Börjes Harley Davidson Bremen: It’s open!

Am Samstag folgte ich der Einladung von Klaus Börjes zum abendlichen Empfang anlässlich der Neueröffnung von Börjes Harley Davidson in Seckenhausen bei Bremen. In dem ehemaligen Autohaus Tamsen, welches sich nunmehr in der Verwaltung der Penzke-Gruppe befindet, wurde in den letzten Monaten massiv gewerkelt, um pünktlich am 02. Januar den Geschäftsbetrieb als neuer Vertragshändler für das Eisen aus Milwaukee aufnehmen zu können.

Das ambitionierte Ziel wurde erreicht, bereits in den ersten Tagen wurden laut Klaus Börjes erste Fahrzeuge verkauft und Werkstattaufträge in allen Bereichen erteilt. Mit diesem Empfang wollte sich die Familie Börjes bei seinen Geschäftspartnern, allen beteiligten Handwerksbetrieben sowie dem gesamten Mitarbeiter-Team bedanken. Das Event fand großen Anklang. Klaus nahm sich sehr viel Zeit und führte mich und meinen Clubbruder durch sämtliche Räumlichkeiten der großflächigen Immobilie. Ich nutze das und fragte ihm Löcher in den Bauch.

Aus Anlass der Neueröffnung lud die Familie Börjes am Samstag zum abendlichen Empfang!

Der erste Eindruck!

Das Inneraumkonzept wirkt auf mich wie ein Mix aus Factory- und Retrostyle. Eine durchweg behagliche Wohlfühloase hatte ich jedoch auch nicht erwartet. Dazu ist die Immobilie einfach viel zu groß. Klare Linien, ein auf das wesentliche ausgerichtetes Mobiliar, mehrere Counter sowie großzügige Laufflächen bestimmen die teilweise puristische Atmosphäre. Bei genauem Hinsehen wird allerdings schnell klar, dass Börjes die Gesamtfläche mit Bedacht in Themenbereiche aufgeteilt hat. Die Erläuterungen von Klaus machten dieses schnell klar.

Der Showroom ist riesig. Derzeit fehlen noch die neuen Modelle wie zum Beispiel die Live Wire oder Pan America, die in Bälde erwartet werden. Ein Mix aus Factory- und Retro-Style!

Nach dem Betreten durch den Haupteingang stellt sich das für mich wie folgt dar: Äußerst Links an der Seite werden die Vorführer ausgestellt, durch eine seitliche Flügeltür gelangt der Kunde zu seiner Probefahrt direkt nach draußen, im zentralen Bereich befinden sich die verschiedenen Sparten für Tourer, Softtail, Sportster und Neuheiten, gleich rechts neben dem Haupteingang werden die neuen Modelle präsentiert, im mittleren Bereich der Immobilie ist ein Drive In mit Rolltor mit direkter Anbindung an den Service-Counter sowie die beiden Werkstätten platziert. Äußerst rechts dann der 300 m2 große Bekleidungsbereich mit dem kompletten Bikerstuff von Harley Davidson sowie Premium-Marken wie John Doe und Rokker Company.

Im zentralen Bereich befindet sich das Drive-In-Rolltor mit Anbindung an den Service-Counter und die beiden Werkstätten! Links der große Showroom, rechts der Merchandising-Bereich!

Technisches!

In der großen Werkstatt befinden sich satte neun Arbeitsbereiche, die allesamt nach Themen gegliedert sind. Zusätzlich entsteht noch eine zweite Werkstatt für zeitaufwendige Werkstattaufträge (zum Beispiel Customizing), die in Bälde fertiggestellt ist. Dazwischen liegt  der Service-Counter, hinter diesem ein Bereich für Spot- und Smartreparaturen sowie Bike-Wash. Auch Mapping wird in Seckenhausen angeboten. Allerdings findet nach den mechanischen Vorarbeiten dort die eigentliche Leistungsoptimierung der Motoren auf dem Dynojet Prüfstand in Augustfehn statt. Ein Bike-Shuttle sorgt für den schnellen Transport hin und zurück. Bis auf einen Mechaniker steht das komplette Team. Wer also gerade Interesse an einem neuen Job hat, darf sich bei Börjes gerne bewerben.

Big is better. In der großen Werkstatt befinden sich in Arbeitskategorien eingeteilte neun Arbeitsbereiche! Erste Bikes sind in Repapratur.

Biker-Stuff!

