Ghost Gang MC: Aktion zum PAG in Anlehnung an den RT3!

Nach dem dritten Rocker Talk wurde viel gesprochen. Dadurch wurde es  total offensichtlich, dass die meisten Szenegänger mit den neuen PAG’s nichts anfangen können bzw. absolut keine Informationslage vorhanden ist. Aus welchen Gründen auch immer fühlt man sich anscheinend nicht davon berührt.

Bei einigen Gästen im Publikum haben die Infos der Talkgäste am 23. Februar aber nachhaltig ihre Spuren hinterlassen. So auch bei Störte 1%er vom Ghost Gang MC, der sich zwar immer wieder zu konkreten Inhalten auch öffentlich äußert, der aber nun nach dem Talk seiner Ankündigung direkt Taten folgen ließ, mit seinen Clubbrüdern die Thematik besprach, die nun auf ihrer Party am letzten Samstag pro aktiv die Besucher über das neue Polizeirecht und deren potentielle Folgen informierten.

Aufgrund des miesen Wetters sagte die Ghost Gang die traditionelle Ausfahrt ab!

Der Ghost Gang MC uns dazu!

Nach dem 3. Rocker Talk gingen wohl so einige Biker mit besorgten Minen nach Hause und nahmen sicherlich viele Fakten zum Insignienverbot und zum neuen Polizeiaufgabengesetz mit in ihre Clubs. Zu „krass“ waren die Ausführungen deiner Talkgäste zu obigen Themen. In vielen Gesprächen nach der Veranstaltung wurde eines sehr deutlich: Den Bikern, den Bürgern, fehlt es an Kenntnissen über die Gesetzesnovelle.

Für NRW gesprochen ist das nun wirklich nicht verwunderlich. Die erste Lesung des PAG`s im Landtag fand hier bei uns so um und während der Fussball WM statt. Das hat bis auf Proteste und einer überschaubaren Demo aus dem linken Lager keine Sau interessiert. Hatten die Sozialdemokraten da anfangs noch mit einigen Passagen so ihre Bauchschmerzen (unser Innenminister wollte den bayrischen Entwurf 1:1 übernehmen), so stimmten sie dem novellierten PAG in etwas abgemilderter Form dann im Januar diesen Jahres zu.

In den Farben getrennt, in der Sache vereint. In Punkto PAG scheint das real zu werden!

Bääm!!!, nun hatten wir es und wieder wurde nur kurz in den Medien darüber berichtet. Das zeigte sich mir auch bei meinen weiteren Recherchen. Proteste nur vom linken Flügel, – wir kennen die Parteien und Organisationen. Bemerkenswert war aber eine Note der juristischen Fakultät Bielefeld von Juni 2018 an den Landtag NRW, auf die ich alle Interessierten im Anhang hinweisen möchte. Ok, genug der Einführung!

Noch am selben Abend nach dem RT 3, auf einer kleinen Party in unserem North Chapter, beschloss die Ghost Gang mindestens im informativen Bereich tätig zu werden. Termin Season Open Party…Ort Ghost Castle Wuppertal. Gesagt, getan und mit „schlichtem Banner“ im Hintergrund wurde INFORMIERT! Mit im Boot und sehr gut vorbereitet, Andreas von der Division Nomads. Hier noch mal unser Dank an ihn und auch für seine laminierten großformatigen Drucke zum Thema! (sehr hilfreich!)

Sieh an, der altwürdige Toros MC war auch am Start!

Dem dichten Schneetreiben geschuldet wurde unsere traditionelle Season Open Ausfahrt abgesagt. Safety first!!! Trotz eigener Veranstaltung am gleichen Abend, informierte sich der Wuppertaler Living Dead MC mit einer Abordnung bei uns am Stand und wird die mitgenommenen Informationen weiter im eigenen Kreise und darüber hinaus diskutieren.

