Bikes, Music & More Vol. 5: Tops und Flops!

Vor dem Event ist nach dem Event. Der letzte Anhänger ist ausgeladen, der Platz wurde sauber übergeben, langsam fällt alle Last von meinen Schultern. Nur meine Knochen machen noch nicht richtig mit. In zwei bis drei Tagen sollte ich aber wieder einigermaßen rund laufen. Kommen wir daher zur Bewertung unseres kleinen Jubiläums. Doch wie gehe ich die Nummer an?

Klar, wir beackern einfach Punkt für Punkt und bewerten das Statement meinerseits mit Top oder Flop auf Basis der Stimmen, die ich auf dem Event eingefangen habe. Dieses darf dann gerne von euch auf unserer Magazin-Seite im Facebook kommentiert werden.

Leider war der Parkplatz Bikes nur selten so voll!

Leider war der Parkplatz Bikes nur selten so voll!

Die Besuchererwartung!

Gemessen an meiner Erwartungshaltung von ca. 3000 Besuchern an allen drei Tagen, ist das Ergebnis mehr als enttäuschend. Nicht einmal 500 Personen haben den Weg über die Kasse gefunden. Meine Einschätzung basierte auf dem Ergebnis aus 2012, wo wir bei kaltem Wetter in etwa diese Zahl erreichen konnten. Seinerzeit nahmen auch knapp 600 Biker an der Ausfahrt teil. Mit der Terminverlegung in den Sommermonat August hinein und einem bundesweit aktiven Magazin im Rücken, hielt ich diese Erwartung trotz Ferien für absolut realistisch, da unsere Streuwirkung deutlich gestiegen ist. Biker aus acht Bundesländern fanden den Weg zu uns. Seinerzeit hatten wir im Fratzenbuch im Vorfeld 329 Zusagen, 2014 waren es 356. Trotzdem blieben viele Biker sowie Delmenhorster der Veranstaltung fern. Flop!

Die Drum-Battle kam wieder super an!

Die Drum-Battle kam wieder super an!

 

Das Motto 2014 „Hände weg von unseren Kids!“

Laut eigenem Bekunden war es für den B.A.C.A.A. e.V. die größte Veranstaltung in den letzten fünf Jahren. Die amerikanischen Versteigerungen wurden honoriert, die Dead Rock Pilots spendenten sogar ihre Gage an den Verein und die Member hatten viele gute Gespräche. Das sagt doch alles. Top!

Auch dieser Bikerwallet von Ideen in Leder ging weg!

Auch dieser Bikerwallet von Ideen in Leder ging weg!

 

Die Preise!

Freitag für 5, Samstag für 7 Euro und Sonntag ohne Eintritt. Das Fassbier 0,3 Liter für schlappe 2 Euro, der Longdrink 4cl für 2,5 bis 3,5 euro, die Bratwurst 100Gramm für 2 Euro; die Preise wurden durch die Bank als sehr fair bewertet. Top!

Die Versteigerungen spülten reichlich Spenden in den Topf des B.A.C.A.a. e.V.!

Die Versteigerungen spülten reichlich Spenden in den Topf des B.A.C.A.a. e.V.!

Die Händler!

In diesem Jahr präsentierten wir die höchste Anzahl an Ständen. Zugegeben, im Bereich der Bikes hätte ich mir mehr Zuspruch gewünscht, doch unter dem Strich haben wir ein ausgewogenes Händler-Angebot präsentiert. Top!

Der Aufbau!

Dieser findet grundsätzlich unter Berücksichtigung der Flucht- und Rettungswege statt. Und in diesem Punkt mache ich keine Kompromisse. Die Sicherheit der Gäste hat absoluten Vorrang. Die Platzierung im hinteren Bereich halte ich nach wie vor für richtig, denn dadurch erzielten wir bei den abfahrenden Fahrzeugen über die Ausfahrt DEl-Hasport etliche Kontakte, da der Platz parrallel zur Abfahrt verläuft und über 100 Meter direkt eingesehen werden kann. Vorne wirkte es sicherlich etwas trostlos, aber wer aufgrund der Vorschau um das Programm weiß und deshalb kommt, musste ja nur sein Bike abstellen und in den hinteren Bereich gehen.

