Szenemedien: OUT4ARIDE im Fokus!

Eine Bereicherung für die Motorradszene?

Nicht erst seit der Pandemie müssen wir auch bei den Szenemedien einen Umbruch feststellen. Die Zukunft scheint vollends im Onlinebereich zu liegen. Auch wenn es hier und da neue Printtitel gibt, siehe Top Rocker sowie Steelhorses, so ist es ein derbes Unterfangen, sich damit im Markt zu etablieren. Denkt an die Bikers News.

Das beste Rezept sind interessante Artikel und ein gefälliger Schreibstil. Und genau das habe ich für mich festgestellt, als ich einen Artikel von Torsten Glorius in seinem neuen Onlinemagazin OUT4ARIDE vor die Flinte bekam.

Das Thema Old School vs. New School fixte mich sofort an. Ich stieg tiefer in das Magazin ein und entdeckte weitere gut aufbereitete Artikel von Torsten. Jipp, da entwickelt sich etwas. Da OUT4ARIDE noch recht frisch am Markt ist, habe ich mit Torsten ein Interview geführt, damit er sich und sein Baby einmal selber direkt vorstellt.

Torsten während seiner Rede auf der Hildesheimer Motorraddemo gegen das temporäre Fahrverbot!

Das Interview!

Torsten, seit wann bist Du auf dem Bike unterwegs und was fährst Du aktuell?

Ich fahre inzwischen seit erschreckenden 40 Jahren Motorrad, wenn ich alles auf 2 Rädern mitzähle. Angefangen hab ich mal mit ner Zündapp ZD20 (die stand auch länger bei der Rennleitung als „gutes” Beispiel – weil sie so schön StVO-konform war.

In 2020/21 hab ich mir Spielzeuge von BMW gegönnt. Zuerst eine Flying Brick, die K1100RS. Die war für mich eigentlich immer ein Traum, aber ich fand sie beim Fahren zu unhandlich und schwerfällig, daher fahre ich aktuell eine 1100er GS von 98, die als „Butter und Brot-Moped“ auch bleiben soll und ich spare für meine erste Harley für die schönen Tage/Touren. Welche? Noch bin ich unsicher, aber ich hab auch noch 1-2 Jahre Zeit, bis ich mich entscheiden muss… Und evtl. fahr ich zwischendurch auch noch was anderes, mal sehen, was kommt. Es gibt so viele schöne Motorräder – wie soll man sich da festlegen?

Welche Intention hattest Du das Onlinemagazin OUT4ARIDE zu initiieren?

OUT4ARIDE ist eigentlich ein Jugendtraum. Ich wollte immer schreiben, wäre nach der Schule auch gerne Journalist und/oder Zweirad-Mechaniker geworden und hätte schon damals gerne ein eigenes Motorradmagazin an den Start gebracht. Nur PCs gab da noch nicht, ebenso kein Internet. 

Damals sagte die Family zu mir „…du lernst was Vernünftiges, solange du die Füße unter meinem Tisch hast!“ Und so wurde ich Kfz-Mechaniker bei VW, wie jeder gute Niedersachse – auch wenn ich VWs nie mochte, aber das ist ne andere Story.

An dem Platz wird ihm noch häufig der Kopf rauchen!

Heute bin ich hauptberuflich Projektleiter und O4AR ist die Verwirklichung meines Jugendtraums. Echter „Kick in the ass“ war im Mai 2020 der Bundesratsbeschluss 125/20 und die Nummer mit den neuen Fahrverboten und Streckensperrungen. Da hab ich O4AR innerhalb von 4 Wochen aus dem Boden gestampft, um eine Plattform für die Biker-Demos und den Presse-Kampf gegen den Bundesrat zu haben. Tja – und da ist O4AR nun und soll in den nächsten Jahren reifen und wachsen. Zuerst nur online, aber absehbar auch mit themenbezogenen Sonderausgaben im Print-Format. Die Planung läuft!

Wen willst Du damit ansprechen?

Ich konzentriere mich weniger auf die Bikes und mehr auf die Biker. Vom soliden Motorradfahrer, über eingefleischte Biker im ursprünglichen Sinn, möchte ich gerne berichten. Wie weit ich damit komme und ob das Unterstützung findet, wird die Szene entscheiden. Ich möchte zudem aus der Club Szene berichten und das Bild vom Biker zeigen, dass ich kenne. Jungs (…und inzwischen ja auch Mädels) die klare Kante haben und für das stehen, wer und was sie sind. So hab ich sie in meiner Jugendzeit kennengelernt und – noch lange vor dem großen Patch-over – die alten Clubs und ihre Member in und um Hannover immer wahrgenommen, das hat sich für mich bis heute nicht geändert.

Im Sommer 2018 führte ihn eine Tour u. a. nach Potsdam.

Ich hab während meiner Ausbildung meine erste Kohle in der Musik-Szene in Hannover verdient, da waren die MCs fast immer dabei und meist gerne gesehene Gäste. Und ich hatte – und habe – großen Respekt vor der Ehrlichkeit und Loyalität untereinander, das ist hängen geblieben.