Viele, ja fast alle, die zum Stand kamen hatten keine Ahnung, was jetzt im Landtag beschlossene Sache ist. Ganz besonders möchte ich, ja muss ich die Reaktion eines unserer Supporter erwähnen, der regelmäßig auch zum Fußball geht und in früheren Jahren auch der 3. Halbzeit nicht abgeneigt war. Die Vorstellung, das jetzt bei Hochrisiko-Spielen Hooligans schon Tage vorher Fußfesseln angelegt werden dürfen und auch Tage danach, machte ihn sichtlich betroffen. Den kleinen Flyer steckte er sich ein und wird das seinen Jungs erzählen. Er war völllig ahnungslos! „Scheiße, wenn die mich (uns) 2 Wochen in Gewahrsam nehmen können, dann bin ich meinen Job los!…so sein O-ton!

Top-Anzeige

Zwei Mitglieder des neuen PR Teams des Bandidos MC folgten ebenfalls unserer Einladung und informierten sich ausführlich über unsere Aktion. Viele andere MC´s sowie zahlreiche interessierte Gäste konnten wir etwas aufklären. Erspart mir Details… zu umfangreich ist diese Materie. Unterm Strich kann ich sagen: Information tut Not! Das Ding (PAG) ist absolut nicht bei den Bürgern angekommen. Basisarbeit zur Aufklärung ist immens wichtig. Und wenn diese Aufklärung auch nur einen kleinen Teil dazu beiträgt, das die Leute ihre Wahrnehmung zur staatlichen Kontrolle schärfen und evtl. ihre Verhaltensweisen dieser anpassen, haben wir schon etwas erreicht.

Member des Notorious MC informieren sich am Infostand bei Störte 1%er.

Der Ghost Gang MC bedankt sich für die ausführlichen Gespräche bei allen Interessenten und wird weiter machen. Was unser Innenminister Seehofer da noch so alles aus dem Hut zaubert, wird mehr sein als als nur ein Kaninchen, da könnt ihr sicher sein.

In diesem Sinne: ride safe brothers n sisters
yo Störte1%er
Ghost Gang MC (Ende Statement Störte 1%er)

Ich begrüße diese Aktion außerordentlich, zumal sie aus dem 3 Rocker Talk heraus entstanden ist und halte es für absolut sinnvoll, wenn sich andere anschließen und selber aktiv werden. Das neue Polizeirecht ist ein Thema, welches völlig abgekapselt von sonstigen Club-Ressentiments angegangen werden kann und muss, weil es in der Tat jeden Bürger betreffen kann. Weitere Aktionen wurden mir bereits angekündigt.

Zu der von Störte 1%er erwähnten Stellungnahme der Universität Bielefeld stelle ich hier nur das Fazit ein, weil alleine dieses bereits dokumentiert, das erneut berechtige Zweifel von Rechtsgelehrten an der Sinnhaftigkeit und Verhältnismäßigkeit der Gesetzesvorlage ignoriert wurden! Nachfolgend dann der Link zu der kompletten Eingabe!

Nicht bei allen Vorschriften ist ein wirklicher Bedarf nachgewiesen, der mit Sicherheitsaspekten hinreichend begründet wäre. § 8 Abs. 4 E-PolG sollte überdacht
werden. Das neue Aufenthaltsverbot ist mit dem geltenden (§ 34 Abs.2 NRWPolG) nicht abgestimmt und wahrscheinlich überflüssig. 35 Abs. 1 Nr. 6 E-PolG betritt rechtliches Neuland und enthält erhebliche verfassungsrechtliche Risiken.

38 Abs. 2 Nr. 5 E-PolG ist mit dem GG in der bisherigen verfassungsgerichtlichen Auslegung unvereinbar. An anderen Stellen (auch zum sog. „Taser“) finden sich z.T. handwerkliche Mängel, welche die Bestimmtheit der betroffenen Normen in Frage stellen können und
verfassungsrechtliche Risiken begründen. (Ende Auszug Stellungnahme 17/630 an den landtag NRW)

Link: https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMST17-630.pdf

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitlglied. Karre. 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.