Die mittelalterlichen Stände konnten punkten!"

Die mittelalterlichen Stände konnten punkten!“

Die Anordnung in einem Rechteck in Trichterform war absolut ok, der ein oder andere Händler hätte ggf. anders platziert werden können, doch Beschwerden haben mich vor Ort nicht erreicht. Die Zelte und Bierbänke wurden zentral und in direkter Nähe zum Food-Bereich und den Bierwagen positioniert. Das war aufgrund des Wetters eine kluge Entscheidung. Niemand musste bei Regen erst einmal 20 Meter bis zur nächsten Bratwurst laufen. Top!

Top-Anzeige

Das Line Up!

Robert Lienemann sagte mir, unser Line Up der Bands sei das beste Angebot, welches er jemals auf einem Biker-Treffen erlebt habe . Wow, wer den in unseren Gefilden sehr kritischen VA-Techniker kennt, weiß, dass dies beinahe einem Ritterschlag gleich kommt. Tatsächlich wurde das musikalische Angebot von einer großen Mehrheit als absolut klasse empfunden. Top!

Das Booking von The Ragdolls habe ich nicht bereut. Mein Favorit!

Das Booking von The Ragdolls habe ich nicht bereut. Mein persönlicher Favorit!

Die Bühne!

Mit 6 x 5 Meter völlig ausreichend dimensioniert und vom Big Beat PA Service aus Wardenburg erneut top beschallt. Top!

Die Bands!

Sie kamen defintiv an. Nur was den Headliner anbelangt, so wurde breit diskutiert. Für die einen waren es die Dead Rock Pilots aus Bremen, für andere wiederum 5th Avenue aus Hamburg, für mich The Ragdolls aus dem Saarland. Die beste Stimmung verbreiteten Hardbreak aus Delmenhorst, wobei wir bitte berücksichtigen, dass deren Gig am Freitag auch zur Prime Time und bei trockenem Wetter stattfand. Gentility aus Oldenburg mussten sich danach auf der Bühne bei einem Regenschauer den Hintern abfrieren und haben trotzdem toll abgeliefert. Frozen Silk aus Bremerhaven erwiesen sich als gelungener Ersatz für Jackbox. Rythm 56 zelebrierten am Sonntag feinsten Rockabilly und kamen gerne den Zugaberufen nach. 5th Avenue erwiesen sich als echte Rock ‚N‘ Roller. Ihr Drummer lag in der Klinik und trotzdem organisierten sie in kürzester Zeit einen Ersatzmann. Top!

Bei der Drum-Battle pfiff ich dann aus dem letzten Loch!

Bei der Drum-Battle pfiff ich aus dem letzten Loch! Da kam nicht mehr viel!

Die Ausfahrt!

260 Biker nahmen daran teil und ich mit dem Ergebnis kann ich nicht zufrieden sein. Die Teilnehmer waren allesamt dizipliniert, es gab keinerlei Probleme auf der Tour. Die Rennleitung machte einen perfekten Job und es regnete nicht. Ein Teilnehmer merkte leicht ironisch an, dass es wohl daran gelegen habe, dass ich selber nur mit einer Pressevertreterin auf dem Sozius bis nach Heiligenrode mitgefahren bin. Autsch, dass tat weh! Trotzdem habe ich deutlich mehr Zuspruch erwartet, insbesondere, weil zum Zeitpunkt der Ausfahrt gutes Wetter vorherrschte und diese bekanntlich nicht den Eintritt voraussetzt. Ich frage mich ohnehin immer wieder, warum die Biker die Ausfahrt mitmachen, sich aber für die eigentliche Veranstaltung nicht interessieren. Leute, überdenkt mal eure Einstellung. Viele haben auch den Eintritt gelöst und sind am Abend gar nicht erst wieder gekommen.

