Demo Nürnberg: Interview mit John!

Nachdem John bereits solo vielbeachtete Motorraddemos in Nürnberg an den Start gebracht hatte, kam es in diesem Jahr zu dem Zusammenschluss mit Bikers for Freedom (BW)) sowie Biker for Freedom. (ohne e.V.). Zusammen agiert man seit der Zusammenlegung unter dem Namen RideFree Germany e.V. iG.

Für den 18.09. ist durch RideFree Germany e.V. IG eine erneute Kundegebung angesetzt worden. Nach aktuellem Stand ist es die letzte Demo vor der Bundestagswahl. Eine Woche zuvor läuft Freedom is our Religion. Beide Demos erachte ich als sehr wichtig an, eben weil sie unmittelbar vor der Wahl stattfinden. Ich habe John einige Fragen zugemailt und er hat wie immer schnell reagiert.

Frage & Antwort!

1. John, wie bewertest Du den bundesweiten Aktionstag am 01.08.2021?

Das waren überwiegend schlecht organisierte Aktionen ohne Aussage, die der Protestbewegung eher schaden. Zum Großteil waren das nur Korsofahrten ohne Kundgebung oder wenigstens Aufklärung warum protestiert wird. Gerade aus Frankfurt kamen übers Internet einige Anfragen von Anwohnern, weswegen der Korso stattfindet.

Nach der Erklärung kam von jedem die gleiche Frage, weshalb man denn keine Flyer oder Transparente hatte, um klar zu zeigen, weshalb der Protest stattfindet. Wenn man wirklich meint man bewegt was, indem man ohne Aussage durch ne Stadt fährt, hat man nicht verstanden wie sowas läuft und schreckt damit eher Unterstützer ab.

John in Aktion auf der letzten Kundgebung in Nürnberg.

2. RideFree 2021 spult die letzte Demo vor der Bundestagswahl ab. Was erwartet ihr für den Tag?

Zum allerersten Mal haben die Biker die Möglichkeit zu zeigen, dass sie wahlentscheidend sein können und das sie sich eben nicht einfach dem Willen der Politik unterwerfen.

3. Mit welchen Argumenten lockst Du die Biker nach Nürnberg?

Dass wir den anwesenden Parteien ein starkes Signal mitgeben, dass sie in den anstehenden Koalitionsverhandlungen nicht vergessen, das wir bereit sind für unsere Rechte und unsere Lebenseinstellung einzustehen, sprich, das wir keine Schafe sind, die alles schlucken.

4. Glaubst du, dass es ein letztes Aufbäumen ist oder geht der Protest nach der Wahl weiter?

Von einem letzten Aufbäumen sind wir sehr weit entfernt, das Gegenteil ist der Fall, der Protest deutschlandweit organisiert und professionalisiert sich immer weiter. Die verschiedenen Demoveranstalter haben sich bis auf wenige Ausnahmen (siehe 01.August) in der Initiative Hochschalten zusammengeschlossen und auch auf politischer Ebene blieb dieser Protest nicht unbemerkt.

Nach der Wahl werden wir sehen wie sich die Regierung zusammensetzt. Es gibt allerdings jetzt schon Überlegungen, falls die neue Regierung meint gegen uns Motorradfahrer vorgehen zu müssen, den Protest etwas sagen wir französischer zu gestalten und einfach mal die Autobahnkreuze zu blocken. Für sowas braucht man keine 100 Bikes und wir sind 4,5 Millionen.

Das Veranstaltugsgelände in Nürnberg. Was erwartet uns für den 18.09.2021?

5. Gibt es eigentlich Signale aus der Poltik, die den Protest gegen Fahrverbote unterstützen?

Ja absolut. Die Proteste wurden gesehen und es wurde auch wahrgenommen das es sich hier nicht um eine Eintagsfliege handelt. Die Biker gehen seit geraumer Zeit in Massen auf die Straßen und das Thema hat mittlerweile sogar Einzug ins Programm einiger Parteien gefunden. Auch unter Abgeordneten gibt es Motorradfahrer, die unsere Sache aus tiefster Überzeugung unterstützen.