Der Merchandising-Bereich mit immerhin alleine 300 m2 dokumentiert die Ambitionen von Börjes in diesem Segment. Er ist sehr breit aufgestellt, wobei noch längst nicht alles an Ware in Seckenhausen eingetroffen ist. Selbst wenn der Andrang hoch ist, dürften die breiten Laufflächen viel Platz lassen, damit der Kunde sich in Ruhe umsehen kann. Speziell für den neuen Standort wurde eigens ein auf Bremen abgestimmtes Layout entwickelt.

Auf 300 m2 präsentiert Börjes das gesamte Harley-Bekleidungsangebot plus Premium-Marken!

Mit den Marken John Doe sowie Rokker spricht Börjes insbesondere die Biker an, die Wert auf ein lässiges und hochwertiges Biker-Outfit im Premium-Segment legen. Ich kann mir vorstellen, dass die derzeitigen Platzhirsche in Bremen, Louis sowie Polo, momentan sehr gespannt die Entwicklung der Bekleidungssparte von Börjes verfolgen werden. Ja, das ist Konkurrenz! Counter sowie der Loungebereich runden das Bild ab. Alles in allem sehr stimmig.

Klaus Börjes mit dem Merch-Motiv Bremen!

Das Areal!

Börjes Augustfehn ist bekannt für den Frühlings- und Herbsttreff, zu dem jedes Jahr Tausende Biker anrollen. Nun, auch für den Bremer Standort sind derartige Events geplant. Die Fläche dazu ist vorhanden. Und aufgrund der Geländestruktur ist hier sogar Live-Musik angedacht. Denn insbesondere der Bereich hinter der Immobilie bietet sich dazu förmlich an. Im Gegensatz zu Augustfehn dürfte es dort durch die Beschallung keine Probleme geben, sodass die Händler in ihren Kundengesprächen nicht gestört werden sollten.

Auch für den Standort Bremen setzt Börjes bei den Events auf die Integration von anderen Motorradmarken und möchte damit z.B. den Bikern eine umfassende Möglichkeit zur Probefahrt auf diversen Marken ermöglichen und ein für alle regionalen Händler und Motorradfahrer spannendes Programm bieten. Motto? Never change the winnig Concept! Im Innenbereich gibt es noch eine große Halle, in der das Event am Samstag mit dem Catering stattfanden.

Diese Fläche dient im Normalbetrieb als Motorradlager für Neu- und Werkstattmaschinen und außerhalb der Saison als Winterlager. Hier kann der Harley-Fahrer sein Bike für überschaubares Entgelt über die Wintermonate einlagern. Auch bei Events am Standort kann diese Fläche teilweise genutzt werden. Das Außengelände in Augustfehn ist zwar deutlich größer, aber für ein attraktives Event sind die Voraussetzungen günstig.

Klaus Börjes nahm sich für die Führung sehr viel Zeit und gab ausführlich Auskunft.

Der Empfang!

Das war eine lockere und durchweg runde Sache. Malte Kreke und Steffen Börjes hielten die Begrüßungsrede, was darauf schließen lässt, dass der neue Standort von Ihnen maßgeblich betreut wird, Dieter und Klaus Börjes so langsam die junge Generation auf eine vollumfängliche Geschäftsführung vorbereiten. Den zahlreichen Gästen wurde u. a. ein leckeres Grünkohlessen offeriert, am Tresen gab es Alkfreies, Hard Stuff und Bier.  Mein Macker hat sich sehr wohl gefühlt, obwohl wir die einzigen Gäste in Kutten dort waren, damit optisch etwas aus dem Rahmen fielen. Grins……

Malte Kreke und Steffen Börjes hielten die Begrüßungsrede, flankiert von Klaus und Dieter!

Fazit!

Klaus Börjes geht davon aus, dass der Geschäftsbetrieb in drei Monaten komplett rund läuft, alles vollständig eingerichtet und ausgestattet ist, und das man für die Etablierung im Markt rund ein Jahr benötigen wird. Ein Selbstläufer wird das nicht, obwohl Börjes konzeptionell und werblich so professionell agiert, dass ich davon ausgehe, dass diese Ziele absolut realistisch sind. Letztlich wird es sicherlich auch eine Rolle spielen, wie die sonstigen Player im Bremer Markt für Harley Davidson nun selber agieren. Fakt ist, mit den Erfahrungen aus Augustfehn ist Börjes sehr gut vorbereitet. Nun muss man die Karten richtig ausspielen!

Impressionen!

Kontakt! http://www.1903shop.de/

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.