Die Ausfahrt war mit 260 Böcken gestartet.

Die Ausfahrt war mit 260 Böcken gestartet.

Auf dem Gelände von Stevens Bistro war dann nichts so wie besprochen. Es gab eine klare Absprache und Betreiber Kurt hat diese konsequent nicht umgesetzt. Angesagt waren mindestens drei Grills und eine separate Getränke-Ausgabe. Dies liegt ja auch unter dem Umsatz-Aspekt in seinem Interesse. Da hat er richtig Kohle liegen lassen. Damit hat er sich aber nicht nur als schlechter Gastwirt entlarvt, denn etlichen Teilnehmern war die Warteschlange viel zu lang, nein, er hat damit auch bewiesen, dass man sich auf sein Wort nicht verlassen kann. Statt sich um das Equipment zu kümmern, wurden nette Videos gemacht und zu Werbezwecken ins Netz gestellt. Die Botschaft.“ Schaut mal her, wie beliebt das Stevens ist!“. Unsere Veranstaltung wurde nicht einmal erwähnt!

Nun, Kurti kann sich ja mal einen Kopf machen, wie er das wieder gut macht. Wenn er unsere Aktivitäten verfolgt, wird ihm da sicherlich etwas einfallen.Flop

Oliver von 5th Avenue mimt den Autkionator!

Oliver von 5th Avenue mimt den Auktionator!

Die Crew!

Diesen Aspekt bewerte ich als herausragend. Noch nie haben so viele Leute Ihre Hilfe angeboten. Die meisten wollten noch nicht einmal Lohn. Sie wollten mich unterstüzen und taten dieses oftmals drei volle Tage lang. Emotional kam das bei mir voll an und hat mich über das Event getragen. Die Hamburger Tresen-Crew erwies sich als Glücksgriff. Ich brauche mir ja nur die Zahlen der Getränke-Logistik anschauen. Sie haben Samstag das Ruder in die Hand genommen und für einen hohen Pro-Kopf-Umsatz an Bierwagen eins und zwei gesorgt. 500 Besucher mehr und ich hätte sogar einen spürbaren Gewinn erzielt. Mein Sohn Leon hat sich voll reingehängt. Jau, der Kerl wird erwachsen und immer besser! Top!

Die Stimmung!

Gute Stimmung, kein Stress, alles paletti. Top!

5th Avenue mussten mit einem Ersatz-Drummer bei Regen ran. Schade!

5th Avenue mussten mit einem Ersatz-Drummer bei Regen ran. Aber sie hielten ihr Wort!

Die Presse!

Obwohl die Borgmeier Media Gruppe sich total verweigerte, war die sonstige Presse engagiert, zeigte sich interessiert und wir bedanken uns für eine sachliche Berichterstattung. Besonders hervorheben möchte ich Britta Suhren vom Delme Report, die auf eigenen Wunsch die Ausfahrt mitmachte, um einmal selber das Feeling zu genießen, mit so vielen Böcken geschlossen unterwegs zu sein. Kein Crime, keine unnötigen Verweise auf die üblichen Verdächtigen. Sowohl im Vorfeld, als auch während und nach dem Event wurde ausgiebig und großformatig berichtet. Wir erreichten eine Äquivalenz von weit über 10.000 Euro. ( Die Äquivalenz stellt den medialen Gegenwert auf Basis der Mediadaten dar ) Top!

Das Marketing!

Bezahl-Werbung auf Facebook, Flyer, Anzeigen in Printmedien, sehr viele redaktionelle Berichte im Vorfeld, zwei Titelstorys am Sonntag in den Lokal-Medien, Einstellung in etlichen Internet-Portalen von Motorrad-Fahrern, ich denke, da waren wir insgesamt gut aufgestellt, auch wenn wir in manchen Regionen nicht wirklich massiv vertreten waren. Das ist auch unmöglich, es sei denn, ich erhöhe das Standgeld deutlich, was wiederum Händler abschreckt. Plakate in der Stadt und Region müssen überdacht werden. Top & Flop je nach Region!