Auch wenn nicht alles gut und richtig war, möchte ich auf und mit O4AR dieses ehrliche Bild zeigen und nicht das Bild der bösen Rocker als Mitglieder krimineller Organisationen, dass gerne die etablierten großen Medien zeichnen. Ein Stück würde ich das gerne widerlegen, wenn ich kann. Das werden dann hoffentlich auch Menschen lesen, die sich über die Szene informieren möchten und evtl. ihre eigene Haltung überdenken. Dafür verschenke ich vielleicht irgendwann mal Probeabos an Politiker oder andere Medienvertreter, mal schauen.

Lockeres Meeting mit anderen Bikern am Hindenburgplatz in Hildesheim.

 

Worüber berichtet OUT4ARIDE?

Da hab ich grad schon einiges zu gesagt, hier nochmal in Kürze: Über alle Menschen, die sich fürs Motorradfahren auf eine besondere Weise engagieren und gerne auch Organisationen und Vereine, die im Motorradumfeld aktiv sind. Wenn ich die Gelegenheit bekomme, gerne auch über eingefleischte Biker und MCs – zumindest, wenn ich gelassen oder auch gebeten werde. Wichtig ist mir dabei, kein Supporter-Magazin für einen bestimmten Club zu machen. O4AR soll innerhalb der Szene und Community unabhängig bleiben und berichten.

Welche Themen sind nicht so Deins?

Produktvorstellungen oder Testberichte die mir Hersteller (vor-)schreiben. Wenn ich Produkte teste – was durchaus auch kommen kann und soll – werden das echte Tests. Ich veröffentliche keine Fake-Berichte gegen Kohle. Ach, und ich bin auch kein Wettbewerber der Bucht – also nichts in Richtung Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen.

Im Zusammenhang mit den Interessen der Motorradfahrer hat sich Torsten bei der Demo Hildesheim engagiert. Die Drucksache 125/20 hat den Impuls für das Onlinemgazin gegeben.

Wie stehst Du zur MC-Szene?

Auch dazu hab ich schon einiges gesagt. Auf den Punkt: Offen, interessiert und gerade. So wie man sich Menschen gegenüber verhält, die man respektiert.

Rückt OUT4ARIDE auch aus, um sich zum Beispiel auf Biker-Events und Motorradmessen zu präsentieren?

Vom selber präsentieren bin ich im Moment noch weit weg, wenn das auch ein schönes Ziel wäre. O4AR wird aber gerne und häufig auf Veranstaltungen und Events dabei sein und darüber berichten, wenn der Corona-Wahnsinn endlich ein Ende hat. Wenn O4AR beauftragt wird, berichte ich auch gerne mal für einen Event-Manager oder Veranstalter als „freier Journalist“, der Berichte, Artikel oder PR-Unterlagen für Magazine oder Eventberichte liefert. Also falls du mal eine verlängerte Werkbank brauchst… 😉

Was ist dir sonst noch wichtig?

Da gibt’s gar nicht viel mehr als das, was ich schon gesagt/geschrieben habe. Wichtig wäre mir noch, dass ich gerne auch offizielle Mitteilungen, Informationen und Berichte aus der Szene veröffentliche und auch Dritten die Möglichkeit geben werde, Artikel auf O4AR zu veröffentlichen. Die Bedingungen dafür werden gerade ausgearbeitet. 

Das Logo von OUT4ARIDE sollte man sich merken.

Ganz allgemein sei schon mal gesagt, dass es nicht rassistisch oder parteipolitisch motiviert sein darf und belegbar sein muss. Wenn die Fakten das hergeben, kann es aber auch kritisch sein, z. B. eine Gegendarstellung zu einer anderen Veröffentlichung. In dem Zusammenhang: Alle Artikel, die ich veröffentliche, prüfe ich vorher selber genauestens und stimme mich bei sensiblen Themen mit den Menschen ab, die es betrifft.

Ich veröffentliche auf O4AR nur abgestimmte, geprüfte und bewiesene Inhalte und keine „Annahmen“ oder „Stimmungsmache“.(Ende Interview)

Anzeige: Out 4 a Ride

Mein Fazit!

In vielen von Torsten beschriebenen Aspekten entdecke ich mich selbst wieder. Auch mein Baby ist ein Pendant zum Mainstream sein und soll die Szene so ablichten, wie sie in ihrer ganzen Breite ist. Daher begrüße ich es außerordentlich, wenn sich darum fortan auch ein weiterer Player bemüht.

Ich werde mir OUT4ARIDE immer mal wieder zur Brust nehmen und denke, dass ich Torsten in Bälde erneut auf den Zahn fühle, um ihm eine weitere Plattform zur Beschreibung seiner Philosophie zu geben. Konkurrenzgedanken habe ich nicht, wer gut ist, setzt sich ohnehin durch. Und wer weiß, evtl. findet dann ja irgendwann mal eine Kooperation mit ihm statt. Angefixt bin ich, der Rest ergibt sich oder auch nicht. Ab in das Onlinemagazin OUT4ARIDE.

Kontakt: https://www.out4ari.de/

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.