Nachschau: Die erste Magazinausfahrt 2021!

Was lange währt…….!

Möglich, dass die Gesamtstrecke von 400 KM der ersten Magazinausfahrt den einen oder anderen letztlich doch abgeschreckt hat, denn von den zuletzt 76 Interessenten (ohne die Zusagen) im Fratzenbuch hat sich der wesentliche Teil dann doch nicht am Treffpunkt Roland Center blicken lassen. Unter dem Strich war die erste Magazinausfahrt jedoch eine runde Sache, was im Kern an den Leuten selbst lag, die einfach nur gut drauf waren und damit der ersten Ausfahrt den richtigen Spirit gaben.

Bei einer Magazinausfahrt knüpft man neue Kontakte oder vertief die bestehenden!

Was ging ab?

Über 20 Biker jeglicher Ausrichtung sind mir mir gemeinsam zum Landgasthof Hoier Boier nach Bergenhusen in S-H gefahren. In Bremen mit dem Hauptteil gestartet, sind am Fähranleger in Glückstadt noch 9 Biker aus dem Hamburger Raum dazugestoßen, unter ihnen der Boundless MC Nomads, der sich im Vorfeld auch angekündigt und wie selbstverständlich abgeliefert hat. Wenn Enrico A sagt, sagt er auch B.

Die Tour bis zum Fähranleger Wischhafen war easy, das Pack kam vom Start weg gut zurecht. Auf der B 74 und der L 493 konnten wir zunächst schnell KM machen, mein Time Table ging daher vollständig auf. Das vor der Fähre eine kilometerlange Schlage auf die Überquerung der Elbe wartete, juckte uns nicht. Biker haben Vorfahrt und fertig. Die anschließende Überfahrt war dann genau das, was ich wollte. Wind um die Ohren, eine maritimes Flair und Zeit zum Schnacken und Kennenlernen.

Die Überfahrt mit der Fähre war eine willkommende Erfrischung!

Drüben angekommen empfingen uns die Männer vom Boundless MC Nomads, Chris von den Skulls Heaven sowie einige Freebiker. Chris signalisierte mir, dass er den Weg zum Hoier Boier gut kenne, ergo setzte ich ihn spontan an die Spitze. Um nach hinten etwas mehr Luft zu haben, ging der erste Part über die BAB. Nicht gerade landschaftlich reizvoll, aber schneller. Auch hier lief alles glatt. Auf jeden Fall kamen wir nahezu Punkt 15.30 Uhr wie geplant in Bergenhusen bei Landgasthof Hoier Boier an.

In Bergenhusen wartete eine coole Lokation und leckeres Food auf uns!

Dort wartete eine urige Lokation auf uns, zudem das Ferkel am Spieß mit Beilagen, auf das sich alle derbe freuten. Ich ganz besonders, denn zwei Toast zum Frühstück hatten defintiv nicht gereicht, um das Magengrummeln zu verhindern. Das Food schien allen geschmeckt zu haben, von daher hat der Landgasthof Hoier Boier eine gute Visitenkarte abgegeben. Bis auf Chris kannten allen anderen den Bikertreff noch nicht. Wer weiß, vielleicht sieht man den einen oder anderen dort ja wieder, ggf. zum Strochentreffen im Juli, über das ich separat berichten werde.

Cotze bestach durch das, was er gut kann, nämlich Schnacken! Grins..

Den Rückweg traten wir ohne den Boundless MC Nomads an, die Männer hatten noch etwas auf dem Zettel, und er führte uns konsequent nur über Land- und Bundesstraße. Hier setzte ich Silvester aus Ganderkesee an die Spitze, denn S-H ist für mich wie Anatolien, denn ich kenne mich dort überhaupt nicht aus. Sein Navi spulte die Strecke souverain ab.

Natürlich musste ich beim Landgasthof Hoier Boier noch ein Posingfoto erstellen!

Das Panorama auf der Brücke über dem Nord-Ostsee-Kanel war sicherlich ein Highlicht von mehreren. Die B5 kann man jedenfalls gut fahren und wird zum Ende hin auch landschaftlich immer schöner. Alle genossen ab Glückstadt die erneute Überfahrt mit der Fähre nach Wischhafen und in Summe war die Truppe total happy dabei gewesen zu sein, vor allem Cotze vom Coroner MC, der um dümme Sprüche ja nie verlegen ist. Grins…..

Top-Anzeige

Mein persönliches Highlight!

Das die Leute nicht immer direkt aus meinem Kiez kommen, kenne ich. Das jemand aber 280 KM mit der Karre für eine Magaszinausfahrt abspult, um dann ab Roland Center mit uns zu starten, das ist neu. Ich rede von Jo, 62er aus Remscheid, den ich noch gar nicht so gut kenne. Das haben wird denn mal geändert, denn natürlich konnte Jo bei mir pennen. Zuhause gönnten wir uns noch nen Jacky und sprachen über die Szene. Jo, der Mann passt und das Handmade Custom Painting an seiner Victory ist der Burner, made by Störte 1%er.

Jo’s Karre. Alles komplett Handmade Custom Painting, made by Störte 1%er.

Fazit

Die 400 KM waren insgesamt rund. Die Truppe war homegen und hatte Bock. Auch wenn dem einen oder anderen letztlich doch etwas der Hintern qualmte, ich glaube nicht, dass es einer bereut hat mitzufahren. Wiederholungsgefahr! Vielleicht wieder zum Hoier Boier, aber dann mit einer neuen Strecke!

Impressionen zur Magazinausfahrt!

Fotos: ® Silvester, Cotze, Lars, Jo

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.