Top-Anzeige

Der Veranstalter!

Erst einmal vor der eigenen Tür kehren. Leidenschaft und Engagement stimmten, hier und da fehlte aber einfach die Abstimmung, auch mal eine klare Ansage oder Vorgaben wurden nicht konsequent vollzogen. Auf das gesamte Paket hatte dies allerdings keine Auswirkungen. Wie gesagt, dass sind alles Aspekte, die erst dann zum Tragen kommen, wenn ich das Event live erlebt habe, erklärt jedoch keinesfalls den mangelnden Zuspruch selber. Als One-Man-Show kann ich nicht für jeden da sein. Daher muss ich mir im Falle einer Fortsetzung eine feste Crew zusammen stellen, die mich entlastet, so dass ich auch mehr Zeit für Händler-Talks oder andere wichtige Klamotten habe. Ob Top oder Flop müssen nun die Besucher entscheiden!

Ich war von Donnerstag bis Montag immer auf dem Platz.

Ich war von Donnerstag bis Montag immer auf dem Platz.

Erste Einschätzung!

An dieser Stelle gehe ich in das vorläufige Fazit über. Auffällig ist, dass die meisten Aspekte von den Besuchern positiv bewertet wurden. Klar gab es Schönheitsfehler. Kein Licht bei den Dixies, ein fehlender Duschwagen auf dem Platz ( war leider aufgrund eines fehlenden Hydranten in Platznähe nicht möglich ), hier und da fehlende Hinweis-Schilder und Plakate und einige andere Kleinigkeiten, dürfen aber keineswegs darüber hinweg täuschen, dass diese Kritikpunkte erst auf dem Platz festgestellt werden und von daher ja keinen Einfluss auf die Resonanz selber haben. Ich hätte mich echt gefreut, wenn ich überlaufen worden wäre und nun ein Shit-Storm nach dem anderen über mich einprasseln würde. Denn diese Aspekte lasen sich allesamt durch Feintuning beheben.

Die Clubs, mit denen ich bereits im Magazin eng zusammen gearbeitet hatte, gaben mir den Respekt zurück. Der MV Lehrte, die Freewheelers, der Vanguards MC, Chopper Freesen MC 78, der Harley Clan plus Black Green Crew, Silver Shadows, viele waren gekommen und zeigten Flagge. Ein Beleg dafür, dass die Synergien absolut gegriffen haben. Klar, der ein oder andere hatte wohl im Vorfeld zu sehr getrommelt und stand plötzlich alleine dar oder ließ sich erst gar nicht blicken, aber sowas wird es immer geben.

Frozen Silk lieferten top ab!

Frozen Silk lieferten top ab!

Doch warum blieben die Biker in großer Zahl und auch die Delmenhorster sowie das Umland dem Event fern? War es die aktuelle Berichterstattung über die Kuttenverbote, war es das Wetter, obwohl mit fast 70% der Eventdauer trocken, ist es der Standort selber, also Delmenhorst, lag es an den Ferien, Fragen über Fragen, die es in nächster Zeit zu beantworten gilt. Derzeit bin ich etwas ratlos.

Meine Crew war top motiviert und total engagiert!

Meine Crew war top motiviert und total engagiert!

Ich muss mir nun darüber im Klaren werden, ob ich Vol.6 überhaupt noch angehe. Wie einige wissen leide ich an Diabetis und bin mit fast 50 Lenzen auch nicht mehr der Jüngste. Meine Werte waren erbärmlich und ich muss mich diesbezüglich mehr im Griff haben. So eine Nummer mit nur 14 Stunden Schlaf von Donnerstag bis Montag steckt man nicht mal eben weg. Wir werden sehen, ich denke zum Oktober kann ich diesbezüglich ein klares Statement abgeben. Wir bauen jetzt noch einen kleinen Trailer über die Ausfahrt. Dieser folgt in Kürze!

Danke allen, die dabei waren!

Obelix

Hier coole Impressionen von bildwald.de!

Fotos: Horst Kryspien sowie bildwald.de HH

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.