Racing & Performance: About Jan Stecher!

Im Dezember 2016 hatte ich euch Motorradtechnik Stecher vorgestellt. Völlig an mir vorbei ging allerdings der Umstand, dass Jan Stecher seit einiger Zeit im Racing-Motorrad-Sport aktiv ist. Da in den Wintermontaten sicherlich wieder etliche in der Garage rumbasteln oder sich neue Projekte überlegen, könnte das Interview mit Jan zum Aspekt Racing und Performance eventuell für diejenigen interessant sein, die in der Saison 2018 etwas mehr Dampf auf dem Kessel brauchen.

Das Interview!

Jan, Du bist dem Racing-Sport verbunden. Was bedeutet das genau?

Ich bin mit 16 mit einer 125er angefangen Motorrad zu fahren. Damals habe ich bereits gemerkt, dass öffentliche Straßen mir nicht genügend Platz bieten..Mit 18 bin ich dann mit meiner ZX6 mit 34PS angefangen Trainings in Lüneburg auf dem ADAC-Gelände zu absolvieren, ein Jahr später erstmalig mit offener Leistung in Brünn unterwegs, was mir so gut gefiel, dass ich das Motorrad umgebaut habe und nur noch auf der Rennstrecke gefahren bin.

Top-Anzeige

Später habe ich mir noch eine ZX10R für die Rennstrecke aufgebaut, blieb abr weiterhin der ZX6 treu, da ich einfach besser mit ihr zurecht kam. Nach einigen Stürzen und durch den Job wurde es mit dem Fahren immer weniger und ich habe mehr die technische Unterstützung geleistet, um wenigstens noch Zeit auf der Rennstrecke zu verbringen.

Den meisten Fun bereitet mir der technische Support in den Langstreckenrennen, denn dort fiebert man als Mechaniker während des Rennens komplett mit und ist sehr stark gefordert, wenn es im Rennen technische Ausfälle oder einen Sturz gibt. Schon bei den geplanten Boxenstopps mit Reifenwechsel muss jeder Handgriff sitzen.

2. Seid wann macht Ihr das und mit wem arbeitest Du zusammen?

Motorrad Stecher existieret ja erst seit 2014. Seitdem bedienen wir jedoch die Rennkundschaft. Wir arbeiten mit sämtlichen Lieferanten für Teile zusammen. Anfangs haben wir Sascha Schoder im GSX-R Cup unterstützt und kümmern uns um die Technik bei Team Sven4Race in der DLC und EWC (Deutsche Langstrecke und Internationale Endurance Speedweek) Außerdem unterstützen wir eden Nachwuchsfahrer Nikolas Seffert.

Jan ( vorne ) inspiziert ein Rennbike auf der Speedweek.

3. Inwieweit fließen die Wettkampferfahrungen in Dein Business ein. Wovon können die Kunden profitieren?

Ich weiß, welche Faktoren auf der Rennstrecke eine wichtige Rolle spielen und kann dort Kunden helfen, gerade wenn diese die ersten Schritte richtung Rennstrecke gehen und ihr Motorrad für das Racing umbauen wollen. Die Kunden profitieren von meiner Erfahrung, da ich selber schon einige Teile probiert habe und mein Motorrad Stück für Stück verbessert habe. Außerdem testen wir selber viele Teile in den Langstreckenrennen.

4. Was sind denn so die gängigen Techniken, um die Performance vom Bike zu verbessern?

Die meißten Fahrwerke sollten mindestens einmal eingestellt, und ggf. auf das Fahrergewicht angepasst (Negativfederweg) werden, zudem ggf. die Federn ändern, wenn der Federweg nicht passt.
Sobald der Kunde etwas Erfahrung gesammelt hat und die Performance weiter gesteigert werden soll, verbauen wir bessere, einstellbare Fahrwerke, da die Serienfahrwerke (nicht bei allen Fahrzeugen) schnell an ihre Grenzen kommen.

Gerne werden auch Komplettauspuffanlagen verbaut, wobei wir immermehr Probleme mit Lärm in Deutschland haben. Dann ist eine Einstellung der Einspritzung empfehlenswert. Dieses geschieht bei uns über Power Commander, Bazzaz-Systeme oder Kit-Steuergeräte.

Für die R1 von Kunde Nikolas Seffert leistet Motorrad Stecher technischen Support!

Bei der Bazzaz ist der Vorteil, dass direkt eine Tractionskontrolle nachgerüstet werden kann. Gerne werden dann auch Schaltautomaten (Quickshifter verbaut). Weitere häufige Umbauten sind die Anpassung der Fußrastenanlage und Lenkerstummel, damit der Fahrer eine angenehme Sitzposition für sich findet.

Wenn es dann wirklich mal um Leistung geht, sind größere Eingriffe im Motor notwendig, zum Beispiel Zylinderkopf bearbeiten und Verdichtung erhöhen, Nockenwellen und Steuerzeiten anpassen. Auch das bieten wir natürlich an.

Nikolas Seffert in Aktion. Ob ich das mit 125 KG auch hinbekome?

5. Worauf sollte man unbedingt achten bei einer Leistungssteigerung?

Bei einer Einstellung der Einspritzung ist nicht wirklich etwas zu beachten. Die Arbeiten sollten in jedem Fall auch dem Prüfstand mit Wirbelstrombremse ausgeführt werden. Bei Motorenarbeiten sollte natürlich darauf geachtet werden, was der Motor für eine Grundlage darstellt, bedeutet, wenn der Motor bereits einige Rennkilometer runter hat, sollte nicht nur der Zylinderkopf bearbeitet, sondern der komplette Motor überholt werden, also Lager erneuern und den gesamten Motor prüfen.

Anzeige:

6.Wovon sollte man die Finger lassen?

Selber etwas einzustellen oder das Motorrad mit vorgefertigten Maps aus dem Internet bespielen. Die individuelle Einstellung auf dem Prüfstand ist unerlässlich.(Ende Interview)

Nun, ich bin wahrlich kein begandeter Schrauber, schon gar kein Racer. Wie also die Aussagen von Jan zu bewerten sind, das überlasse ich den Freaks, die sich gerne nunmehr genüsslich dazu äußern dürfen. Das Interview hat wenigstens aber einige Optionen aufgezeigt und wenn der ein oder andere sich bei Jan meldet, um seinen Rat zu suchen, und dieser ihm weiter geholfen hat, haben er und ich sicherlich nichts dagegen, dieses auch zu erfahren. Den Rest erfahrt ihr hier: www.stecher-motorradtechnik.de/

 

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.