Interview mit der Union of Pataya Motorcycle Clubs!

Zum Aspekt Benefiz in Thailand!

Wie viele wissen, bin ich seit 2015 in Sachen Benefiz für Obdachlose regelmäßig mit dem Projekt Der Bodensatz – Biker & Friends helfen Obdachlosen aktiv. Dadurch erklärt sich schon mal mein Interesse für derlei Themen und es erklärt auch, warum ich im Onlinemagazin eigens eine Rubrik für Charity-Inhalte installiert habe.

Durch meine Kontakte zu Jörn vom Asian Nomad MC Thailand sowie Chris vom Cobras MC Thailand erhielt ich einen etwas tieferen Einblick darüber, wie sich der Aspekt Charity in der thailändischen Biker-Szene darstellt. Die Clubs engagieren sich m. E. noch weitaus stärker in diesem Bereich als hierzulande. Das fixte mich an und Chris organsierte einen Kontakt zu Richard Rhodes vom Jesters MC in Pattaya, der Chairman der Union of Pattaya Motorcycle Clubs ist und mit dem ich ein kurzes Mailinterview führen konnte.

Das Interview gab mir Richard Rhodes (links). Hier im Bild mit Jimmy Page von Led Zep!

Das Interview!

Was verbirgt sich konkret hinter der Union of Pattya Motorcycle Clubs?

Die UNION OF PATTAYA MOTORCYCLE CLUBS ist eine Gruppe von 22 Clubs hier in Pattaya und umfasst lokal gebildete Clubs, zusammen mit internationalen Chaptern weltweiter Clubs. Sie wurde vor drei Jahren gegründet, nachdem alle Clubs eines Abends zusammen gekommen waren, um einige lokale Probleme anzugehen, die uns betreffen. Dieses Treffen war ziemlich einfach darzustellen, da alle Clubs jeden Februar unter dem gemeinsamen Banner der 25-jährigen Burapa Bike Week ohnehin zusammen kommen.

In der Union of Pattaya Motorcycle Clubs sind insgesamt 22 Clubs bzw. Chapter internationaler MC’s organisiert. ( 2 Colours fehlen in der Darstellung)

Was hat die Burapa Bikeweek mit Charity zu tun?
 
Die Burapa Bikewerk hatte schon immer eine Philosophie des Friedens und der Liebe, zusammen mit der Schaffung wohltätiger Zwecke. Die Union erwies sich als logischer Ableger. Wir treffen uns jeden Monat mit guter Beteiligung, aber natürlich hat Covid-19 auch uns behindert. Wir beheben Clubprobleme und stellen sicher, dass alle Mitglieder dem Eingangs festgelegten einfachen Auftrag folgen, welches bedeutet: Alle Vereine sind gleichberechtigt. Jedes Problem wird offen besprochen und mehrheitlich durch Handzeichen entschieden.

Gemeinsame Spendenaktion werden von den Clubs traditionell voll untersützt.

Was stemmt ihr den so für Aktionen vor Ort?
Wir alle sind interessiert an der Wohltätigkeitsarbeit und fast jeder Verein engagiert sich für etwas. Mitte 2020 haben wir eine gemeinsame Wohltätigkeitsorganisation für die benachteiligten Thais gegründet, die aufgrund von Covid-19 von Arbeitslosigkeit betroffen waren. Die Aktionen reichen von einer kleinen Veranstaltung bis hin zu 6 großen Spenden mit 36 ​​Tonnen Reis und zahlreichen anderen Speisen und Getränken. Das war sehr erfolgreich und bezog alle Vereine mit ein. Es wurde vor dem Wiederaufleben der zweiten Covid-Welle gestoppt.

Auch die Member internationaler Clubs unterstützen in Thailand Benefizaktionen!

Könnte eure Charity-Arbeit für andere Länder beispielhaft sein?

Außerhalb Thailands haben die Motherchapter wenig Einfluss darauf, wie wir die Dinge angehen und scheinen uns doch gerne zu feierlichen Anlässen und Veranstaltungen zu besuchen, insbesondere zur Burapa Bike Week, bei der einige Clubs buchstäblich Hunderte von Gästen schicken. Zusammenfassend lässt sich durchaus sagen, dass wir ein einzigartiges Set-up in der Bikerwelt und ein Beispiel dafür sind, dass andere jetzt Interesse zu zeigen scheinen und bestimmte Aspekte aufgreifen, die wir hier bereits miteiander umsetzen. (Ende Mailinterview)

Probleme gibt es überall. Aber diese Symbolik scheint in Thailand intensiver gelebt zu werden.

Ein wenig mehr Input hatte ich mir von dem Kontakt zwar versprochen, aber hey, der Fuß ist in der Tür und wer weiß, was sich zukünftig aus diesem Kontakt noch ergeben könnte. Zudem muss man bedenken, das auch da drüben die Pandemie alles ins Stocken geraten ließ.

Aus der Burapa Bike Week heraus hat sich die Union of Pattaya Motorcycle Clubs gebildet. Das Event selbst ist traditionell stark mit dem Charity-Gedanken verbunden!

Die Burapa Bike Week alleine ist schon ein interessantes Thema. Evtl. liest das hier ja weiterer Biker, der in Thailand lebt und diese Bike Week regelmäßig besucht. Der darf sich dann gerne bei mir melden und wir schnacken mal über einen Leserbericht mit vielen Impressionen. Als Dankeschön gibt es dann einen Gutschein für die Lieblingsbar des Verfassers.
Top-Anzeige
Ich bedanke mich bei Richard Rhodes für das Mailinterview und bei Christian vom Cobras MC Thaland für die Vermittlung!
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung der Union of Pataya Motorcycle Clubs. Bitte das Copyright beachten!

Galerie!

Kontakt: https://www.facebook.com/GO.UPMC

Video Burapa Bike Week!

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.