte Unstraight-Stimmung aufkommen.

Diese war in 2018 jedenfalls merklich besser. Logen, die mittlerweile gut sichtbare Fanbase ist immer am Grölen, die haben sich irgendwie ohnehin alle lieb, aber ich achte verstärkt auf die breite Masse. Wer einen neutralen Besucher anfixt, der hat eine markante Duftmarke gesetzt. Im letzten Drittel des Sets änderte sich das dann doch und der Stimmungspegel stieg merklich an. Nun, wer bei dem Song „Helden“ nicht aus dem Quark kommt, sollte ohnehin besser zuhause bleiben.

Mein Fazit für Unstraight? Die Unstraighter kommen an und haben sicherlich etliche Besucher angelockt und insgesamt überzeugt. Insofern würde es mich arg wundern, wenn wir diese Band nicht noch einmal auf einem der nächsten Events des Autohauses erleben würden. Den ein oder anderen Spielfehler gleicht man mit viel Leidenschaft und Einsatz an der Bühnenkante aus. Die Truppe hat echte Live-Qualitäten!

Zur Prime Time war das Gelände generationsübergreifend wirklich sehr gut gefüllt!

Was danach kam, fixte mich leider nicht an. Hells Balls sind ohne Zweifel eine absolut gute AC/DC-Coverband mit einem hohen Bekanntheitsgrad. Die Truppe spielt auf einem technisch hohen Level. Die Solis des Leadgitarristen kommen sehr authentisch, Sänger Fred agiert in seiner Brian-Johnson-Kopie souverän, aber an diesem Tag holte mich die Band nicht ab. Fairerweise sei erwähnt, dass ich in der Nacht kaum gepennt hatte und der Trip von Braunschweig kommend letztlich echte Substanz gekostet hat. Daher verkneife ich mir ein Fazit!

Das Event war geprägt von einer durch und durch relaxten Stimmung!

Die Bilanz!

Das Konzept Wako rockt hat definitiv das Potential ein Dauerbrenner zu werden. Die Lage ist optimal, das Autohaus Wako verfügt über gute Kontakte, Sponsoren sind interessiert, die Behörde zieht voll mit und die Besucherzahlen passen. Mir fällt kein Grund ein, warum es in 2020 keine Fortsetzung geben sollte.

Wenn ich nun davon ausgehe, dass Hells Balls als Zugpferd gesetzt sind, ja, die Truppe hat gut gezogen, dann würde ich mir jedoch wünschen, dass die Auftritte davor in Zukunft auch an andere Bands vergeben werden, um einfach ein breiteres Spektrum anzubieten. Es gibt etliche Bands, die in der Region ebenfalls sehr bekannt sind und eine Chance verdient haben.

Egal wie, ich habe vor Ort ohne Ende Hände geschüttelt und festgestellt, dass Delmenhorst und Umland das Event annimmt. Nun bin ich gespannt, wie sich das Autohaus entscheidet und ob Wako rockt 6.0 folgt. Wenn es weiter geht, denkt doch mal über eine Verlängerung bis auf 18 Uhr nach. Das schafft Luft im Time Table und Raum für Experimentelles.

Impressionen!

Live-Video vom Bikerstammtisch Bikerseele!

Auch der heutige Tag war ganz der Musik gewidmet, Wako Rockt 5.0 in Delmenhorst war angesagt ???

Gepostet von Biker-Stammtisch Bikerseele am Sonntag, 26. Mai 2019

Kontakt:

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.