Ghost Gang MC Germany: Projekt NO FUCKS GIVEN!

Drei Männer, drei Bikes, ein Club!

Derzeit gibt es viele Aspekte, die man anprangern kann. Wenn sich allerdings drei Rocker zusammen setzen und zusammen ein Bike-Projekt an den Start bringen, dann ist dieses absolut begrüßenswert und sicherlich eine willkommende Abwechslung bei der ganzen Psycho-Kacke aufgrund von Corona. Und genau deshalb ist es mir eine Freude dieses Projekt vorzustellen. Am besten lasse ich mal den Störte 1%er das Bike Chopper Building Projekt selber beschreiben. Los geht es.

NO FUCKS GIVEN!

“Yep, fucking Corona hat in 2020 alles im Griff, und so fährt auch die gesamte Scene mit angezogener Bremse. Das heißt aber nicht, daß sich hinter den Kulissen nichts tut. Im Gegenteil, viele nutzen die Zeit etwas anders, renovieren ihre Clubbude, machen ihre Mopeds fit oder wie wir, Memo, Baudi und ich, alle drei Member im Ghost Gang MC, biegen gerade auf die Zielgerade. Unser NO FUCKS GIVEN Yard Build Chopper Projekt steht kurz vor Vollendung.

Vor etwa drei Jahren, auf der damaligen Season End Party des GGMCs, entstand das Ding. In lustiger Runde und zu fortgeschrittener Stunde, mal wieder eine von diesen Wahnsinnsideen. Keiner von uns weiß mehr, wer damit angefangen hat. Wir bauen uns nen neuen Chopper. Keine Harley (Harley kann jeder, da gibt es alles was du brauchst im Aftermarket), nein, handgedengelt, mit selbst hergestellten Teilen, und wir nehmen Japaner/Reihenvierzylinder, wie früher, also BACK TO THE ROOTS..und wer weiß, wann die ÖKOS in den Regierungen so etwas überhaupt noch zulassen. Die momentane Situation gibt uns insoweit ja recht.

Der Ofen von Memo. Für ihn war klar, es muss ein Highnecker werden!

Ach, und da war noch etwas. Die Frage des Rahmens für die Karren. AME, irgendwas aus der Bucht oder was nehmen wir, was dann auch zugelassen werden würde!? Ich hatte dann schnell mal bei Fiedler angerufen. Keine Ahnung, welch holdes weibliche Wesen mir da am anderen Ende der Leitung freundlichst mitteilte: klar bauen wir noch Chopper Rahmen. Das war für uns eine Sensation! Das war es!!! Fiedler Rahmen, legendär, und wir ließen nicht mehr locker, bis wir einen Termin hatten, da oben, irgendwo bei Bremerhaven.

Fiedler nahm sich fast zwei Stunden Zeit. Sicher dachte er sich, was da wohl für Spinner bei ihm aufschlagen würden. Aber im Gespräch, bei dem auch Fragen von Rake, Nachlauf, Leistung an der Hinterradachse etc, erörtet wurden, merkte er wohl, ok die Jungs sind nicht ganz so fremd in der Materie unterwegs, alle drei wohl eher die Schrauber und das Eis taute mit einer kleinen Führung durch seine heiligen Hallen. Er baut uns welche, das war das Ergebnis!!!

Das das nicht die Regel ist bestätigte uns die verwunderte Bemerkung einer seiner Altgesellen: Der Alte baut euch Rahmen? Da habt ihr aber n Papst inner Tasche gehabt. Baudi wollte einen Lowrider Rahmen, Memo einen Highnecker. Ich war draußen, die Kohle lag bei mir nicht mal eben auf Kante, wusste ich doch, mit dem Rahmen sind noch lange nicht alle Kosten auf dem Tisch. Ich nahm einen Honda Stock Rahmen der im Heckteil modifiziert werden sollte.

Der Ofen von Störte 1%er. Verbaut wurde ein Stockrahmen von Honda!

Die Spender-Bikes waren schnell am Start. Baudi nahm eine 650 Suzuki, Memo eine 750er. Mein Spenderbike war ein CB 750 Rahmen. Ein Motor und n paar Räder lagen auch noch in einer Ecke. Müsste für den Anfang reichen, dachte ich. Baudi konnte zuerst seinen Rahmen anholen. Und legte gleich los. Mit Memos zog sich das immer weiter in die Länge. Als auch ich mein Teil schon als Rolling Chassis bei Cycle Point in St Augustin abholen konnte, die schweißten meinen Rahmen, sank Memos Laune und Enthusiasmus im letzten Jahr gegen Null. OK..Weihnachten 2019 hielt auch er sein Baby dann im Arm. Endlich!!

…und Memo war wieder zu gebrauchen. Zum Glück war Baudis Ofen da schon so weit fertig, das er für Memo die Bühne räumen konnte. Da ich alleine schraubte, stand ich keinem im Wege..wie auch..so 300 km entfernt, quasi in einem anderen Land Die Frage der Lackierung ( hübsch aussehen sollten sie ja auch) stellte sich nie…das mache ich für uns alle drei. Wir halfen und helfen und gegenseitig. Brotherhood..so muss das. Jeder konnte sich was aussuchen, nur..es muss das Motto drauf sein..NO FUCKS GIVEN., frei übersetzt, uns geht alles am Arsch vorbei..oder besser noch: da geben wir n Scheiß drauf.

Top-Anzeige

Baudi wählte eine multi Schicht Lackierung in Rot, Candy Rot, Chromsilber, Schwarz und Silber Glitter. Meine würde Blattsilber und Candy Schwarz, also eher etwas schlichter. Memos würde dann in Blatt Kupfer und Candy Schwarz kommen. Yo, und so wurde das gemacht, mit dem Ergebnis, das alle Öfen jetzt bis auf Elektrik und Kleinigkeiten kurz vor der Vollendung stehen. Alle TÜV konform…HOFFEN WIR!

Und mit Sicherheit sind wir drei Brüder mit den Teilen im nächsten Jahr in ganz Europa unterwegs…unter dem Motto NO FUCKS GIVEN..und an deinem Office steht ein Stop fest auf der Agenda. Allen immer…keep the rubber down, ride safe, ride free!!!

Euer Störte1%er” (Ende Info Störte 1%er)

Ich werde den Teufel tun und in das Geschreibsel von Störte 1%er hinein redigieren. Nee, das passt genau so, wie es dort steht, inklusive Fehler, die ihr behalten könnt. Das coole an derlei Bike-Projekten besteht darin, dass es nie nur um das Bike alleine geht, sondern auch darum, die Nummer zusammen zu wuppen, also Brotherhood und Bike Building, was man ja heutzutage vielen aus der Szene abspricht.

Rechts die Karre von Baudi. Sieht nach einem Finish aus!

 

Mich dürfte man da nicht ranlassen, ok, bei einem Bonanzarad wäre ich wieder im Spiel, aber echtes Bike Building ist mir nicht gegeben. Umso geiler finde es es aber, wenn fitte Männer sich mal eben so ein Projekt auf die Fahne schreiben und sich vollends reinknien. Das schweißt noch mehr zusammen. Und das diese Nummer ausgerechnet von drei Membern des Ghost Gang MC Germany kommt, überrascht für mich mich keinesfalls überraschend. Die sind halt Oldschool, so wie die drei Bikes auch.

Walk Around Baudis Ofen!

Statt zum Office, kommt ihr nach dem gesamten Finish der Bikes dann mal zum Rock Pub Wildside. Ich bin mir sicher, da laufen dann noch einige herum, die sich brennend für die Öfen interessieren dürften. Bin schon echt auf das Finale gespannt!



    	

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.