Aber wir haben für den 18.09 alle Bundestagsfraktionen eingeladen, um denen klar zu zeigen, mit uns könnt ihr sowas nicht machen, wir wehren uns!  Zusagen haben wir bis jetzt von der FDP, der Union, der AfD und der Linkspartei. Somit kann man sagen wir werden gesehen und gehört.

6. Viele Initiativen beackern den Protest, teilweise mit unterschiedlicher Ausrichtung. Kommen diese auch nach Nürnberg?

Ausgerichtet wird die Demo von RideFree Germany, aber natürlich sind auch unsere Freunde eingeladen zu kommen, ob das jetzt der Moto e.V. , der Backbone MC, Freedom is our Religion, die Schräglagenfreiheit oder viele andere sind. Generell sind wir mit allen über die Initiative Hochschalten im Kontakt. Großes Danke an dieser Stelle an die Organisatoren.

7. Gibt es einen übergeordneten Aspekt, um jetzt möglichst viele auf die Straße zu bekommen?

Ihr zeigt jetzt entweder das ihr Motorrad fahrt oder das war eure letzte halbwegs freie Saison! (Ende Interview)

Top-Anzeige

Persönliche Anmerkungen!

Eine schlecht organsierte Demo alleine wird dem Protestgedanken insgesamt nicht schaden. Das aber derart viele Demos ohne die Verbreitung konkreter Inhalte und ohne Kundegebungen stattfinden, ist m. E. durchaus ein Problem. Wie will man die Leute außerhalb der eigenen Community denn von seinem Anliegen überzeugen? Die sind nicht in den Motorradforen oder in den Plattfomen der Vereine unterwegs, leben aber durchaus in relevanten Bereichen.

Ein gefälliger Flyer, der während des Korsos an neuralgischen Punkten an die Bürger verteilt wird, vielleicht sogar noch zusätzlich einen Tag vor der Demo, gut sichtbare Banner im Bereich der Bühne, die man dann auf etlichen Fotos wiederfindet, das sind nur zwei Punkte, die m. E. die Anliegen besser und für alle sichtbar transportieren. Pro aktive Pressearbeit wäre ein dritter Punkt, den es zu überdenken gilt.

Eines ist klar, RideFree Germany e.V. IG muss am 18.09 sauber abliefern. Denn wenn die Nummer ein Reinfall wird, dann ist es latte, wie gut man im Vorfeld abgeliefert hat. Das Ende bleibt in Erinnerung! Und somit liegt es maßgeblich auch an euch, was wir dann für Bilder zu sehen bekommen! Und da Silent Rider nunmehr ganz frisch eine seiner Kernforderung (80 db) aufgegeben hat, was m. E. ohne die Demos aktuell so nicht passiert wäre, hat man ja auch etwas erreicht, weil damit die eigene Argumentation klar untermauert wird. My 5 Cents!

Kontakt RideFree Germany e.V. IG: https://www.facebook.com/groups/689588975158610

Autor: Lars Petersen

Über 30 Jahre Erfahrung als Vertriebsmann. Davon 9 Jahre Anzeigenleiter bei der Borgmeier Media Gruppe GmbH in Delmenhorst. Ü50, Vater, Musiker ( Singer ) und MC-Mitglied. Karre? 99er Harley Davidson Road King KM pro Jahr? Das reicht schon! Mein Credo? Geht nicht, gibt es nicht!! Machen, nicht labern! Der Autor weist ausdrücklich darauf hin, dass er seine Tätigkeit mit der höchst möglichen Neutralität und Objektivität ausführt und die Inhalte im Online-Magazin nur von ihm entschieden wird. Besonderes: Veranstalter von Bikes, Music & More Vol.1 bis 5. - Das Biker-Festival in Delmenhorst sowie der Biker Meile im Rahmen des Delmenhorster Autofrühlings.