2021: Mein Neujahrsgruß!

Es gibt aktuell in der Tat wenig Grund ein pulsierendes und unterhaltsames 2021 zu erwarten. Sars-Cov-2 regiert und beeinflusst allerorten das Bild. Das wurde gestern im Ostertor und Steintor in Bremen sowie auf dem Marktplatz in Delmenhorst zwischen 22.00 und 00.30 Uhr sehr deutlich.

Meine Lady und ich waren dort hingefahren, weil wir uns nach ein wenig Normalität sehnten. Menschen, zwar mit gebotenem Abstand, aber Leute, denen man ein frohes neues Jahr wünscht, völlig latte, ob wir sie kennen oder nicht. Gesehen haben wir so gut wie nichts, außer jeder Menge Mannschaftswagen und Fahrzeugen des Ordnungsdienstes, hier und da zogen vereinzelte Spaziergänger an uns vorbei, das war es. Absolut gespentisch!

Im Steintor, sonst in der Silvesternacht ein pulsierender Stadtteil, war absoluter Totentanz angesagt.

In einer Seitenstraße erhaschten wir jedoch den Blick auf eine Gruppe Kids, die sich mit Luftballons und zwei Erwachsenen die Zeit vertrieben. Dort entdeckte ich an einer Häuserwand Sequenzen aus “Dinner for One”. Wow, das mal eine gute Idee. Da hat jemand mit einem Beamer für die Kids lustige Filme auf die Wand projeziert. Der einzige Lichtblick gestern?

Ja, aber der entscheidende, denn er belegte, das man mit Kreativität und einfachen Mitteln das Leben durchaus positiv gestalten kann. Und genau das ist in diesen düsteren Zeiten notwendig. Wir brauchen positive News, egal, ob wir die staatlichen Maßnahmen nun mittragen oder nicht. Das allumfassende Thema Pandemie ist Gift für die Gesellschaft und forciert nur die seit Jahren bestehende Spaltung!

Eine krative Idee!

Doch in der Presse wird man natürlich erneut mit Bad News gefüttert. Kaum schaue ich ins Netz, entdecke ich den heute um 08.45 Uhr veröffentlichen Artikel vom Spiegel über die Tragödien dieser Silvesternacht in der Hauptstadt und frage mich, was sich in den wenigen Stunden zuvor geändert hat, da der Spiegel bereits um 00.43 Uhr konstatierte, dass es in Berlin an sich sehr ruhig war. Irgendwie muss man die Nummer doch negativieren können. Natürlich kann man das!

Doch soll das jetzt so weitergehen, das wir täglich mit den publizistischen Horrorszenarien aufwachen, als erstes mathematische Zahlenspiele um die Ohren gehauen bekommen, damit wir ja nie vergessen in einer Pandemie zu leben? Muss wohl, und verantwortlich dafür sind natürlich die Querdenker und Ignoranten, die in Massen das staatliche Agieren ad absurdum führen und für die vielen Spreaderereignisse verantwortlich sind, die ich jedoch nach wie vor vergeblich in der RKI-Statistik suche.

Ja, sie geben einen Anlass zur Berichterstattung, aber never ever ist deren Zahl so hoch, dass sie eine entscheidende Relevanz bilden. Die Presse schreibt das groß, an dieser Randgruppe kann man sich ja auch wunderbar abarbeiten, so wie man es nur allzu gerne auch an den Rockern tut, nur halt aktuell nicht, da es plötzlich keine Anlässe mehr gibt, über die man berichten kann. Ein Erfolg der behördlichen Maßnahmen?

Bullshit, gerade recht klar durch die Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Studie vom Kriminologischen Forschungsinstitut Hannover dokumentiert, welches zu der klaren Erkenntnis kommt, dass Rocker eben nicht persé als organsisierte Kriminelle bezeichnet werden können und die Studienleiterin Bettina Zieltow sogar diese als eher spießig bezeichnet. Doch wird das in den Köpfen der Journalisten zu einer differenzierteren Berichterstattung in der Zukunft führen? Mitnichten!

Ein menschenleerer Delmenhorster Marktplatz!

Wenn das Thema Sars-Cov-2 ausgelutscht ist, werden wieder die Tastaturen befeuert und sie werden erneut im selben Duktus agieren wir vor der Pandemie, vielleicht sogar noch schlimmer als zuvor. Anlässe wird es erneut geben, hey, niemand will das Agieren einiger Rocker verharmslosen, aber ist es wirklich so, wie es dargestellt wird? Sind sie alle Mitglieder der 1%er-Clubs kriminell und asozial?

Was will ich euch damit eigentlich sagen? Beurteilt nicht abschließend, was ihr nicht kennt und seid stets wachsam im Kopf, hinterfragt die Dinge. Informiert euch nicht nur über den Mainstream, es gibt genügend Informationsquellen, die keinesfalls als Verschwörungsplattformen angesehen werden dürfen. Differenziert einfach mehr! In Punkto Sars-Cov-2 ist das möglich! Bei Rockern leider eher weniger.

Daher werde ich weiterhin versuchen mit meinem Onlinemgazin ein Pendant zum Mainstream darstellen zu können, obwohl ich mir sehr wohl darüber im Klaren bin, das ich in Bezug auf die öffentliche Meinung außerhalb der Szene nichts bewirken kann. Aber innerhalb der Szene sehe ich berechtigte Chancen, dass wir uns weiterhin dort treffen, wo wir eine echte Schnittmenge haben. So wie in der Vergangheit auch.

Habt alle ein gutes neues Jahr und bleibt kritisch, aber differneziert! Wir sehen uns beim Biker Talk, auf einer Magazinausfahrt, auf einer Bikerparty, eben überall dort, wo unser gelebter Lifestyle Wahrheit ist und nicht das, was die Presse daraus macht.

Obelix 1%er

Update 02.01.2021: Sie an, die Veröffentlichungszeiten wurden in den Spiegel-Artikeln geändert. so passt man sich halt an. Grins….

Quellen Spiegel

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/silvester-feuerwerk-in-sydney-ohne-zuschauer-a-d9def405-3c1d-49c4-913a-c743ffd9691d

https://www.spiegel.de/panorama/silvester-in-deutschland-ein-toter-und-schwerverletzte-bei-unfaellen-mit-boellern-a-59ebd93a-58f2-4ce4-bc63-46df0f70900d

Kriminologisches Institut:

https://kfn.de/wp-content/uploads/2017/03/KFN-Pressemitteilung-Rocker.pdf

Presse allgmein:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Studie-Rocker-offenbar-weniger-kriminell-als-angenommen,hallonds63184.html

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.