Liberta: Insolvenz! Und nun?

Als ich von der Kommunikations-Agentur Bullwinkel die Presseinfo erhielt, dass die Liberta Motorcycles GmbH Insolvenz angemeldet hat, war ich echt von den Socken. Ich habe das junge Unternehmen vom Start weg verfolgt, oftmals redaktionell begleitet, und gab den Böcken relativ gute Marktchancen. Immerhin kann man den Bock ohne Moped-Lappen fahren, sofern die Klasse 3 vor April 1980 erworben wurde. Die 125er Liberta würde zwar nicht in allen Bereichen der Motorrad-Szene ankommen, doch Produkt und Preis konnten nicht nur bei mir, sondern auch in der Fachpresse punkten. Ergo sollte die Nummer doch funzen. Sollte!

Wie geht es mit Liberta Motorcycles weiter?

Wie geht es mit Liberta Motorcycles weiter?

Daher habe ich meine Tour nach Hamburg nicht nur dazu genutzt, um der Choppervermietung Hamburg meine Aufwartung zu machen, der Artikel geht morgen online, sondern um mich mit Geschäftsführer Thomas Constantin mal in Ruhe über die weitere Zukunft zu unterhalten. Das Wort Insolvenz hört sich ja immer nach einem endgültigen Ende an, was es aber keineswegs sein muss. Wie bewerte ich also heute die Chancen in Sachen Liberta?

Top-Anzeige

Tacheles!

Thomas Constantin ist erst seit einige Monaten Geschäftsführer der GmbH. Er ist studierter Ökonom, von daher kennt er sich mit Zahlen ziemlich gut aus. Und was ihm bei Amtsantritt vorgelegt wurde, hat ihm wohl ziemlich die Sprache verschlagen. Die Verkaufszahlen der Liberta waren nämlich keineswegs schlecht, ich kenne sie, doch demgegenüber standen Kosten, die das Unternehmen gelinde gesagt erdrückt haben. Von mir frei interpretiert: Es wurde Kohle ausgegeben, die noch nicht durch reale Verkäufe der Böcke abgedeckt war. Motto: ” Das wird schon werden!”

Thomas hat recht offen gesprochen, ich meine, was will er mir in dieser Situation auch erzählen, mit Pseydo-Okö-Gelaber muss mir da keiner kommen, trotzdem war ich ob seiner realen Einschätzung der aktuellen Lage doch etwas erstaunt, was ich sehr positiv bewerte, denn nur Realisten können das Schiff, also Liberta Motorcycles, wieder flott machen.

Die Karre wurde nach einer Spanien-Tour so abgestellt. Hauptsache die Insolvenz bekommt LIberta sauber hin!

Die Karre wurde nach einer Spanien-Tour so abgestellt. Auf nem Starrahmen? Respekt!

Die Liberta-Garage!

Auf Fotos sah die Bude ja schon immer geil aus. Fast zu geil. Von daher war ich etwas skeptisch, ob es sich nicht vielleicht doch um eine Art Atelier handelt, in dem zwar geile Pics von Öfen erstellt werden, aber an sich gar nicht geschraubt wird. Pustekuchen!

Die Liberta-Garage kommt live 1 zu 1 rüber. Das Showroom-Konzept orientiert sich an der Lage, sprich der alten Architektur des Hamburger Hafens. Mit einfachen Mitteln wurde optisch viel erreicht. Ich war angenehm überrascht.

Der Showrrom hat was. Vorne zwei 50er, hinten eine bauartgleiche 125er!

Der Showroom hat was. Vorne zwei 50er, hinten eine bauartgleiche 125er!

In der Werkstatt war der Mechaniker am schrauben. Blaumann, dreckige Finger, wie man eben so aussieht, wenn man den ganzen Tag an den Kisten rumschraubt. Zufällig sah ich auch ein Bike, das offiziell erst morgen vorgestellt wird. Die Person des öffentlichen Lebens dahinter ist jedenfalls extrem bekannt. Klar hätte ich es heimlich fotografieren können, doch das ist nicht mein Stil. Entweder komme ich auf geradem Weg an mein Ziel, oder eben nicht.

Was anderes als Springer-Gabel? Never!

Was anderes als Springer-Gabel? Never!

Der Talk mit Thomas gefiel mir. Die fünfköpfige Crew arbeitet so gut zusammen, wie noch nie. Alle blicken positiv in die Zukunft. Die wirkten auch keineswegs frustiert auf mich. Trotzdemn fällt mir das Résumé echt schwer. Ich verpacke mein Fazit mal in Pro und Contra, vielleicht kommen wir ja so des Pudels Kern näher. Ich finde es einfach scheisse, wenn junge Unternehmen mit einem guten Produkt und viel Leidenschaft an die Wand fahren. Von daher wäre es cool, wenn ihr mir mal auf die Sprünge helft. Denn so ganz sicher bin ich mir in meiner persönlichen Zukungst-Prognose noch nicht.

Fazit!

Pro:

Man kann den Bock ohne Motorrad-FS fahren!

Gerade für Biker-Ladys finde ich die Liberta’s perfekt!

Der Ab-Preis von knapp 4300 Euro ist völlig ok!

Ein Hauch von Alteisen und Custom

Gutes Zweit-Bike!

Tolles Gesamt-Konzept!

Der Sound!

Top-Anzeige

Contra:

Zu wenig Hubraum ( Aspekt MC-Szene )

Leicht untermotorisiert!

Anzahl der Service-Stationen!

Tja, und da verließen sie ihn. Hey Leute helft mir mal. Die Kollegen brauchen jeden Input, um sich neu aufzustellen. Ich weiß auch, dass ein Biker ohne Lappen für viele kein Biker ist, aber wenn wir da mal an die Biker ohne Bock denken, was ist euch wohl lieber!

Also, wie bewertet ihr die Liberta? Dein Einfachhalt halber, gleich die “sachliche” Meinung via Fratzenbuch posten!

Abschließend ein Link zum Young-Custom-Award. Schaut mal rein!

Galerie!

 

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.